Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Brasilien

BRASÍLIA - Das brasilianische Gesundheitsministerium empfiehlt das umstrittene Malaria-Medikament Hydroxychloroquin nun zur Behandlung von mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten.

22.05.2020 - 06:16:24

Brasilien empfiehlt umstrittenes Chloroquin zur Corona-Behandlung. Das Mittel könnte auch Menschen mit nur leichten Symptomen verabreicht werden, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten aktualisierten Leitfaden für Ärzte. Gegenüber einer früheren Version des Dokuments wurden der Titel geändert, eine Reihe von Quellennachweisen gestrichen und die Verantwortlichen für den Text namentlich genannt.

Zuletzt hatte Gesundheitsminister Nelson Teich um seine Entlassung gebeten, nachdem er sich mit dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro wegen des Einsatzes des umstrittenen Medikaments überworfen hatte.

Hydroxychloroquin wird zur Behandlung von Malaria und bestimmten Autoimmunkrankheiten eingesetzt. Ob sich das Medikament auch zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 eignet, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Nebenwirkungen des Präparats hingegen gelten als gut erforscht. Unter anderem kann die Einnahme zu einem erhöhten Risiko für Herzrhythmus-Störungen führen.

Trotzdem versprechen sich einige von dem Medikament eine wirksame Waffe gegen die grassierende Corona-Pandemie. US-Präsident Donald Trump preist Hydroxychloroquin als "Geschenk Gottes" und nimmt es nach eigenen Angaben prophylaktisch, um sich gegen eine Ansteckung zu schützen.

Brasilien entwickelt sich immer mehr zum neuen Zentrum der Corona-Pandemie. Bislang haben sich in dem größten Land Lateinamerikas 310 087 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt. Mindestens 20 047 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bekommt medizinische Notfallreserve. Das hat der Koalitionsausschuss am Mittwoch im Kanzleramt in Berlin beschlossen. Darüber hinaus sollen auch dezentral in medizinischen Einrichtungen und beim Katastrophenschutz der Länder Vorräte angelegt werden. Der Bund will die Länder bei der Finanzierung der Erstausstattung mit einer Milliarde Euro unterstützen. BERLIN - Als Konsequenz aus den Erfahrungen in der Corona-Krise wird Deutschland eine Notfallreserve für wichtige medizinische Schutzausrüstungen und Medikamente anlegen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 23:46) weiterlesen...

RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft: Vorstandsvorsitzender richtet Appell an Großaktionäre und unterstreicht in virtueller außerordentlicher Hauptversammlung umfassendes Engagement im Kamp. RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft: Vorstandsvorsitzender richtet Appell an Großaktionäre und unterstreicht in virtueller außerordentlicher Hauptversammlung umfassendes Engagement im Kampf gegen Corona-Pandemie - Veränderung im Aufsichtsrat RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft: Vorstandsvorsitzender richtet Appell an Großaktionäre und unterstreicht in virtueller außerordentlicher Hauptversammlung umfassendes Engagement im Kamp (Boerse, 03.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

B.Braun scheitert mit Widerstand gegen Rhön-Übernahme. Auf dem außerordentlichen Aktionärstreffen, das Rhön auf Drängen seiner Großaktionäre Asklepios und B.Braun einberufen hatte, lehnten die Anteilseigner am Mittwoch Anträge von B.Braun ab. Der Konzern hatte die Abberufung mehrerer Aufsichtsratsmitglieder bei Rhön, darunter Rhön-Gründer Eugen Münch, gefordert. Auch wollte B.Braun die Satzung ändern, so dass Beschlüsse der Hauptversammlung nur noch mit einer Stimm-Mehrheit von 75 Prozent möglich sein sollten. So hätte B.Braun Entscheidungen blockieren können. Beides fand keine Mehrheit. BAD NEUSTADT - Der Pharma- und Medizinbedarfanbieter B.Braun ist auf einer Hauptversammlung mit seinem Widerstand gegen die Übernahme von Rhön-Klinikum durch Konkurrent Asklepios gescheitert. (Boerse, 03.06.2020 - 16:21) weiterlesen...

EU-Kommission will Unabhängigkeit bei Medikamentenversorgung sichern. Dazu veröffentlichte die Kommission am Mittwoch ein erstes Eckpunktepapier für eine EU-weite Pharmastrategie. Die Corona-Pandemie zeige deutlich, dass es ein gemeinsames koordiniertes Vorgehen brauche, um derartigen Herausforderungen zu begegnen. BRÜSSEL - Die Europäische Kommission will die Pharmaindustrie in der Europäischen Union stützen und mehr Unabhängigkeit in der Versorgung mit Medikamenten schaffen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 15:56) weiterlesen...

Arzneihersteller erhöhen Beschäftigtenzahl. In der Branche waren 2019 knapp 120 000 Menschen beschäftigt, teilte der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei ein Anstieg von mehr als fünf Prozent binnen fünf Jahren. Die Branche sei vor allem in Krisen ein Stabilitätsanker, erklärte Hauptgeschäftsführer Hubertus Cranz. FRANKFURT/BERLIN - Die Arzneihersteller in Deutschland haben ihre Belegschaft in den vergangenen Jahren leicht aufgestockt. (Boerse, 03.06.2020 - 12:12) weiterlesen...

Original-Research: Vita 34 AG : Kaufen ^ (Boerse, 03.06.2020 - 11:37) weiterlesen...