Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BONN / HANNOVER - Dreieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl haben die katholische und die evangelische Kirche Solidarität als Leitwert herausgestellt.

01.09.2021 - 12:19:27

WAHL/ROUNDUP: Kirchen betonen vor der Bundestagswahl Wert von Solidarität. "Gegenseitige Achtung, Solidarität und Gerechtigkeit halten unsere Gesellschaft zusammen", stellten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Mittwoch in einem gemeinsamen Aufruf fest.

Solidarität sei aber nicht nur innerhalb des eigenen Landes geboten, sondern mit der ganzen Menschheitsfamilie. Die Kirchen plädieren dementsprechend für eine großzügige Flüchtlingshilfe: "Die menschenunwürdigen Zustände an den Grenzen Europas müssen überwunden werden. Menschen, die zu ertrinken drohen, müssen gerettet werden. Der besondere Schutz der Familie muss auch und gerade für geflüchtete Familien gelten."

Ein achtsames, solidarisches und gerechtes Miteinander wirke einer Polarisierung der Gesellschaft entgegen und stärke die Gefühle von Zusammenhalt und Gemeinschaft. "Populistischer Stimmungsmache und hetzerischer Rede muss klar und unmissverständlich entgegengetreten werden", stellten Bätzing und Bedford-Strohm klar. "Gegenüber extremistischem Gedankengut sind rote Linien zu ziehen."

In den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik wurden mitunter vor Bundestagswahlen auch Wahlempfehlungen von kirchlicher Seite abgegeben. So nahm die Deutsche Bischofskonferenz 1980 in einem Hirtenbrief kaum verhüllt für die CDU/CSU Partei, was Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) schwer verärgerte. Er sprach von einem "Vertrauensbruch". In Anspielung darauf, dass die Bischöfe eine "gefährlich hohe Staatsverschuldung" kritisiert hatten, spottete Schmidt, ihm sei von einem "theologischen Lehramt für Staatsfinanzen" nichts bekannt. Im Rückblick wurde die Parteinahme auch von weiten Teilen der katholischen Kirche als Fehler bewertet.

Die beiden Bischöfe stellten nun ihrem "Aufruf zur Wahl des 20. Deutschen Bundestages" am 26. September ein Zitat aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Korinther - eine frühchristliche Gemeinde im antiken Griechenland - voran: "Im Augenblick soll euer Überfluss ihrem Mangel abhelfen, damit auch ihr Überfluss einmal eurem Mangel abhilft. So soll ein Ausgleich entstehen." Davon ausgehend leiten Bätzing und Bedford-Strohm die christliche Pflicht zur Solidarität ab: "Die Starken helfen den Schwachen."

Um Solidarität geht es aus Sicht der beiden Bischöfe auch beim Klimaschutz, denn "wer jetzt nicht entschlossen handelt, bürdet die Kosten und immateriellen Folgen unseres jetzigen Lebensstils den zukünftigen Generationen auf". Das wäre "unverantwortlich". Beim Thema Digitalisierung fordern sie mehr Verantwortung etwa bei der Programmierung von Algorithmen: "Der Umgang mit digitaler Kommunikation muss viel mehr als bisher von einer intensiven zivilgesellschaftlichen Debatte begleitet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

U-Boot-Streit mit Frankreich: US-Regierung um Beschwichtigung bemüht. US-Präsident Joe Biden habe um ein Telefonat mit dem Präsidenten Emmanuel Macron gebeten, um über das weitere Vorgehen und sein klares Bekenntnis zum Bündnis mit Frankreich zu sprechen, sagte ein hochrangiger Beamter der US-Regierung am Montag in Washington. "Der Präsident möchte seinen Wunsch zum Ausdruck bringen, eng mit Frankreich im Indopazifik und weltweit zusammenzuarbeiten." Dabei sollten auch konkrete und praktische Schritte für die Kooperation zur Sprache kommen. Die Partnerschaft zwischen den USA und Frankreich habe über Jahrzehnte Sicherheit, Stabilität und Wohlstand auf der Welt gefördert. WASHINGTON - Die US-Regierung bemüht sich angesichts des schweren diplomatischen Streits mit Frankreich um eine Beschwichtigung der Partner in Paris. (Boerse, 20.09.2021 - 19:57) weiterlesen...

Corona-Spürhunde im Einsatz: Hochschule zieht positives Zwischenfazit. Die Hunde hätten alle eingebauten Schweißproben erkannt, teilte die Hochschule am Montag mit. Um wie viele Proben es sich dabei handelte, war zunächst nicht bekannt. Bei dem Konzert wurden demnach inaktivierte positive Proben platziert. Damit sollte kontrolliert werden, ob die Tiere in der Lage sind, mit dem Coronavirus infizierte Menschen zu erkennen. HANNOVER - Nach dem ersten Praxiseinsatz von Corona-Spürhunden bei einem Konzert hat die Tierärztliche Hochschule Hannover ein positives Zwischenfazit gezogen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 18:50) weiterlesen...

Johnson: Klimakonferenz ist 'Wendepunkt für die Welt'. "Ich denke, Glasgow - Cop26 - ist ein Wendepunkt für die Welt und der Moment, in dem wir erwachsen werden und Verantwortung übernehmen müssen", sagte Johnson am Montag nach einem Vorbereitungsgespräch mit einer Reihe von Staats- und Regierungschefs in New York. Die Industrieländer trügen dabei die größte Verantwortung, den Kampf gegen die Klimakrise zu verstärken. Bei der teilweise virtuellen Veranstaltung war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugeschaltet. NEW YORK - Wenige Wochen vor der Klimakonferenz in Glasgow hat der britische Premier Boris Johnson die historische Wichtigkeit des Treffens betont. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Klima-Hungerstreik: Teilnehmer drohen mit Verschärfung. BERLIN - Nach drei Wochen Hungerstreik von Klimaaktivisten in Berlin droht eine weitere Zuspitzung. Zwei Beteiligte kündigten am Montag an, auch das Trinken zu verweigern, falls ein gefordertes Gespräch mit den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen am Donnerstag (23. September, 19.00 Uhr) nicht zustande kommt. Indes würden drei weitere Hungernde in dem Fall wohl ihre Aktion abbrechen, sagte Pressesprecherin Hannah Lübbert der Deutschen Presse-Agentur. WAHL/ROUNDUP: Klima-Hungerstreik: Teilnehmer drohen mit Verschärfung (Wirtschaft, 20.09.2021 - 17:14) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Münchner Gericht verbietet einstweilig Plakate 'Hängt die Grünen'. Das Gericht habe der Partei mit Beschluss vom Freitag per einstweiliger Verfügung untersagt, den Slogan öffentlich zu verwenden, sagte eine Sprecherin am Montag. Sollten Vertreter der Partei Widerspruch einlegen, müsse öffentlich verhandelt werden. Der Beschluss sei räumlich nicht begrenzt und gelte damit grundsätzlich bundesweit, wenn nicht Widerspruch eingelegt werde. Die Plakate sorgen seit zwei Wochen für Empörung - und juristische Auseinandersetzungen. MÜNCHEN - Das Landgericht München I hat der rechtsextremen Splitterpartei Der Dritte Weg das Aufhängen von Wahlplakaten mit dem Slogan "Hängt die Grünen!" verboten. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 17:13) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP 2: Laschet: Rennen ums Kanzleramt offen - Union in 'Aufholjagd' (Mehr Details) (Wirtschaft, 20.09.2021 - 17:01) weiterlesen...