Transport, Verkehr

BONN - Kalifornien und andere US-Bundesstaaten wollen den von Präsident Donald Trump angekündigten Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen durch verstärkte eigene Anstrengungen ausgleichen.

12.11.2017 - 15:01:25

US-Klimaschützer: Trumps Politik mit mehr Eigeninitiative kontern. Das kündigte der kalifornische Gouverneur Jerry Brown am Sonntag bei der Weltklimakonferenz in Bonn an. Er vertrat die Auffassung, dass Trump dem Klimaschutz in den USA letztlich sogar ungewollt genützt habe, weil dadurch in den vergangenen Monaten mächtige Gegenallianzen zustande gekommen seien.

Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betonte in Bonn die besondere Rolle von Städten und Regionen. Sie seien oft "Vorreiter in Sachen Klimaschutz", sagte er. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) äußerte sich in der "Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten" vorsichtig optimistisch zum weiteren Verlauf. Zur Haltung der US-Delegation sagte sie: "Ich gehe nach den ersten Beratungen davon aus, dass es keine Blockade und auch keine Provokationen geben wird."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich unterdessen für eine wirtschaftsverträgliche Klimapolitik aus. "Wenn Stahlwerke, Aluminiumwerke, Kupferhütten, wenn die alle unser Land verlassen und irgendwohin gehen, wo die Umweltvorschriften nicht so gut sind, dann haben wir für das Klima auf der Welt auch nichts gewonnen", sagte Merkel in einer Videobotschaft.

Gegen eben diese Haltung demonstrierten am Samstag in Bonn etwa 2000 Menschen. "Frau Merkel verschläft den Klimaschutz", war auf Transparenten zu lesen. Die Klimakonferenz mit 25 000 Teilnehmern aus fast 200 Ländern komme nicht recht voran, kritisierte eine Attac-Rednerin auf einer Kundgebung. "Was die da machen - das braucht unbedingt den Druck der Straße."

Die Konferenz dauert noch bis Freitag. Ab Mittwoch wird auf Ministerebene verhandelt. Dann werden in Bonn auch Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron erwartet. Der Erfolg der Konferenz wird wesentlich daran gemessen, wie konkret die Textentwürfe für ein verbindliches Regelwerk etwa zur CO2-Messung sind, die bis Freitag erstellt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA wollen sich im Handelsstreit mit China Tür offen halten - Treffen angedacht. Er sei "vorsichtig optimistisch", dass den beiden Ländern eine Abmachung gelinge, die ihren Streit in Handelsfragen ausräumen könnte, sagte Mnuchin am Samstag (Ortszeit) am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington. Eine Reise nach China sei angedacht. Zu einem möglichen Zeitpunkt wollte er sich nicht äußern, bestätigt sei das Treffen auch noch nicht. Chinas Handelsministerium teilte am Sonntag mit, dass man von den Plänen der USA wisse, in Peking Wirtschafts- und Handelsfragen zu diskutieren. Man begrüße das Vorhaben. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat im Handelsstreit mit China eine Annäherung in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Keine Atom- und Raketentests mehr (Wirtschaft, 22.04.2018 - 17:51) weiterlesen...

Trump: Sind von Einigung mit Nordkorea noch weit entfernt. Das schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Nordkorea hatte kurz vor historischen Gipfeltreffen überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht eine Einigung mit Nordkorea im Ringen um das Atom- und Raketenprogramm des Landes noch in weiter Ferne. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:47) weiterlesen...

Außenminister Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 klare Absage. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte er am Sonntag beim G7-Außenministertreffen im kanadischen Toronto. TORONTO - Bundesaußenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...