Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Brasilien

BRASÍLIA - Angesichts unterschiedlicher Auffassungen im Mercosur haben sich Uruguay und Brasilien dafür ausgesprochen, das südamerikanische Wirtschaftsbündnis flexibler zu gestalten.

03.02.2021 - 22:01:25

Uruguay und Brasilien plädieren für Flexibilisierung des Mercosur. "Wir werden 30 Jahre Mercosur feiern", sagte der uruguayische Präsident Luis Lacalle Pou nach einem informellen Mittagessen mit Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro in Brasília in einer live übertragenen Pressekonferenz am Mittwoch. "Er muss überprüft und überarbeitet werden.

Der brasilianische Präsident Bolsonaro kündigte für März, wenn der 30. Geburtstag des Mercosur ansteht (26.), ein Treffen der Präsidenten der Mitgliedsländer Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay an. Sie sollen dann über die Öffnung des Bündnisses sprechen, die es erlaubt, eigenständig mit anderen Ländern zu verhandeln.

Im Mercosur herrschen Meinungsverschiedenheiten über seine Ausrichtung. Argentinien setzt eher auf den Schutz seiner Märkte, während Brasilien, Uruguay und Paraguay für eine liberalere Handelspolitik stehen. So zog sich etwa die Mitte-Links-Regierung in Buenos Aires aus den Verhandlungen des Mercosur über Freihandelsabkommen mit Kanada, Südkorea und Singapur zurück.

Differenzen gibt es auch bei dem schon ausgehandelten Freihandelsabkommen des Mercosur mit der EU. Uruguay, Paraguay und Brasilien wollen den Vertrag zügig ratifizieren, Argentinien tritt auf die Bremse. Aber auch in der Europäischen Union ist das Abkommen umstritten. Die Bundesregierung hatte sich dazu angesichts der Abholzung im brasilianischen Amazonas-Gebiet mehrfach skeptisch geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter angestiegen. Die Behörden meldeten für Freitag 194 608 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Samstagmorgen (MESZ) hervorging. Die ungewöhnliche hohe Zahl war aber wohl damit begründet, dass der von der gegenwärtigen Corona-Welle besonders betroffene Bundesstaat Florida Neuinfektionen nur noch ein mal pro Woche meldet. Der Staat meldete am Freitag 110 477 Neuinfektionen - rund 50 Prozent mehr als in der Vorwoche. BALTIMORE - Die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen ist in den USA weiter angestiegen. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:14) weiterlesen...

5000 Menschen demonstrieren in der Schweiz gegen Corona-Maßnahmen. Laut Polizei versammelten sich in Luzern rund 5000 Demonstranten. Ein Beamter sei im Laufe der Kundgebung angegriffen und verletzt worden, hieß es. Zwei Personen seien vorübergehend festgenommen worden. Die Demonstranten kritisierten, dass die Corona-Politik die Freiheit unnötig und viel zu stark einschränke. "Freiheit ist systemrelevant", lautete eines der Transparente. LUZERN - In der Schweiz haben am Samstag mehrere tausend Menschen gegen die Einschränkungen in der Corona-Pandemie und gegen die Impfkampagne demonstriert. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:11) weiterlesen...

Brandenburg zum Impfen ab 12 Jahren: Brauchen klare Orientierung. "Wir brauchen jetzt im Interesse der Familien eine klare Orientierung zum Impfen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren, wenn Eltern zustimmen", sagte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse am Sonntag der dpa. Es sei wichtig, dass auch ganze Familien von dem Impfangebot Gebrauch machten. Gerade über Familien mit Kindern werde das Virus schnell weitergetragen. Deshalb sei es gut und richtig, dass sich die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Montag mit diesem wichtigen Thema befasse. POTSDAM - Der Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums, Jugendlichen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote zu machen, stößt im Brandenburger Gesundheitsministerium auf Zustimmung. (Boerse, 01.08.2021 - 17:09) weiterlesen...

Minister Müller: Deutschland sollte mehr Corona-Impfstoff abgeben. "Die Abgabe von überschüssigen Impfdosen ist der schnellste Weg, die weltweite Impfkampagne voranzubringen", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller ruft dazu auf, mehr Corona-Impfstoff an Entwicklungsländer abzugeben. (Boerse, 01.08.2021 - 17:01) weiterlesen...

Inzidenz steigt weiter - 2097 Neuinfektionen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Sonntagmorgen lag sie bei 17,5 - am Vortag hatte der Wert 16,9 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9 betragen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 2097 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.19 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 1548 Ansteckungen gelegen. Inzidenz steigt weiter - 2097 Neuinfektionen (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:00) weiterlesen...

Scholz: Kostenpflicht für Corona-Tests rechtzeitig ankündigen. "Ich bin dafür, dass wir da durchaus großzügig sind, also den Zeitraum rechtzeitig und lange vorher festlegen, aber dass man weiß, das kommt", sagte der Bundesfinanzminister bei einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern. UECKERMÜNDE - Eine mögliche Kostenpflicht für Corona-Tests sollte nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz frühzeitig angekündigt werden. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:55) weiterlesen...