Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Brasilien

BRASÍLIA - Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro hat eine neue Partei gegründet.

22.11.2019 - 05:19:24

Brasiliens Präsident Bolsonaro gründet neue Rechtspartei. Die Aliança pelo Brasil (Allianz für Brasilien) trete gegen "Kommunismus, Globalismus und jede Ideologie ein, die sich gegen die natürliche Ordnung richtet", sagte der Staatschef nach einem Bericht der Zeitschrift "Exame" bei der Gründungsfeier am Donnerstag. Die Partei soll künftig von dem Präsidenten und seinem Sohn Flávio Bolsonaro geführt werden. Bolsonaro war zuletzt aus seiner bisherigen Partei PSL ausgetreten.

Um künftig bei Wahlen antreten zu können, muss die neue Partei nun 500 000 Unterschriften in mindestens neun Bundesstaaten sammeln. Die Listen müssen dann vom Obersten Wahlgericht geprüft und beglaubigt werden. Während seiner Zeit als Abgeordneter wechselte Bolsonaro häufig seine politische Heimat: Insgesamt saß er für neun verschiedene Parteien im Parlament.

Im Programm der neuen Partei heißt es, dass sie "Gottes Platz im Leben, in der Geschichte und in der Seele des brasilianischen Volkes anerkennt" und sie sich für das Recht auf Waffenbesitz einsetzt. Zudem lehne die Allianz für Brasilien Sozialismus und Kommunismus ab. Anhänger der neue Partei skandierten bei der Gründungsveranstaltung: "Unsere Fahne wird niemals rot sein".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft in Russland fordert Sanktionen gegen die USA. "Wir sollten auf Sanktionen, die Europa schädigen, mit Gegensanktionen antworten", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, in der Nacht zum Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Er reagierte damit auf einen Beschluss des Repräsentantenhauses in Washington, die Pipeline mit Strafmaßnahmen zu belegen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland hat die geplanten Sanktionen der USA gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostseepipeline Nord Stream 2 als Schlag gegen die Energiesicherheit in Europa verurteilt und die Bundesregierung zu Gegenmaßnahmen aufgerufen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Wieder Meisterpflicht: Monopolkommission warnt vor steigenden Preisen. "Aus Sicht der Verbraucher wird der Zugang zu Handwerksleistungen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht schwieriger. Die Wartezeiten und die Preise können steigen", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, der Deutschen Presse-Agentur. "Zwar genießen die bereits gegründeten Nicht-Meister-Betriebe einen zeitlich unbegrenzten Bestandsschutz. BERLIN - Die Monopolkommission hat vor negativen Folgen für Kunden bei einer Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Handwerksberufen gewarnt. (Boerse, 12.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Prognose: Zahl der Erwerbstätigen und Wohlstand in Deutschland sinkt. Das dürfte sich negativ auf Wirtschaftswachstum und durchschnittliche Einkommen auswirken, hieß es in einer Untersuchung des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung Wien (Wifo). Es drohten starke Wohlstandseinbußen. Mit mehr Investitionen in Automatisierung und Kommunikationstechnologien lasse sich diese Entwicklung kompensieren, zeigt die am Donnerstag veröffentlichte Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. GÜTERSLOH - Die erwerbsfähige Bevölkerung in Deutschland wird einer Prognose zufolge in den nächsten rund 20 Jahren stark altern und schrumpfen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Israels Botschafter ruft Bundesregierung zu härterem Iran-Kurs auf. Berlin müsse "eine härtere Gangart einschlagen", sagte Jeremy Issacharoff der "Welt" (Donnerstag). "Die Iraner haben klar gezeigt, dass sie sich nicht an das Nuklearabkommen halten." Inzwischen sei der Kern des Abkommens betroffen, weil die Verstöße des Irans die Zeit bis zur Nuklearwaffenfähigkeit des Landes verkürzten. "Wir müssen dem Einhalt gebieten, sonst machen die Iraner weiter, bis es sehr gefährlich für uns alle wird", sagte Issacharoff. BERLIN - Im Konflikt um das iranische Atomprogramm hat der israelische Botschafter in Deutschland die Bundesregierung aufgerufen, mehr Druck auf die Regierung in Teheran auszuüben. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Forschungsministerin verteidigt Klimaschutzmaßnahmen. "Je länger wir warten, die richtigen Schritte zu unternehmen, desto radikaler müssten später die Maßnahmen sein. Deswegen müssen wir uns jetzt möglichst zügig auf den Weg machen, so wie wir das mit unseren Klimamaßnahmen getan haben", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Statt Hysterie sei beherztes Handeln gefragt. "Ambitionierter Klimaschutz ist eine große Herausforderung, aber vor allem eine absolute Notwendigkeit und eröffnet riesige Chancen für ein innovatives Land wie Deutschland", sagte Karliczek. Aus der Wirtschaft war Kritik an den Plänen laut geworden. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die zahlreichen Klimaschutzmaßnahmen, die jetzt auf nationaler und europäischer Ebene auf den Weg gebracht werden, verteidigt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

FDP fordert Wahlfreiheit bei der Altersvorsorge von Selbstständigen. "Die Art und Weise, wie Selbstständige vorsorgen, können sie am besten selbst bestimmen - und nicht Hubertus Heil oder andere Politiker", sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesarbeitsminister Heil will mit einem Gesetz eine Pflicht für Selbstständige zur Altersvorsorge schaffen. In einem eigenen Antrag, der an diesem Donnerstag im Bundestag beraten werden soll, fordert die FDP "Fairness für Selbstständige". BERLIN - Die FDP im Bundestag fordert bei der geplanten Absicherung von Selbstständigen fürs Alter größtmögliche Wahlfreiheit für die Betroffenen. (Boerse, 12.12.2019 - 05:19) weiterlesen...