Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Luxemburg

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich

16.09.2019 - 09:52:24

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hält im Brexit-Streit eine Einigung mit der Europäischen Union bis zum EU-Gipfel Mitte Oktober noch für möglich. "Wenn wir in den nächsten Tagen genug Fortschritte erzielen, werde ich zu diesem entscheidenden Gipfel am 17. Oktober gehen und eine Vereinbarung abschließen, die die Interessen der Wirtschaft und der Bürger auf beiden Seiten des Ärmelkanals und auf beiden Seiten der Grenze in Irland schützt", schrieb Johnson am Montag in der britischen Zeitung "Telegraph".

"Ich glaube leidenschaftlich, dass wir das schaffen können", betonte Johnson kurz vor seinem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Luxemburg. Der Premier will Großbritannien an Halloween (31. Oktober) aus der EU führen und hatte wiederholt mit einem chaotischen Brexit gedroht, falls es zu keiner Einigung komme. Im "Telegraph" lehnte er eine Verschiebung des Brexits erneut ab. Im Falle eines Austritts ohne Abkommen wird mit erheblichen Schäden für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche gerechnet.

Johnson und Juncker sind für Montagmittag zu ihrem ersten direkten Treffen verabredet, seitdem Johnson im Juli Premierminister wurde. Johnson trifft auch den luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel und gibt am Nachmittag eine Pressekonferenz. Der britische Regierungschef hatte schon am Wochenende Zuversicht verbreitet. EU-Diplomaten erwarteten in Luxemburg jedoch keinen Durchbruch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netzbetreiber geben EEG-Umlage bekannt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfahren hatte, soll die EEG-Umlage im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit liegt sie bei 6,405 Cent. BERLIN - Die Betreiber der großen Stromnetze geben am Dienstagvormittag die Höhe der Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt. (Boerse, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Opposition will Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg bringen. Erwartet wird, dass die Fraktionen einen entsprechenden Antrag unterstützen. Für einen Untersuchungsausschuss muss mindestens ein Viertel der Abgeordneten stimmen. Grüne, FDP und Linke zusammen hätten gemeinsam genügend Stimmen. BERLIN - Die Oppositionsfraktionen FDP, Grüne und Linke wollen am Dienstag einen Untersuchungsausschuss im Bundestag zur gescheiterten Pkw-Maut auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

EU entscheidet über Start von Beitrittsgesprächen mit Balkanstaaten. Ob die beiden Balkanstaaten den Schritt in Richtung EU-Beitritt gehen können, gilt jedoch als höchst fraglich, da Frankreich den Start der Verhandlungen bis zuletzt mit einem Veto verhindern wollte. Die Regierung in Paris hält die bisherigen Reformfortschritte in den beiden Ländern für unzureichend und verlangt zudem eine grundsätzliche Reform des Beitrittsprozesses als Voraussetzung für die Zustimmung. LUXEMBURG - Die EU entscheidet an diesem Dienstag über die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen (Im 6. Absatz wurde ein weiteres Zitat von Trump hinzugefügt.) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 22:59) weiterlesen...

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der "destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-Syrien" Strafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei wieder auf 50 Prozent angehoben. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:09) weiterlesen...

Batteriefabrik - Südwest-CDU fordert lückenlose Aufklärung. Diese Position hat der baden-württembergische Landesvorstand am Montag beschlossen. "Der Auswahlprozess für den Standort der Forschungsfabrik zeigt eine Reihe von Ungereimtheiten", sagte Susanne Eisenmann, CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, am Montag laut einer Mitteilung. STUTTGART - In der Debatte um die Vergabe eines Batterieforschungstandorts nach Münster anstelle etwa von Ulm fordert die Südwest-CDU eine lückenlose Aufklärung - wenn nötig durch eine Kommission aus unabhängigen Fachleuten. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 20:39) weiterlesen...