Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Bonn - Die Deutsche Telekom hat wieder von gut laufenden Geschäften in den USA und von Zukäufen profitiert.

07.11.2019 - 11:01:25

Mehr Datenflatrate-Mobilkunden - Telekom-Geschäfte ziehen durch US-Geschäft und Zukäufe an. Im Zeitraum Juli bis September legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,8 Prozent auf 20 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

So hoch waren die Quartalserlöse der Firma noch nie. Der Konzernüberschuss kletterte in dem Zeitraum unerwartet stark auf 1,4 Milliarden Euro, bereinigt um Sondereinflüsse war das ein Plus von 7,5 Prozent. Telekomchef Tim Höttges war sehr zufrieden - die Firma stehe «voll unter Dampf», erklärte er.

Der global aufgestellte Konzern sieht sich auch in Deutschland auf Kurs, wo die Telekom viel Geld in den Ausbau des Mobilfunks und des Festnetzes steckt. Die Zahl der Haushalte mit schnellen Internetanschlüssen stieg den Angaben zufolge binnen eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen.

Als «schnell» wertet der Ex-Staatsmonopolist allerdings schon ein Download-Tempo von bis zu 100 Mbit pro Sekunde - hierfür wurden Telefonleitungen technisch aufgewertet mit dem Vectoring-Verfahren. Der Konkurrent Vodafone benutzt hingegen vor allem Fernsehkabel und kommt auf mehr Speed.

Sehr gefragt ist die Datenflatrate der Telekom - mit «StreamOn» können Kunden auf bestimmten Apps Musik, Videos oder Spiele streamen, ohne dass dies auf ihr monatliches Datenkontingent angerechnet wird. Ende September verzeichnete «StreamOn» 2,8 Millionen Kunden und damit etwa 80 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne. Um mehr Verständnis und Akzeptanz zu erreichen, soll es eine als mehrjährige Kampagne angelegte "Kommunikationsinitiative" geben. Das geht aus der Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Alle wünschen sich eine leistungsstarke und flächendeckende Mobilfunkversorgung", heißt es darin. MESEBERG - Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung in die Offensive gehen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:56) weiterlesen...

Kabinett hat Klausur fortgesetzt - Mittags reguläre Kabinettssitzung. Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung mit einer mehrjährigen "Kommunikationsinitiative" für mehr Verständnis und Akzeptanz werben. Das geht aus der bei der Klausur behandelten Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dazu müsse auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen verbessert werden. MESEBERG - Das Kabinett hat am Montag im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg seine Klausurtagung zum Ausbau des Mobilfunknetzes und der Digitalstruktur fortgesetzt. (Boerse, 18.11.2019 - 09:52) weiterlesen...

Kanzleramts-Chef zu Funklöchern: 5G künftig auch 'auf dem Acker'. Auch der "ganz ländliche Raum" werde dann erschlossen, sagte Braun am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". "Auch der Landwirt auf dem Acker" werde die Möglichkeit haben, ein 5G-Betriebsnetz aufzubauen. BERLIN in den kommenden zwei Jahren grundlegend verbessern. (Boerse, 18.11.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile-US-Chef Legere wechselt nicht zu Wework. Legere nehme den Chefposten bei Wework nicht an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Zuvor hatte der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf Kreise dies ebenfalls berichtet. Legere ist maßgeblich für den Erfolg von T-Mobile US in den vergangenen Jahren verantwortlich. Entsprechend hatte der Aktienkurs am Freitag im späten US-Handel noch positiv auf den CNBC-Bericht reagiert. NEW YORK - Durchatmen in Bonn: John Legere, der Chef der amerikanischen Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile-US wechselt wohl nicht zum angeschlagenen Büroraum-Anbieter Wework. (Boerse, 17.11.2019 - 16:33) weiterlesen...

Bitkom mahnt rasches Handeln bei Digitalisierung in Deutschland an. "Im Koalitionsvertrag steht 297-mal das Wort "digital", dennoch fällt Deutschland im internationalen Digitalvergleich weiter zurück", erklärte Verbandspräsident Achim Berg am Sonntag. Die Richtung stimme nicht. BERLIN - Unmittelbar vor der sogenannten Digitalklausur des Bundeskabinetts hat der Branchenverband Bitkom mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland angemahnt. (Boerse, 17.11.2019 - 15:24) weiterlesen...

Vodafone treibt Ausbau von 5G in Deutschland voran. Aktuell würden die verfügbaren Spots vorwiegend von privaten Kunden genutzt, sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am Mittwoch. Das Interesse in der Industrie sei allerdings groß. "Aber solche riesigen Anwendungsszenarien baut man nicht immer so schnell mal auf." Derzeit werde 5G unter anderem in Aachen in den Produktionshallen des Elektrofahrzeugherstellers eGo erfolgreich genutzt. BERLIN - Nach rund dreimonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach eigenen Angaben rund 10 000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen. (Boerse, 14.11.2019 - 11:48) weiterlesen...