Regierungen, Nahost

BONN - Der iranische Politologe Sadegh Zibakalam glaubt nicht an den Fortbestand des Atomabkommens nach dem Ausstieg der USA.

12.06.2018 - 08:35:25

Iranischer Politologe Zibakalam glaubt nicht an Fortbestand des Atomabkommens. "Es gibt keine realistische Chance für ein Überleben des Abkommens", sagte der Politikwissenschaftler von der Universität Teheran der Deutschen Presse-Agentur in Bonn. Dort wird er an diesem Dienstag mit dem "Freedom of Speech Award" der Deutschen Welle ausgezeichnet.

"Angela Merkel mag sauer sein auf Trump, aber letztlich sind es deutsche Unternehmen, die entscheiden, ob sie weiter wirtschaftlich mit Teheran verbunden sein wollen oder nicht", sagte Zibakalam. "Und wir wissen alle, dass die europäischen Unternehmen große wirtschaftliche Interessen in den USA haben. Man kann von ihnen einfach nicht erwarten, dass sie sich aus moralischen und demokratischen Erwägungen auf die Seite Irans schlagen."

Für die Iraner seien die Folgen "schlichtweg schrecklich". Sie müssten nun wieder mit den Sanktionen leben. Die Hardliner in der iranischen Politik jubelten und verwiesen darauf, dass sie schon immer gesagt hätten, mit dem Westen könne man keine Absprachen treffen.

Zibakalam war im April zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er in einem Interview gesagt hatte, dass die Demonstrationen im Iran nicht von außen gesteuert worden seien. Der "Freedom of Speech Award" würdigt Personen oder Initiativen, die in herausragender Weise Position für Menschenrechte und Meinungsfreiheit beziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD hadert mit 'GroKo' - Scharfe Kritik an Nahles. Am Montag soll erst im 45-köpfigen Vorstand und dann in der Bundestagsfraktion beraten werden, wie der von Nahles, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer vereinbarte Aufstieg des Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, zum Staatssekretär noch gestoppt werden kann. Der Posten ist vom Rang her höher, er gehört damit zur erweiterten Regierung und bekommt 14 157 Euro im Monat. BERLIN - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:53) weiterlesen...

EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen. Der EU-Gipfel in Salzburg bekräftigte am Donnerstag den ursprünglichen Zeitplan und vertagte die Entscheidung über einen möglichen Sondergipfel Mitte November. Für die Knackpunkte beim britischen EU-Austritt zeichnete sich auch in Salzburg keine Lösung ab. Doch kündigte Premierministerin Theresa May neue Vorschläge an. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich vorsichtig optimistisch. SALZBURG - Die Europäische Union hält den Zeitdruck bei den Brexit-Verhandlungen hoch und will einen Durchbruch bis Mitte Oktober. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:09) weiterlesen...

Koalitionskrise: SPD-Sondersitzung im Bundestag. Es gehe um die Lage an sich, hieß es am Donnerstag aus dem Büro des Parlamentarischen SPD-Fraktionsgeschäftsführers Carsten Schneider. BERLIN - Wegen des massiven Widerstands in der SPD gegen die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wird es am Montagnachmittag eine Sondersitzung der Bundestagsfraktion geben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH: Koalitions-Initiative zu Diesel-Umbauten kommt nicht zustande (Im 2. (Boerse, 20.09.2018 - 16:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

May: Wollen neuen Vorschlag für irische Grenze nach Brexit vorlegen. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag beim EU-Gipfel in Salzburg. Den Vorschlag der EU-Kommission, Nordirland solle im Notfall Teil der Zollunion bleiben, lehnte May erneut ab. SALZBURG - Die britische Regierung will demnächst einen neuen Vorschlag für die Lösung der Irlandfrage nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:37) weiterlesen...