Regierungen, Nahost

BONN - Der iranische Politologe Sadegh Zibakalam glaubt nicht an den Fortbestand des Atomabkommens nach dem Ausstieg der USA.

12.06.2018 - 08:35:25

Iranischer Politologe Zibakalam glaubt nicht an Fortbestand des Atomabkommens. "Es gibt keine realistische Chance für ein Überleben des Abkommens", sagte der Politikwissenschaftler von der Universität Teheran der Deutschen Presse-Agentur in Bonn. Dort wird er an diesem Dienstag mit dem "Freedom of Speech Award" der Deutschen Welle ausgezeichnet.

"Angela Merkel mag sauer sein auf Trump, aber letztlich sind es deutsche Unternehmen, die entscheiden, ob sie weiter wirtschaftlich mit Teheran verbunden sein wollen oder nicht", sagte Zibakalam. "Und wir wissen alle, dass die europäischen Unternehmen große wirtschaftliche Interessen in den USA haben. Man kann von ihnen einfach nicht erwarten, dass sie sich aus moralischen und demokratischen Erwägungen auf die Seite Irans schlagen."

Für die Iraner seien die Folgen "schlichtweg schrecklich". Sie müssten nun wieder mit den Sanktionen leben. Die Hardliner in der iranischen Politik jubelten und verwiesen darauf, dass sie schon immer gesagt hätten, mit dem Westen könne man keine Absprachen treffen.

Zibakalam war im April zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er in einem Interview gesagt hatte, dass die Demonstrationen im Iran nicht von außen gesteuert worden seien. Der "Freedom of Speech Award" würdigt Personen oder Initiativen, die in herausragender Weise Position für Menschenrechte und Meinungsfreiheit beziehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altersrückstellungen für Privatversicherte steigen auf 250 Mrd. Euro. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit. Durch die Altersrückstellungen sind die Privatversicherten nach Einschätzung des Verbands gut auf den demografischen Wandel vorbereitet. Die Beiträge seien so kalkuliert, dass die Versicherten von Beginn an Vorsorge für einen höheren Bedarf an Leistungen im Alter träfen. BERLIN - Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. (Boerse, 21.06.2018 - 14:27) weiterlesen...

WDH/Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt (Falscher Wochentag) (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt. Die Finanzminister der Länder beschlossen am Mittwoch eine Reform bei den sogenannten Share Deals, wie Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) mitteilte. Bei dem Modell nutzen Gesellschaften mit Grundbesitz Steuerschlupflöcher, indem sie statt Grundstücken Anteile übertragen. Unterhalb einer Grenze von 95 Prozent fällt dann regelmäßig keine Grunderwerbsteuer an, denn das Eigentum am Grundstück verbleibt bei der Gesellschaft. BERLIN - Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. (Boerse, 21.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

ifo-Chef: Politik muss Unternehmenssteuern senken. Dieser Schritt sei erforderlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sagte Fuest am Donnerstag in Dresden. Nach der Steuersenkung in den USA planten auch Frankreich und Belgien, ihre Unternehmen steuerlich zu entlasten. Darauf müsse Deutschland reagieren. Fuest forderte eine Senkung der Körperschaftssteuer von derzeit 15 auf 10 Prozent. Die durchschnittliche Steuerlast für Unternehmen liegt in Deutschland momentan bei rund 30 Prozent. DRESDEN - Der Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat von von der Politik verlangt, die Unternehmenssteuern zu senken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 13:35) weiterlesen...

Umweltministerium: Folgen des Nitrat-Urteils noch nicht absehbar. Das sei "aus dem Bereich der Spekulation", sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth am Donnerstag in Berlin. Entscheidend sei, wie die EU-Kommission das Urteil des Europäischen Gerichtshof auswerte, und ob sie die jüngste Reform des Düngerechts für ausreichend halte. Messdaten dazu gebe es noch nicht, er könne solche Daten auch für das kommende Jahr nicht in Aussicht stellen. Dass das Umweltministerium weitergehende Vorschläge gemacht habe, sei auch in Brüssel bekannt. BERLIN/LUXEMBURG - Die Folgen des Urteils gegen Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Grundwasser sind aus Sicht des Bundesumweltministeriums noch nicht abzusehen. (Boerse, 21.06.2018 - 13:33) weiterlesen...

Dieselfahrverbot: Hamburger Polizei beginnt Großkontrolle. Beamte richteten am Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße im Bezirk Altona in beiden Fahrtrichtungen Kontrollpunkte ein. Auf gut anderthalb Kilometern dieser stark befahrenen Ost-West-Verbindung dürfen seit Anfang des Monats nur noch Diesel-Lkw fahren, die die Euro-Norm 6 erfüllen. Polizisten auf Motorrädern und in Streifenwagen winkten mutmaßliche Verbotssünder aus dem Verkehr und geleiteten sie zur Überprüfung zu den Kontrollstellen. HAMBURG - Drei Wochen nach Inkrafttreten der bundesweit ersten Dieselfahrverbote zur Luftreinhaltung in Hamburg hat die Polizei mit einer ersten Großkontrolle begonnen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:45) weiterlesen...