Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BONN - Die Einwohnerzahl Deutschlands wird sich einer neuen Prognose zufolge bis 2040 leicht verringern.

09.03.2021 - 09:47:27

Deutschland schrumpft ein wenig - aber nicht überall. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung. Für das Jahr 2040 gehen die Experten von einer Bevölkerungszahl von 81,9 Millionen Menschen aus. Im Vergleich zu 2020 würde das ein Minus von rund 1,3 Millionen Einwohnern bedeuten, wie das Bundesinstitut am Dienstag in Bonn mitteilte.

Der Rückgang ist damit nach Einschätzung der Experten allerdings geringer als von vielen erwartet. "Der Hauptgrund für die relativ stabile Entwicklung bis 2040 ist die Zuwanderung aus dem Ausland", schreiben die Autoren in der Analyse. Ein Maximum erwarten sie im Jahr 2024 mit 83,2 Millionen Einwohnern. Danach sinke die Zahl kontinuierlich. Zugleich werde sich das Durchschnittsalter erhöhen - von 44,6 Jahre im Jahr 2020 auf 45,9 Jahre 2040.

Nach wir vor würden in Deutschland mehr Menschen sterben als geboren, so das Bundesinstitut. Zwischen 2018 und 2040 gehen die Forscher von 17,4 Millionen Geburten aus. Dem stehen allerdings 23,5 Millionen Sterbefälle gegenüber. "Will Deutschland seine Bevölkerungszahlen in etwa stabil halten, so kann dies aufgrund der Sterbeüberschüsse nur durch Zuwanderung von außen erreicht werden", erklärte der Leiter des BBSR, Markus Eltges. Aktuell gebe es einen "Corona-Knick". "Allein von März bis Oktober 2020 wanderten insgesamt 28 Prozent weniger Menschen nach Deutschland ein, so erste Schätzungen des Statistischen Bundesamts", erklärte Eltges. Die Prognose berücksichtige das aber.

Ganz erheblich sind der Berechnung zufolge allerdings die Unterschiede je nach Region. Während vor allem wirtschaftsstarken Großstädten und ihrem Umland ein Wachstum prognostiziert wird, könnte der Bevölkerungsschwund in strukturschwachen Regionen abseits der Metropolen weitergehen. Erneut werden dabei große Unterschiede zwischen Ost und West deutlich. "Die meisten Stadt- und Landkreise mit steigender Bevölkerungszahl liegen in den alten Ländern", stellte das Bundesinstitut fest. Vor allem dort gebe es viele Stadtkreise, in denen die Zahl der Kinder und Jugendlichen bis 2040 deutlich zunehmen werde - etwa Regensburg, München und Freiburg im Breisgau.

Das stärkste Wachstum - mit mehr als 14 Prozent bis 2040 - sagen die Forscher den Münchner Umlandkreisen Dachau, Erding und Ebersberg sowie Landshut und - als einzige ostdeutsche Region in der Spitze - Leipzig voraus. Leipzig kann daher als Leuchtturm in Ostdeutschland gelten. Der Stadt wird ein besonders starker Anstieg von Kindern und Jugendlichen prophezeit. "In die Phalanx der 50 stärksten Wachstumskreise können sich nur noch Potsdam (Stadt) und Berlin aus den neuen Ländern einreihen", heißt es in der Prognose.

Auf der anderen Seite stehen die Landkreise Oberspreewald-Lausitz, Anhalt-Bitterfeld, Greiz, Elbe-Elster, Altenburger Land und Mansfeld-Südharz sowie der Salzlandkreis - allesamt in Ostdeutschland gelegen. "Ihre Bevölkerungszahl wird sich bis 2040 mindestens um 23 Prozent verringern", schreibt das BBSR.

"Der Blick in die Zukunft zeigt, dass die strukturschwachen Regionen vor großen Herausforderungen stehen. Um diese zu bewältigen, braucht es weiterhin eine aktive Strukturpolitik", erklärte BBSR-Leiter Eltges.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lehrerverband fordert Nachschärfung der Corona-Notbremse. Der Vorschlag des Bundes sieht derzeit vor, dass Schulen schließen sollen, wenn eine Sieben-Tage-Inzidenz von 200 an drei aufeinanderfolgenden Tagen in einem Landkreis erreicht wird. BERLIN - Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat gefordert, die Pläne zur Vereinheitlichung der Corona-Schutzmaßnahmen nachzubessern. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 20:36) weiterlesen...

Scholz hofft nach 'Endspurt' auf mögliche Corona-Öffnungen. "Da braucht man eine Extra-Luft - und die ist jetzt genau das, was wir benötigen, damit wir gewissermaßen den Zeitpunkt, wo das Impfen dazu führt, dass die Infektionszahlen dauerhaft niedrig bleiben, nicht zu weit nach hinten schieben", sagte der Vizekanzler am Samstag bei einer Online-Diskussionsrunde der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam mit Vertretern der Gastronomie. POTSDAM - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat vor den geplanten bundeseinheitlichen Corona-Regeln zu einem "Endspurt" aufgerufen, um den Weg für mögliche Öffnungen freizumachen. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 20:21) weiterlesen...

Kretschmann verteidigt Abweichen des Landes bei Kontaktregeln. "Materiell" würde diese Regelung nicht groß etwas ändern, sagte er am Samstag am Rande eines Parteitags des Südwest-Grünen in Heilbronn. "Ein Ehepaar kann nur allein seine Kinder besuchen, sie sind aber zu Hause zusammen. HEILBRONN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat das Abweichen des Landes von den von Bund und Ländern einst beschlossenen Kontaktregeln der "Notbremse" verteidigt. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 20:14) weiterlesen...

Weiter Ringen um einheitliche Regeln gegen dritte Corona-Welle. Nachdem die Bundesregierung einen Vorschlag zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgelegt hat, soll dieser nun mit den Fraktionen im Bundestag und mit den Ländern abgestimmt werden. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Fraktionen nach dpa-Informationen um Anregungen bis Sonntag, 12.00 Uhr, gebeten. BERLIN - Das Ringen um bundesweit einheitliche Regelungen im Kampf gegen das Coronavirus geht in eine wichtige Phase. (Boerse, 10.04.2021 - 20:11) weiterlesen...

Berlins Bürgermeister Müller sieht komplette nächtliche Ausgangssperre kritisch. Eine solche Maßnahme, wie sie ein aktueller Entwurf der Bundesregierung zur Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes ins Spiel bringt, sei "mit Sicherheit kritisch zu hinterfragen", teilte Müller am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. "Aus Berliner Sicht kann ich sagen, dass wir viele Maßnahmen in diesem Entwurf schon beschlossen haben." Es bleibe in der Verantwortung der Länder, das Gesetz umzusetzen, sollte es "in dieser oder ähnlicher Form verabschiedet werden". BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht eine komplette nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie kritisch. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 20:06) weiterlesen...

Althusmann: MPK nicht ausreichend durchsetzungsfähig. Insofern sei es naheliegend, dass der Bund einige Länder nun zu einem einheitlichen Vorgehen zwinge, schrieb er in dem sozialen Netzwerk Instagram. Für Niedersachsen erwarte er dadurch allerdings keine Änderungen. "Wir haben die Notbremse gezogen und alle erforderlichen Maßnahmen getroffen", schrieb er weiter. HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sieht die Ministerpräsidentenkonferenz in der Corona-Politik als nicht ausreichend durchsetzungsfähig an. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 20:04) weiterlesen...