Indikatoren, Deutschland

BONN - Die Corona-Krise hat die Lebenszufriedenheit der Deutschen einer Umfrage zufolge auf einen historischen Tiefstand gedrückt.

10.11.2021 - 10:41:13

'Glücksatlas': Lebenszufriedenheit in Deutschland wegen Corona auf Tief. Das geht aus dem neuen "Glücksatlas" hervor, der am Mittwoch in Bonn veröffentlicht wurde.

Der bisherige Tiefstwert war 2004 erreicht worden (6,65 Punkte), in Zeiten hoher Arbeitslosenzahlen. 2019, also vor der Corona-Pandemie, hatten die Deutschen ihre Lebenszufriedenheit im Schnitt noch mit 7,14 Punkten angegeben. Das war damals Rekordniveau.

Die Untersuchung im Auftrag der Deutschen Post basiert im Kern auf einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit mehr als 8400 Beteiligten. Die Befragten wurden darin unter anderem gebeten, ihre Lebenszufriedenheit auf einer Skala anzugeben. 0 stand für "überhaupt nicht zufrieden", 10 für "völlig zufrieden". Befragt wurden zwischen Januar und Juni 2021, also in einer Phase mit einem Lockdown, aber auch mit Lockerungen und steigenden Impfzahlen. Die Lage in der zweiten Jahreshälfte ist nicht abgebildet.

Die deutsche Zufriedenheit und die Pandemie sind der Untersuchung zufolge verknüpft. "Je höher die Infektionszahlen und je strikter die Maßnahmen, desto niedriger das Glücksniveau", heißt es im Bericht. Angesichts der Einschnitte erscheine der gefühlte Glücksverlust 2021 sogar noch "eher glimpflich". "Die größte Unzufriedenheit haben die insgesamt doch eher überzogenen Lockdowns verursacht, den größten Schub an Zufriedenheit und Zuversicht brachte dann die Impfung", bilanzierte Studienleiter Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg.

Besonders deutlich nahm die Zufriedenheit mit der eigenen Freizeitgestaltung ab. Sie stürzte auf 5,0 Punkte - vor der Pandemie lag sie noch bei 7,21 Punkten. Auch die Zufriedenheit mit dem Familienleben sank (minus 0,8 Punkte). Wiederholte Schließungen an Schulen und Kindertagesstätten stellten für Familien eine Belastung dar, so die Autoren. "In normalen Zeiten sind Kinder Glücksbringer", schreiben sie. "In Corona-Zeiten kosten Kinder im Grundschulalter ihre Eltern im Durchschnitt 0,21 Zufriedenheitspunkte."

Auch je nach Berufsgruppen und Geschlecht gab es unter Corona-Bedingungen Unterschiede: Die Glücklichsten in der Pandemie blieben Beamte mit 7,02 Punkten. Frauen waren mit 6,56 Punkten in der Corona-Krise unzufriedener mit ihrem Leben als Männer (6,72 Punkte).

Auffällig ist, dass sich West- und Ostdeutschland in Sachen Glück - oder, je nach Betrachtung: Unglück - angleichen. Für den Westen gibt der "Glücksatlas" eine Lebenszufriedenheit von 6,61 Punkten an, für den Osten 6,51 Punkte. Während das für Westdeutsche ein Allzeittief sei, bedeute es für Ostdeutsche einen Rückfall nur auf das Niveau von 2008. In den 1990er Jahren seien sie mit den schwierigen Nachwehen der Wiedervereinigung auch schon mal unzufriedener gewesen. Die "Glücksatlas"-Daten werden seit 1984 erhoben, damals noch ohne Ostdeutschland.

Die glücklisten Deutschen verortet der "Glücksatlas" 2021 sowohl in einem west- als auch in einem ostdeutschen Bundesland: in Schleswig-Holstein und in Sachsen-Anhalt (beide 6,78 Punkte). Das Land im Norden gilt traditionell als Hort der Glücklichen und war schon zuvor Spitzenreiter, Sachsen-Anhalt klettert weit nach oben - vor der Pandemie lag es noch auf Platz 13. Allerdings dürfe man nicht annehmen, dass die Sachsen-Anhalter durch Corona glücklicher geworden seien, so die Autoren. Vielmehr sei ihr "Glücksniveau" nur weniger stark abgesackt als anderswo. Schlusslicht ist Berlin.

Ein besonderes Augenmerk legt die Untersuchung auf die Impfung gegen das Coronavirus. Der "Glücksatlas" bezeichnet sie als "Gamechanger": Sie löse bei Geimpften einen "deutlichen Glücksschub" aus und hebe die Lebenszufriedenheit im Schnitt um 0,52 Punkte, die gefühlte Belastung aufgrund der Corona-Krise sinke. Bei Impfunwilligen sei es dagegen umgekehrt. "Wer nicht geimpft werden möchte, ist mit seinem Leben um 0,62 Punkte unglücklicher als der Durchschnitt der Bevölkerung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Firmenpleiten auf Rekordtief - Mehr Verbraucherinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen sinkt in diesem Jahr nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform dank staatlicher Hilfsmilliarden vielmehr um 10,8 Prozent auf das Rekordtief von 14 300 Fällen. "Bei den Unternehmenspleiten haben wir den niedrigsten Wert seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gemessen und zählen nur noch halb so viele Insolvenzen wie 2012", erläuterte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch, am Mittwoch. Die Zahl der Verbraucherpleiten steigt dagegen deutlich. FRANKFURT - Die befürchtete Pleitewelle in der deutschen Wirtschaft ist auch im zweiten Corona-Jahr ausgeblieben. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

Japans Wirtschaft im Quartal stärker geschrumpft als erwartet. Gegenüber dem Vorquartal sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September um 0,9 Prozent, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis revidierter Daten bekanntgab. Zuvor hatten die amtlicher Statistiker noch einen Rückgang um 0,8 Prozent errechnet. Auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) war das BIP damit um 3,6 statt 3,0 Prozent rückläufig. Zurückzuführen ist der Rückgang den Zahlen zufolge vor allem die coronabedingt weiterhin schwache Nachfrage privater Haushalte sowie auf geringere Exporte. TOKIO - Japans Wirtschaft ist im dritten Quartal angesichts schwacher Nachfrage im In- und Ausland stärker geschrumpft als bislang angenommen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:56) weiterlesen...

Rückgang der Firmeninsolvenzen statt befürchteter Pleitewelle?. Selbst im Corona-Krisenjahr 2020 blieb die befürchtete Pleitewelle aus. Dank milliardenschwerer staatlicher Hilfen für die Wirtschaft in der Pandemie erwarteten Experten zuletzt auch in diesem Jahr keinen Anstieg. Wie viele Unternehmen 2021 Insolvenz anmelden mussten, berichtet am Mittwoch (10.30 Uhr) die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Frankfurt. FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt seit Jahren. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher bleibt hinter Erwartungen zurück. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 16,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 25 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 27,8 Milliarden Dollar geklettert. WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober nicht so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 21:12) weiterlesen...

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen. Einen entsprechenden Änderungsantrag wollen die Ampel-Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Gesetz zur Corona-Impfprävention auf den Weg bringen, wie es am Dienstag aus dem Arbeitsministerium hieß. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich ein Prozent veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt. WIESBADEN - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:05) weiterlesen...