Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Gamesa, ES0143416115

Branche: Stellenabbau bei Enercon 'letzter Weckruf' an Politik

08.11.2019 - 17:19:25

Branche: Stellenabbau bei Enercon 'letzter Weckruf' an Politik. BERLIN - Der Bundesverband Windenergie hat den Stellenabbau beim Windkraftanlagen-Hersteller Enercon als "letzten Weckruf" an die Politik bezeichnet. Präsident Hermann Albers sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Die Bundesregierung hat alle Instrumente vor sich, um den deutschen Markt wieder hochlaufen zu lassen. Sie muss endlich handeln, um das Wertschöpfungsnetzwerk Wind in Deutschland zu halten."

Nach Informationen mehrerer Medien fallen bei Enercon rund 3000 Arbeitsplätze weg. Albers sprach von einem "bitteren Tag" für die betroffenen Fachkräfte und ihre Familien, für die Branche und die Energiepolitik.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden sagte: "Den Zusammenbruch der deutschen Windindustrie hat die schwarz-rote Bundesregierung zu verantworten." Tausende Arbeitsplätze, die jetzt in der Windindustrie wegfallen sollen, gingen vor allem auf das Konto von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Statt seinen Job zu machen und Klimatechnologien Made in Germany den Rücken zu stärken, kommen aus seinem Ministerium immer neue Verhinderungsstrategien."

Verlinden kritisierte vor allem Pläne der Koalition für schärfere Abstandsregelungen. Bis zu einem Mindestabstand von 1000 Metern von Wohngebäuden sollen künftig keine neuen Windkraftanlagen errichtet oder alte Windräder durch neue, leistungsfähigere und höhere Anlagen ausgetauscht werden. Die Bundesregierung will damit die Akzeptanz für Windräder erhöhen. Die Branche läuft Sturm gegen die Pläne, weil dann wegen fehlender Flächen kaum noch neue Windräder gebaut würden. Der Ausbau der Windkraft an Land ist in Deutschland ohnehin bereits fast zum Erliegen gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wind-Abstandsvorgaben sorgen für Zoff in der Koalition (Wirtschaft, 20.11.2019 - 16:52) weiterlesen...

Neue Wind-Abstandsvorgaben mit SPD nicht zu machen. "Eine Abstandsregelung von 1000 Metern zu Wohnsiedlungen bei mehr als fünf Häusern ist mit der SPD nicht zu machen", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir wollen Windkraft an Land, um die Energiewende voran zu bringen." Es müsse einen belastbaren Ausbaupfad der Erneuerbaren Energien geben, wie das Ziel von 65 Prozent im Jahr 2030 erreicht werden könne. Scharfe Kritik kam auch von der Linken. Der Energiepolitiker Lorenz Gösta Beutin sprach von "irrsinnigen Abstandsregeln". BERLIN - Die SPD geht beim Streit um einen neuen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern auf Konfrontationskurs zur Union. (Boerse, 20.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Fraktionsvize: Neue Wind-Abstandsvorgaben mit SPD nicht zu machen. "Eine Abstandsregelung von 1000 Metern zu Wohnsiedlungen bei mehr als fünf Häusern ist mit der SPD nicht zu machen", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir wollen Windkraft an Land, um die Energiewende voran zu bringen." Es müsse einen belastbaren Ausbaupfad der Erneuerbaren Energien geben, wie das Ziel von 65 Prozent im Jahr 2030 erreicht werden könne. BERLIN - Die SPD geht beim Streit um einen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern auf Konfrontationskurs zur Union. (Boerse, 20.11.2019 - 05:39) weiterlesen...

Windenergiebranche fordert 'Signal des Aufbruchs' von Bundesregierung. Nötig sei ein klarer Plan zum Abbau von Genehmigungshemmnissen, erklärten der Bundesverband Windenergie, die IG Metall und der Maschinenbauverband VDMA am Dienstag auf dpa-Anfrage nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Vorabend. BERLIN - Die Windenergiebranche hat angesichts des schleppenden Ausbaus ein "Signal des Aufbruchs" von der Bundesregierung gefordert. (Boerse, 19.11.2019 - 14:30) weiterlesen...

Niedersachsens Weil schlägt Zehn-Punkte-Plan zur Rettung der Windindustrie vor. Der Rettungsplan sieht unter anderem einen gesetzlich vorgeschriebenen Ausbau der Windenergie an Land um fünf Gigawatt Leistung pro Jahr vor. Dafür seien zusätzliche Sonderausschreibungen für 2020 und 2021 notwendig. Zudem könnten die Modernisierung bestehender Windräder erleichtert, Genehmigungen beschleunigt und Nachbarn von Windparks mit günstigeren Stromtarifen belohnt werden, sagte der SPD-Politiker am Dienstag vor dem Landtag in Hannover. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat vor einem Kollaps der Windindustrie gewarnt und zehn Maßnahmen zum Gegensteuern vorgeschlagen. (Boerse, 19.11.2019 - 10:57) weiterlesen...

Altmaier verteidigt Pläne für Mindestabstand bei Windrädern. Die Union und die SPD hätten gemeinsam beschlossen, Hindernisse für Genehmigungen von Windparks abzubauen, "aber gleichzeitig auch die berechtigten Sorgen vieler Menschen" ernst zu nehmen, sagte Altmaier am Dienstag im Deutschlandfunk. Viele Anwohner empfänden die Errichtung von Windrädern "als Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität". BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne der Bundesregierung für Abstandsregelungen beim Bau von Windrädern erneut verteidigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 09:04) weiterlesen...