Indikatoren, Deutschland

BONN - Die Corona-Pandemie hat den Anstieg der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland spürbar gedämpft.

12.01.2022 - 12:14:26

Deutschland: Corona-Pandemie dämpft Anstieg der Ausbildungsvergütungen. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Bezahlung der Auszubildenden im bundesweiten Durchschnitt noch um 2,5 Prozent, wie das Bundesinstitut für Berufsausbildung (BIBB) am Mittwoch in Bonn mitteilte. Der Vergütungsanstieg lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau, fiel aber deutlich schwächer aus als in den Jahren vor Beginn der Coronapandemie.

Während der Coronapandemie seien Tarifverhandlungen teilweise verschoben worden. Häufig hätten auch die Beschäftigungssicherung und die Abmilderung der Folgen der wirtschaftlichen Einschränkungen stärker im Blickpunkt gestanden als Lohnsteigerungen. Dies habe eine dämpfende Wirkung auf die Höhe der Tarifabschlüsse gehabt, erklärte das Institut den Trend.

Die Auszubildenden erhielten 2021 laut BIBB im Durchschnitt über alle Ausbildungsjahre tarifliche Vergütungen in Höhe von 987 Euro brutto im Monat. Je nach Ausbildungsberuf zeigen sich allerdings erhebliche Unterschiede. Die im gesamtdeutschen Durchschnitt höchsten tariflichen Ausbildungsvergütungen wurden im Beruf Zimmerer/Zimmerin mit monatlich 1251 Euro gezahlt. Überdurchschnittlich gut war die Ausbildungsvergütung auch für viele andere Berufe aus dem Baugewerbe wie Maurer oder Straßenbauer, aber auch in kaufmännischen Berufen wie Bankkaufmann/-kauffrau oder Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Bei 16 Prozent der Auszubildenden lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2021 unterhalb von 800 Euro. Betroffen waren vor allem Berufe aus dem Handwerk, wie Tischler, Glaser oder Bäcker.

Die insgesamt niedrigsten tariflichen Ausbildungsvergütungen gab es laut BIBB mit 637 Euro für Orthopädieschuhmacher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:44) weiterlesen...

Nahles wird voraussichtlich neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit. Das geht aus einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB) am Dienstag hervor. Die Bundesregierung muss den Personalien noch zustimmen. BERLIN/NÜRNBERG - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein Personalpaket bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) geeinigt mit einer neuen Chefin Andrea Nahles. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:20) weiterlesen...

IWF senkt globale Konjunkturprognose - Deutlich höhere Inflationsrate. Angesichts eines schwächeren erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten korrigiert. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen - 0,5 Prozentpunkte weniger als noch bei der letzten Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte. WASHINGTON - Die globale wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise gerät ins Stocken - und die Preise für Verbraucher steigen weiter. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Verbrauchervertrauen trübt sich nur etwas ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat lediglich um 1,4 Punkte auf 113,8 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 111,2 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar weniger stark eingetrübt als befürchtet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:19) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...