Regierungen, Brasilien

BRASILIA - Bei heftigen Protesten gegen Brasiliens Präsidenten Michel Temer haben Demonstranten Feuer im Agrarministerium gelegt.

24.05.2017 - 22:05:24

ROUNDUP/Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet. Schwarze Rauchwolken standen am Mittwoch über dem Regierungsviertel in Brasilia, nach Angaben der Polizei hatten sich 35 000 Menschen dort versammelt. Die Polizei setzte Tränengas ein, um einen Sturm auf den Kongress zu verhindern, mehrere Ministerien mussten evakuiert werden. Verteidigungsminister Raul Jungmann trat vor die Presse und sagte, die Regierung werde nun das Militär schicken, um die Lage in den Griff zu bekommen. Das sei inakzeptabler Vandalismus, sagte er.

Auch in zwei weiteren Ministerien wurde versucht, Feuer zu legen. Ein Demonstrant soll angeschossen worden sein, viele Scheiben an Ministerien gingen zu Bruch. In der von Oscar Niemeyer geplanten Hauptstadt sind alle Ministerien und der Kongress rund um eine große Fläche, die Esplanada dos Ministérios, angeordnet, auf der sich die Menschen versammelten und "Fora Temer" - "Temer raus" - skandierten. Gewerkschaften und soziale Bewegungen hatten zu den Protesten aufgerufen. Temer hatte 2016 die des Amtes enthobene Präsidentin Dilma Rousseff abgelöst.

Zum einen richtet sich der Protest gegen eine Arbeitsmarktreform, die eine Ausweitung von Arbeitszeiten, eine Beschneidung der Mitsprache von Gewerkschaften und die Zahlung von Kosten bei Arbeitsprozessen durch die Angestellten vorsieht. Zum anderen wird der sofortige Rücktritt Temer gefordert, der unter Korruptionsverdacht steht.

Das Land diskutiert einen 38-minütigen Mitschnitt eines Gesprächs zwischen Temer und dem Besitzer des weltgrößten Fleischkonzerns JBS, Joesley Batista, der heimlich alles aufgezeichnet hatte. JBS soll über Jahre Politiker bestochen haben - Batista zahlte 65 Millionen Euro in einem Vergleich und packte aus. Die Aufnahmen nähren den Verdacht von Schweigegeldabsprachen, damit Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha, der bereits im Gefängnis sitzt, nicht sein Wissen über das ganze Korruptionsnetzwerk preisgibt. Temer soll zudem für seine letzte Wahlkampagne von JBS 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten und eine Million (280 000 Euro) selbst eingesteckt haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier legt vor Kohlekommission-Start Fokus auf Jobs. "Wir wollen zuerst über die Arbeitsplätze reden, die neu entstehen und dann über die Arbeitsplätze, die wegfallen", sagte er am Montag in Spremberg in Südbrandenburg bei einem Treffen der beiden Länder Brandenburg und Sachsen. SPREMBERG - Vor dem Start der Kohlekommission hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erneut für neue Jobs in den Kohleregionen geworben. (Boerse, 25.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Union lehnt neue Auflagen beim Baukindergeld ab. Satz des 2. (Im 2. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 19:15) weiterlesen...

CSU-General Blume will Rückkehr zu Normalität in Asylstreit mit CDU. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vor dem Spitzentreffen der Koalition in Berlin am Dienstag: "Wir sollten in der aufgeregten Debatte wieder zur Normalität zurückkehren." Blume betonte: "Es gibt niemanden von uns, der die Gemeinschaft der Union in Zweifel zieht oder die Regierung in Frage stellt." Auch die Frage, ob der CSU eine Ablösung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gelegen sei, verneinte Blume. "Diese Frage wird nicht von uns gestellt. Das ist auch nicht unsere Debatte. Für uns geht es um eine Sachfrage", sagte er. BERLIN - Im erbitterten Asylstreit mit der CDU schlägt die CSU moderatere Töne an, bleibt in der Sache aber unnachgiebig. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:47) weiterlesen...

Vorermittlungen zu möglicher Wahlkampfhilfe für Macron in Lyon. Nach einer Anzeige konservativer Lokalpolitiker leitete die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen ein, wie der Deutschen Presse-Agentur am Montag aus dem Umfeld der Ermittlungen bestätigt wurde. Die Anzeige gegen unbekannt warf insbesondere den Verdacht der Veruntreuung öffentlicher Mittel und der illegalen Wahlkampffinanzierung auf. Die Ermittler untersuchen nun, ob an den Vorwürfen etwas dran ist. LYON - Die französische Justiz prüft, ob die Stadt und die Metropolregion Lyon rechtswidrig den Wahlkampf des heutigen Präsidenten Emmanuel Macron unterstützt haben. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:46) weiterlesen...

Schienenmaut soll nun doch schon früher gesenkt werden. Die sogenannten Trassenpreise im Schienengüterverkehr - eine Gebühr für die Nutzung der Gleise - sollen demnach um 175 Millionen Euro reduziert werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor. Die Vorlage liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstagausgaben) darüber berichtet. Im Regierungsentwurf für den Etat 2018 waren zunächst keine Mittel für eine Entlastung der Bahn-Unternehmen vorgesehen. BERLIN - Die Maut für Güterzüge soll nun doch schon bereits im laufenden Jahr gesenkt werden. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Generalstreik legt Argentinien weitgehend lahm. Öffentliche Transportmittel standen am Montagmorgen still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen. BUENOS AIRES - Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...