Regierungen, Italien

BOZEN - Wegen ansteigender Corona-Zahlen und der schlechtesten Impfquote in Italien steht Südtirol vor neuen Einschränkungen im öffentlichen Leben.

16.11.2021 - 19:07:27

Impf-Schlusslicht Südtirol vor neuen Corona-Einschränkungen. In der autonomen Provinz im Norden des Landes wurde am Dienstag mit 390 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz Italiens registriert, wie Gesundheitslandesrat Thomas Widmann mitteilte. "Aus den vergangenen Corona-Wellen wissen wir, wie schnell die Situation entgleisen kann. Mit einer solchen Situation werden wir uns möglicherweise in Kürze auseinandersetzen müssen", sagte er.

Nur rund 68 Prozent der Südtiroler sind gegen Covid-19 vollständig geimpft, das sind deutlich weniger als der italienische Durchschnitt (76,8). "Die Lage ist nicht gut - wir riskieren, sehenden Auges einer Überlastung der Krankenhäuser entgegenzugehen", warnte Arno Kompatscher, der Landeshauptmann und damit Regierungschef in der auch in Deutschland beliebten Touristenregion in den Alpen.

Wegen der Entwicklung dürfte Südtirol in dem landesweit etablierten Ampelsystem in Kürze als "gelb" eingestuft werden. Das würde zum Beispiel bedeuten, dass in Restaurants nur noch bis zu vier Personen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch sitzen können. Außerdem würde die Maskenpflicht auch im Freien wieder eingeführt.

Bislang stehen alle Regionen und autonomen Provinzen in Italien auf der niedrigsten Stufe "weiß". "Orange" und "rot" haben dann heftige Auswirkungen für alle Bereiche des öffentlichen Lebens zur Folge.

Um die vierte Welle doch noch zu brechen, appelliert die Politik in Südtirol an die noch unwilligen Bürger, sich impfen zu lassen. Die Landesregierung beschloss zudem, von Donnerstag an allen Personen, deren bis dato letzte Impfung mindestens sechs Monate her ist, eine Auffrischungsdosis anzubieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne Dröge: Ziele auch über Ampel-Vereinbarung hinaus setzen. "Wir Grünen bleiben die Grünen und sind jetzt nicht irgendwie eine Ampel-Partei. Und deshalb wird es mit Sicherheit von uns neue Impulse geben über den Koalitionsvertrag hinaus", sagte Dröge, die sich um einen der beiden Vorsitzendenposten der Bundestagsfraktion bewirbt, am Montag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die Grünen werden die künftige Ampel-Regierung nach den Worten ihrer Fraktionsvorsitz-Bewerberin Katharina Dröge auch über das mit den Partnern SPD und FDP hinaus Vereinbarte drängen, grüne Politik umzusetzen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:13) weiterlesen...

Erster Fall der Omikron-Variante in Thailand nachgewiesen. BANGKOK - In Thailand ist der erste Fall der Omikron-Variante nachgewiesen worden. Bei der infizierten Person handele es sich um einen amerikanischen Staatsbürger, der vor knapp einer Woche aus Spanien in das südostasiatische Urlaubsland eingereist sei, teilte das Gesundheitsministerium in Bangkok am Montag mit. Zwei Tests am 30. November und am 3. Dezember hätten ergeben, dass es sich mit 99-prozentiger Sicherheit um die Omikron-Virusvariante handele, so die Behörden. Erster Fall der Omikron-Variante in Thailand nachgewiesen (Wirtschaft, 06.12.2021 - 07:38) weiterlesen...

RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27 836 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.24 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 29 364 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Ringen um weitere Corona-Maßnahmen - Bundestag soll beraten. Die Ampel-Partner SPD, Grüne und FDP wollen die vorgesehene Impfpflicht für Personal in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Pflegeheimen und Kliniken durchs Parlament bringen, die voraussichtlich ab Mitte März 2022 greifen soll. Ein der Deutschen Presse-Agentur vorliegender Entwurf sieht unter anderem auch Impfberechtigungen für Apotheker und Zahnärzte sowie Präzisierungen möglicher härterer Beschränkungen in regionalen Corona-Brennpunkten vor. Auch aus den Ländern kommen Vorschläge. BERLIN - Das Ringen um zusätzliche Corona-Krisenmaßnahmen geht in dieser Woche rund um die geplante Wahl des künftigen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) im Bundestag weiter. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Verband: Reaktion der Länder auf Schweinepest hat sich verbessert. Auf die ersten Fälle in Deutschland hätten die Länder Sachsen und Brandenburg nicht besonders gut reagiert, sagte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, im niedersächsischen Damme. Das habe sich inzwischen geändert. DAMME - Die Reaktion der Bundesländer auf die sich ausbreitende Afrikanische Schweinepest hat sich nach Einschätzung von Fachleuten verbessert. (Boerse, 06.12.2021 - 05:53) weiterlesen...

Corona-Pandemie kein Bremsklotz für weltweite Rüstungsverkäufe. Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde setzten im Corona-Jahr 2020 schwere Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar um, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mitteilte. Das entsprach einem währungsbereinigten Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es ist der sechste jährliche Zuwachs in Folge. STOCKHOLM - Trotz der Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen hat die internationale Rüstungsindustrie ihre Waffenverkäufe weiter gesteigert. (Boerse, 06.12.2021 - 05:52) weiterlesen...