Transport, Verkehr

BONN - Kalifornien und andere US-Bundesstaaten wollen den von Präsident Donald Trump angekündigten Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen durch verstärkte eigene Anstrengungen ausgleichen.

12.11.2017 - 15:01:25

US-Klimaschützer: Trumps Politik mit mehr Eigeninitiative kontern. Das kündigte der kalifornische Gouverneur Jerry Brown am Sonntag bei der Weltklimakonferenz in Bonn an. Er vertrat die Auffassung, dass Trump dem Klimaschutz in den USA letztlich sogar ungewollt genützt habe, weil dadurch in den vergangenen Monaten mächtige Gegenallianzen zustande gekommen seien.

Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betonte in Bonn die besondere Rolle von Städten und Regionen. Sie seien oft "Vorreiter in Sachen Klimaschutz", sagte er. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) äußerte sich in der "Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten" vorsichtig optimistisch zum weiteren Verlauf. Zur Haltung der US-Delegation sagte sie: "Ich gehe nach den ersten Beratungen davon aus, dass es keine Blockade und auch keine Provokationen geben wird."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich unterdessen für eine wirtschaftsverträgliche Klimapolitik aus. "Wenn Stahlwerke, Aluminiumwerke, Kupferhütten, wenn die alle unser Land verlassen und irgendwohin gehen, wo die Umweltvorschriften nicht so gut sind, dann haben wir für das Klima auf der Welt auch nichts gewonnen", sagte Merkel in einer Videobotschaft.

Gegen eben diese Haltung demonstrierten am Samstag in Bonn etwa 2000 Menschen. "Frau Merkel verschläft den Klimaschutz", war auf Transparenten zu lesen. Die Klimakonferenz mit 25 000 Teilnehmern aus fast 200 Ländern komme nicht recht voran, kritisierte eine Attac-Rednerin auf einer Kundgebung. "Was die da machen - das braucht unbedingt den Druck der Straße."

Die Konferenz dauert noch bis Freitag. Ab Mittwoch wird auf Ministerebene verhandelt. Dann werden in Bonn auch Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron erwartet. Der Erfolg der Konferenz wird wesentlich daran gemessen, wie konkret die Textentwürfe für ein verbindliches Regelwerk etwa zur CO2-Messung sind, die bis Freitag erstellt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag (17.00 Uhr) Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris treffen. Thema ist vor allem der bevorstehende 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Freundschaftsvertrags am Montag nächster Woche (22. Januar). Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Achtbares Ergebnis' für den Arbeitsmarkt bei Sondierungen. Vor allem die Einigung auf einen sogenannten öffentlich geförderten sozialen Arbeitsmarkt für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose sei ein "grandioser Durchbruch", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. "Es wäre verrückt, diese Chance nicht wahrzunehmen." Gut finde er auch, dass in der Frage der Gewinnung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten ein Konsens gefunden worden sei. NÜRNBERG - Die bei den Sondierungsgesprächen von Union und SPD erzielten Vereinbarungen zur Arbeitsmarktpolitik sind aus Sicht des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, ein "achtbares Ergebnis". (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Scheele: Sondierer haben für Arbeitsmarkt Achtbares zustande gebracht. Vor allem die Einigung auf einen sogenannten öffentlich geförderten sozialen Arbeitsmarkt für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose sei ein "grandioser Durchbruch", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. "Es wäre verrückt, diese Chance nicht wahrzunehmen." Gut finde er auch, dass bei den Sondierungsgesprächen in der Frage der Fachkräftegewinnung aus Nicht-EU-Staaten ein Konsens gefunden worden sei. NÜRNBERG - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht in den Vereinbarungen von Union und SPD zur Arbeitsmarktpolitik ein "achtbares Ergebnis". (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Rheinland-pfälzische Ernährungsministerin fordert Tierwohl-Label. "Ich fordere ein Label, das in erster Linie gut verständlich zeigt, wie die Tiere gehalten wurden - analog zu der Eierkennzeichnung", sagte Höfken der Deutschen Presse-Agentur. Dann könnten sich Verbraucher sehr bewusst für bessere Tierhaltungsbedingungen entscheiden. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Umwelt- und Ernährungsministerin Ulrike Höfken (Grüne) pocht für Fleischprodukte auf eine Kennzeichnungspflicht zur Tierhaltung. (Boerse, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...

Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu. WASHINGTON - In den USA rückt ein "Shutdown" näher, der das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung bedeuten würde. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stimmte zwar das Repräsentantenhaus in Washington mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Die Abstimmung endete mit 230 zu 197 Stimmen. Entscheidend wird aber am Freitag die Abstimmung im Senat sein, der zweiten Kammer des US-Kongresses. Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...