Innogy, DE000A2AADD2

BONN - Die drei großen Stromautobahnen für den Transport von Windstrom nach Bayern und Baden-Württemberg sollen nach den Planungen der Bundesnetzagentur fristgerecht bis 2025 fertig werden.

08.05.2017 - 13:37:25

Stromautobahnen sollen bis 2025 stehen - bisher teure Noteingriffe. "Wir legen ein erhebliches Tempo vor. Bis 2025 sollten sie - wenn es irgend geht - stehen", sagte der Chef der Bonner Behörde, Jochen Homann, am Montag bei der Vorstellung seines Jahresberichts. Für die Projekte, die zentral für ein Gelingen der Energiewende sind, habe die Beteiligung der Öffentlichkeit begonnen. Die Konferenzen sollten bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein. "Wir sind gut aus den Startlöchern gekommen", meinte Homann.

Konkret geht es um das Herzstück des deutschen Leitungsausbaus: die rund 700 Kilometer lange "Südlink"-Trasse von Brunsbüttel nach Großgartach bei Heilbronn und Grafenrheinfeld in Bayern sowie "Südostlink" von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt zum Netzpunkt Isar nordöstlich von Landshut. Hinzu kommt eine mehr als 600 Kilometer lange Leitung im Westen, die Nordsee-Strom von Emden über Osterath in Nordrhein-Westfalen bis Philippsburg in Baden-Württemberg transportieren soll.

Nach heftigen Diskussionen hatte die Bundesregierung beschlossen, die Leitungen vorrangig unter der Erde zu verlegen, was Milliarden an Mehrkosten bringt. Dafür zahlen die Verbraucher über die sogenannten Netzentgelte. "Der Anteil der Netzentgelte am Strompreis wird weiter steigen", sagte Homann voraus. Andererseits seien ohne ausreichend dimensionierte Stromnetze immer wieder teure Noteingriffe der Netzbetreiber nötig. Sie hätten 2015 insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro gekostet, 2016 dank günstigen Wetters etwas weniger. Dort sei aber keine Trendwende erreicht.

Auch der Ausbau des Telekommunikationsnetzes mit Breitband-Kabeln werde "intensiv vorangetrieben", versprach Homann. Etwa 75 Prozent der Verbraucher in Deutschland könnten derzeit schnelle Leitungen mit über 50 Megabit pro Sekunde nutzen. Dabei seien Städte aber mit 90 Prozent im Verhältnis zu ländlichen Regionen überrepräsentiert.

Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen um das sogenannte Vectoring sei nun der Weg frei für die schnelle Verbesserung der Kupferverbindungen. Dies stelle aber nur eine Übergangstechnologie dar, die bald an ihre Grenzen stoßen werde, betonte Homann. Die Datenvolumina wüchsen weiter in rasantem Tempo. So seien allein 2016 ein Drittel mehr Daten über das Festnetz übertragen worden als ein Jahr zuvor. In den Mobilfunknetzen wuchs die Menge gar um 60 Prozent.

Einen Rekord gab es bei Beschwerden im Telekommunikationsbereich - etwa Ärger mit Telefongesellschaften beim Umzug oder Anbieterwechsel oder über unerwünschte Telefonwerbung. 220 000 solcher Beschwerden seien bei der Behörde 2016 eingegangen, sagte Homann - 18 000 pro Monat. Unerlaubte Werbeanrufe gingen dabei von Hundefutter bis zu Pornoangeboten. Die Aufsichtsbehörde habe über 3000 Telefonnummern zwangsabgeschaltet und fast 900 000 Euro an Bußgeldern verhängt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niedersachsen will Windenergie weiter ausbauen. "Niedersachsen ist das Windenergieland Nummer 1 - wir haben das Know-how, wir haben die Fachkräfte und wir haben den Wind. Daher wollen wir die Windenergie sowohl offshore als auch onshore verstärkt ausbauen", kündigte Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Hannover an. HANNOVER - Niedersachsen soll beim Ausbau der Windenergie seinen Spitzenplatz im bundesweiten Vergleich nach dem Willen der Landesregierung behalten. (Boerse, 25.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

ANALYSE/SocGen: Abschlag bei Eon ist fundamental nicht gerechtfertigt. Nicht nur bei den Unternehmensergebnissen seien die Erwartungen für 2019 und 2020 zu konservativ - auch die Ausschüttungsquote dürfte künftig höher ausfallen, als Analysten vermuten. Hier liege die Konsensschätzung momentan bei 71 Prozent. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) schreibt der Eon-Aktie für die kommenden Jahre mehr Wachstum zu als der Analystendurchschnitt. (Boerse, 23.02.2018 - 11:56) weiterlesen...

Oberverwaltungsgericht kritisiert NRW-Erlass zur Windkraft. Nach einem im September 2017 verabschiedeten Erlass sollen Windräder künftig einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten halten und nicht mehr in Wäldern gebaut werden dürfen. "Das ist reine Symbol-Politik", sagte Max-Jürgen Seibert, Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz des OVG. Er leitet den 8. Senat, der unter anderem für Natur- und Landschaftsschutz zuständig ist. MÜNSTER - Für umstrittene Einschränkungen beim Ausbau der Windenergie bekommt die schwarz-gelbe Landesregierung jetzt auch Gegenwind aus der Justiz. (Boerse, 22.02.2018 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel 28 Euro. Die überraschende Gewinnwarnung Ende des Vorjahres dürfte die Okostrom- und Netztochter von RWE noch einige Zeit belasten, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie zu deutschen Versorgern. Er schraubte seine Schätzungen herunter. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Innogy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 36 auf 28 Euro gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Innogy fallen nach Analystenstimmen. Während HSBC -Analyst Adam Dickens in einer Branchenstudie damit rechnet, dass eine jüngste überraschende Gewinnwarnung die Ökostrom- und Netztochter von RWE noch einige Zeit belasten werde, befürchtet Analystin Sofia Savvantidou von Exane BNP in ihrer Studie eine Dividendenkürzung. FRANKFURT - Die Aktien von Innogy zählten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Innogy auf 'Underperform' - Ziel 30,50 Euro. Analystin Sofia Savvantidou befürchtet in einer am Dienstag vorliegenden Studie eine Dividendenkürzung der Ökostrom- und Netztochter von RWE . PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Innogy von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 31,50 auf 30,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 09:06) weiterlesen...