Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRASÍLIA - Die Staats- und Regierungschefs von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wollen multilaterale Organisationen wie die Vereinten Nationen, den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Welthandelsorganisation (WTO) reformieren.

15.11.2019 - 06:48:37

Brics-Gruppe kritisiert Protektionismus. Diese Institutionen sollten dringend den heutigen Herausforderungen angepasst werden, heißt es in der Abschlusserklärung vom Gipfeltreffen der sogenannten Brics-Gruppe am Donnerstag in Brasília. Zugleich bekannten sich die Staaten zum Multilateralismus und zum freien Handel.

"Es ist äußerst wichtig, dass alle WTO-Mitglieder einseitige und protektionistische Maßnahmen vermeiden, die dem Geist und den Regeln der WTO zuwiderlaufen", erklärten die Führer der Brics-Staaten. Im UN-Sicherheitsrat sollte die Vertretung der Entwicklungsländer erweitert werden. Chinas Staatschef Xi Jinping erklärte, der Protektionismus bedrohe den internationalen Handel und Investitionen, was zu einer globalen Konjunkturabkühlung führe. Die fünf Staaten verpflichteten sich, den Handel untereinander zu fördern.

Sie erneuerten in dem Dokument auch ihre Verpflichtung, die Auflagen des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, ohne jedoch den US-Austritt aus dem Vertrag zu erwähnen. Die Brics-Staaten bekräftigten ihren Willen, sich für den Erfolg des bevorstehenden UN-Klimagipfels (COP 25) im Dezember in Madrid einzusetzen, "insbesondere für ein umfassendes und ausgewogenes Ergebnis aller verbleibenden Punkte des Arbeitsprogramms des Pariser Abkommens".

Die Erklärung unterzeichneten die Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, Russlands, Wladimir Putin, und Südafrikas, Cyril Ramaphosa, der indische Ministerpräsident Narendra Modi und der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping. Die Brics-Gruppe produziert 23 Prozent der Weltwirtschaft und betreibt 18 Prozent des Welthandels. In den fünf Staaten lebt 42 Prozent der Erdbevölkerung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien erwartet für 2020 wachsendes Haushaltsdefizit. Für das Geschäftsjahr 2020 werde ein Minus von 187 Milliarden Rial erwartet, kündigte das Königreich am Montag an. Das entspricht etwa 45 Milliarden Euro. Im laufenden Haushaltsjahr hatte das Defizit noch bei umgerechnet 32 Milliarden Euro gelegen. RIAD - Angesichts niedriger Preise und Förderkürzungen beim Öl rechnet Saudi-Arabien für das kommende Jahr mit einem wachsenden Haushaltsdefizit. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 20:23) weiterlesen...

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft". NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:12) weiterlesen...

Deutschland gibt 500 Millionen mehr für Sicherung gegen Klimaschäden. Die Klimafrage entscheide sich in den Entwicklungs- und Schwellenländern, teilte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dazu am Montag mit. MADRID - Deutschland stellt im kommenden Jahr eine halbe Milliarde Euro zusätzlich bereit, um ärmere Länder besser gegen die Folgen des Klimawandels abzusichern. (Boerse, 09.12.2019 - 17:41) weiterlesen...

Schwesig fordert bei steigendem CO2-Preis sozialen Ausgleich. "Für Mecklenburg-Vorpommern ist entscheidend, dass die Pendlerinnen und Pendler berücksichtigt werden", sagte Schwesig am Montag. "Bei uns müssen viele Menschen oft lange Wege zu ihrem Arbeitsplatz zurücklegen. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat bei einem steigenden CO2-Preis einen sozialen Ausgleich und dabei eine stärkere Beteiligung des Bundes gefordert. (Boerse, 09.12.2019 - 16:10) weiterlesen...

EU-Haushaltsrahmen: Litauen lehnt Finnlands Kompromissvorschlag ab. Der Vorschlag für den mittelfristigen EU-Haushalt von 2021 bis 2027 sei "nicht akzeptabel für Litauen", erklärte Staatspräsident Gitanas Nauseda am Montag in Vilnius. "Er ebnet den Weg für die Herausbildung eines Europas der zwei Geschwindigkeiten", hieß es in einer Mitteilung der Präsidialkanzlei. VILNIUS - Litauen lehnt den Kompromissvorschlag der finnischen EU-Ratspräsidentschaft im Streit um den künftigen EU-Haushaltsrahmen ab. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:09) weiterlesen...

Spitzen von CDU und CSU warnen SPD vor weiterer Selbstbeschäftigung. Der Koalitionsvertrag werde nicht nachverhandelt, "für Selbstbeschäftigungsmaßnahmen steht die Union nicht zur Verfügung", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach einer Telefonkonferenz der engsten Unionsspitze am Sonntagabend in Berlin. Daran hatten neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch die Parteichefs Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU) teilgenommen. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU warnen die SPD nach deren Linksschwenk davor, mit neuen Forderungen die Zusammenarbeit in der großen Koalition zu belasten. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 06:33) weiterlesen...