Deutschland, Volkswirtschaft

BONN - Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibt auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie für Menschen mit Behinderung angespannt.

30.11.2021 - 15:39:59

Lage auf Arbeitsmarkt bleibt für Menschen mit Behinderung angespannt. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres waren im Durchschnitt 174 000 Menschen mit Behinderung arbeitslos - und damit sogar noch einmal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Aktion Mensch und das Handelsblatt Research Institute am Dienstag in ihrem Inklusionsbarometer Arbeit berichteten. Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung lag damit bundesweit mehr als acht Prozent über dem Vorkrisenniveau.

"Im Jahr 2020, dem ersten der Pandemie, erlitt die Inklusion auf dem Arbeitsmarkt einen massiven Rückschlag. Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung stieg in kürzester Zeit auf den höchsten Stand seit 2016", sagte die Bereichsleiterin Aufklärung der Aktion Mensch, Christina Marx. Diese Situation habe sich bis dato kaum verändert.

Zwar profitierten auch Menschen mit Behinderung im Laufe dieses Jahres etwas von der Erholung des Arbeitsmarktes: Die Zahl der arbeitslos Gemeldeten sank von 180 000 im Januar auf knapp 166 500 im Oktober. Damit habe sich der Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung jedoch weniger positiv entwickelt als der für Menschen ohne Behinderung. Insgesamt waren im Oktober noch immer fast 13 000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im Oktober des Vorkrisenjahrs 2019. Einmal arbeitslos fänden Menschen mit Behinderung schwerer in den Arbeitsmarkt zurück als Beschäftigte ohne Behinderung, heißt es in der Studie.

Der Präsident des Handelsblatt Research Institutes, Bert Rürup, prognostizierte auch für die nächste Zeit nur eine allmähliche Besserung. "Menschen mit Behinderung werden zwar von der absehbaren Erholung des Arbeitsmarktes profitieren, jedoch voraussichtlich langsamer als Menschen ohne Behinderung."

Das DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel sagte, die Corona-Pandemie habe "katastrophale Folgen für arbeitende Menschen mit schweren Behinderungen". Die künftige Bundesregierung müsse schnell handeln, damit Menschen mit Behinderungen nicht noch weiter vom Arbeitsmarkt abgehängt würden. Die Gewerkschafterin forderte "ein spezielles kurzfristiges Arbeitsmarktprogramm mit dem Ziel, die negativen Corona-Effekte für schwerbehinderte Menschen einzugrenzen". Unternehmen müssten in Zukunft bei der Ausgleichsabgabe tiefer in die Tasche greifen, wenn sie keinen einzigen schwerbehinderten Menschen beschäftigen, verlangte sie.

Elisabeth Schulte, Geschäftsführerin des Unternehmerverbandes Soziale Dienste und Bildung, der viele Einrichtungen der Behindertenhilfe zu seinen Mitgliedern zählt, betonte, rund die Hälfte der arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen habe eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine akademische Ausbildung - deutlich mehr als bei den Arbeitslosen ohne Schwerbehinderung. Menschen mit Behinderung könnten außerdem ein Team bereichern "durch ihre besonderen Qualitäten wie Durchhaltevermögen, Biss und die Fähigkeit, sich aus Krisen heraus weiterzuentwickeln".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen deutlich zu. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,39 Prozent auf 171,00 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,11 Prozent. In der vergangenen Woche war die Rendite erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag ihre jüngsten Kursgewinne deutlich ausgebaut. (Sonstige, 24.01.2022 - 18:47) weiterlesen...

ROUNDUP 2/WHO-Chef: Akutphase der Pandemie kann in diesem Jahr beendet werden (Zitat ergänzt) (Wirtschaft, 24.01.2022 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sackt kurz unter 15 000 Punkte. Die Anleger sind im bereits stark angeschlagenen Börsenumfeld zunehmend nervöser, denn in den USA könnte die Notenbank (Fed) am Mittwoch Aussagen zum Ausmaß und Tempo bevorstehender Leitzinsanhebungen machen. Zudem spitzt sich aktuell der Ukraine-Konflikt gefährlich zu, in dem auch die USA und die Europäische Union Position bezogen haben und eine wichtige Rolle spielen. Das sorgte am Montagnachmittag auch an der Wall Street für deutliche Verluste und zog den Dax erstmals wieder seit Anfang Oktober 2021 kurzzeitig unter 15 000 Punkte. FRANKFURT - Die steile Talfahrt am deutschen Aktienmarkt hat sich zum Wochenstart mit Tempo fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:24) weiterlesen...

Scherzer & Co. AG: Vorläufiges Ergebnis des Geschäftsjahres 2021 Scherzer & Co. (Boerse, 24.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Flughafen Stuttgart rechnet 2022 mit Erholung und mehr Passagieren. Im vergangenen Jahr landeten und starteten rund 3,58 Millionen Menschen am größten baden-württembergische Flughafen, wie der Airport am Montag mitteilte. Vor der Pandemie, im Jahr 2019, begrüßte der Flughafen noch 12,72 Millionen Passagiere. Die Passagierzahlen im vergangenen Jahr stiegen im Vergleich zu 2020 um 11,5 Prozent. STUTTGART - Der Stuttgarter Flughafen hat wegen der Corona-Pandemie 2021 erneut deutlich weniger Fluggäste als vor der Krise gezählt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Union fordert Aufbau eines Impfregisters. "Wenn wir jetzt nicht anfangen, wann dann", sagte der Fraktionsvize im Bundestag, Sepp Müller (CDU), am Montag. Damit könne man dann auch einfache Impfangebote ausbauen, etwa durch direkte Anschreiben oder verpflichtende Beratungsgespräche für Menschen aus Risikogruppen. Ein Register sei auch unabhängig davon wichtig, wie die Frage einer allgemeinen Impfpflicht beantwortet werde. BERLIN - In der Debatte um mehr Schub für die Corona-Impfungen fordert die Union die zügige Einrichtung eines Impfregisters. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 18:03) weiterlesen...