Deutschland, Brasilien

BRASÍLIA - Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat Ermittlungen gegen einen der einflussreichsten Politiker, Senatspräsident Renan Calheiros, aufgenommen.

01.12.2016 - 23:42:24

Korruptionsverdacht gegen Senatspräsident in Brasilien. Er ist ein Vertrauter und Parteifreund von Staatspräsident Michel Temer, der bereits sechs Minister wegen unterschiedlicher Affären verloren hat. Calheiros wird verdächtigt, 2005 aus Senatskassen rund 45 000 Reais (15 000 Euro zum damaligen Kurs) an eine Mietwagenfirma bezahlt zu haben, die keine Gegenleistung für den Betrag aufgewiesen habe, berichtete am Donnerstag das Portal G1. Die Aufnahme der Ermittlungen zwingt Calheiros nicht zur Aufgabe des Senatsvorsitzes. Calheiro wäre vom Rang her der Nachfolger, wenn Präsident Temer abtreten müsste. Eine Anklage kann erst nach Abschluss der Ermittlungen erhoben werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen. "Wenn Facebook "vertrauenswürdige" Verlage anerkennen will, sollte es ihnen eine ähnliche Gebühr bezahlen, wie sie bei Kabel-Unternehmen üblich ist", erklärte Murdoch am Montag. Kabel-TV-Anbieter zahlen Fernsehsendern für das Recht, ihr Programm zu verbreiten. NEW YORK - Zeitungs-Magnat Rupert Murdoch hat Facebook aufgefordert, Medienunternehmen Geld für die Verbreitung ihrer Inhalte zu bezahlen. (Boerse, 23.01.2018 - 05:25) weiterlesen...

Regierungsstillstand beendet - Trump unterzeichnet Übergangshaushalt. Das teilte das Weiße Haus am Montagabend (Ortszeit) mit. Damit können die Regierungsgeschäfte am Dienstag wieder vollständig laufen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz für einen Übergangshaushalt unterzeichnet, mit dem der dreitägige Zwangsstillstand der Regierung beendet wird. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Auch US-Repräsentantenhaus stimmt Ende von Regierungsstillstand zu. WASHINGTON - Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus dafür gestimmt, den Stillstand der Regierung zu beenden. 266 Abgeordnete votierten am Montagabend (Ortszeit) für einen Übergangshaushalt, 150 dagegen. Damit geht der Gesetzentwurf an Präsident Donald Trump. Wenn er ihn unterzeichnet hat, kann die Regierungstätigkeit wieder vollständig hochgefahren werden. Das Paket sieht neben einer Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar auch eine auf mehrere Jahre angelegte Fortführung eines Programms zur Kindergesundheit vor, das CHIP genannt wird. Auch US-Repräsentantenhaus stimmt Ende von Regierungsstillstand zu (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Trump verhängt Strafzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen. Die US-Regierung kündigte am Montag erhebliche Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule an. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde, teilte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine "Amerika zuerst"-Agenda mit neuen Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte aus dem Ausland unterstrichen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Puerto Rico will krisengebeutelten Stromversorger privatisieren. Das Unternehmen sei eines der großen Hindernisse für die wirtschaftliche Entwicklung der hoch verschuldeten Karibikinsel, sagte Gouverneur Ricardo Rosselló am Montag. Die AEE hat rund neun Milliarden US-Dollar (7,35 Mrd Euro) Schulden, verfügt über völlig veraltete Kraftwerke und ein von dem jüngsten Hurrikan schwer beschädigtes Stromnetz. SAN JUAN - Die Regierung des US-Außengebiets Puerto Rico will den staatlichen Stromanbieter AEE privatisieren. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Gea schneidet 2017 schlechter ab als erwartet - 2018 wird anspruchsvoll. Zudem drückt der in den vergangenen Monaten wieder deutlich stärker gewordene Euro auf den Umsatz. Aus diesem Grund zog der Erlös im vergangenen Jahr nicht so stark an wie erhofft und das operative Ergebnis fiel noch schlechter als zuletzt ohnehin erwartet aus. Das laufende Jahr stuft Gea wegen der beiden belastenden Faktoren als anspruchsvoll ein - der Umsatz werde so ohne Übernahmeeffekte wohl nur auf dem Vorjahresniveau bleiben und beim operativen Gewinn dürften die bisherigen Erwartungen der Experten nicht erfüllt werden. DÜSSELDORF - Die Schwäche der Milchverarbeitungsindustrie macht dem dem Maschinenbauer Gea weiter zu schaffen. (Boerse, 23.01.2018 - 05:16) weiterlesen...