Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BOGOTÁ - Nach tagelangen Protesten gegen eine umstrittene Steuerreform und der Rücknahme der Initiative hat der kolumbianische Wirtschaftsminister Alberto Carrasquilla seinen Posten geräumt.

04.05.2021 - 05:27:31

Kolumbiens Wirtschaftsminister tritt nach Protesten zurück. "Ich habe den Rücktritt von Dr. Alberto Carrasquilla als Wirtschaftsminister angenommen", schrieb Präsident Iván Duque nach einem Treffen im Präsidentenpalast auf Twitter am Montagabend (Ortszeit). Er habe als neuen Wirtschaftsminister den derzeitigen Handels- und Tourismusminister José Manuel Restrepo ernannt.

Seit Mittwoch war es in zahlreichen Städten des südamerikanischen Landes wie Bogotá, Cali und Medellín auch zu gewalttätigen Protesten gegen die geplante Steuerreform gekommen. Die Demonstranten steckten Busse in Brand und plünderten Geschäfte. Es gab zahlreiche Verletzte und offenbar auch Tote. Die Ombudsstelle forderte am Montag eine Untersuchung von 19 Todesfällen während der Protesttage.

Die Regierung wollte unter anderem die steuerlichen Freibeträge senken, die Einkommenssteuer für bestimmte Gruppen erhöhen und die Befreiung von der Mehrwertsteuer für eine Reihe von Waren und Dienstleistungen abschaffen. Damit sollten die von der Corona-Krise verursachten Defizite im Staatshaushalt ausgeglichen werden. Angesichts der heftigen Krawalle hatte Duque in der Nacht auf Sonntag auch den Einsatz des Militärs zur Unterstützung der Polizei genehmigt.

Das Nationale Streikkomitee kündigte am Montag eine Fortführung der Demonstrationen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Dies teilte das Landgericht Stuttgart am Montag auf Anfrage mit und hob einen für Mittwoch angesetzten Termin auf. Angaben zu den Details des Vergleichs machte das Landgericht nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Dem Bericht zufolge zahlt EY 12 Millionen Euro an den Insolvenzverwalter. STUTTGART - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY und der Insolvenzverwalter der an sogenannten Cum-Ex-Geschäften zugrunde gegangenen Maple Bank haben einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen. (Boerse, 10.05.2021 - 12:41) weiterlesen...

KORREKTUR: EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Absatz klargestellt. (Funktion EY im 2. (Boerse, 10.05.2021 - 12:35) weiterlesen...

Zehntausende protestieren in Frankreich gegen Klimagesetz. Das berichtete der Nachrichtensender Franceinfo am Sonntagabend unter Berufung auf die Behörden. Das Unterhaus des Parlaments hatte in der zurückliegenden Woche dem Gesetz zum Klimaschutz zugestimmt, das den Demonstranten nicht weit genug geht. Die Abstimmung im Senat, des Oberhauses des Parlaments, wird im Sommer erwartet. Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem das Verbot bestimmter Inlands-Flüge vor, falls eine Zugalternative existiert, deren Fahrtzeit nicht länger als zweieinhalb Stunden dauert. Außerdem soll der Straftatbestand des Ökozids geschaffen werden, wenn wissentlich schwer und dauerhaft die Gesundheit, die Flora, die Fauna oder die Qualität der Luft, des Wassers oder des Bodens geschädigt wird. PARIS - Zehntausende Menschen haben in Paris und anderen französischen Städten gegen das aus ihrer Sicht unzureichende Klimaschutzgesetz der Mitte-Regierung demonstriert. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:52) weiterlesen...

Laschet: Deutschland muss klimaneutrales Industrieland werden. "Ich will Deutschland zu einem klimaneutralen Industrieland machen", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". "Das heißt aber auf Deutsch: Ich will auch noch eine Stahlindustrie haben." Wenn die Stahlindustrie in ein anderes Land abwandere, sei dem Weltklima nicht gedient. Denn dann werde Stahl, der für die Energiewende notwendig sei, unter schlechteren Bedingungen produziert. BERLIN - Deutschland muss nach Worten von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet auch bei der angestrebten Klimaneutralität ein Industrieland bleiben. (Boerse, 10.05.2021 - 05:44) weiterlesen...

Linke schlägt 500 Euro 'Sommergeld' für Bedürftige vor. BERLIN - Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat eine 500 Euro-Sonderzahlung im Sommer für Bedürftige gefordert. Menschen mit niedrigem Einkommen, also Empfänger von Sozialleistungen wie Hartz IV oder Wohngeld, sollten zum 1. Juli einmalig ein Urlaubsgeld in dieser Höhe überwiesen bekommen, sagte sie am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ein solches Sommergeld käme nicht nur der am Boden liegenden einheimischen Gastronomie und dem Gastgewerbe zu Gute, sondern würde auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken." Ärmere Menschen hätten in den vergangenen Monaten durch beengte Wohnverhältnisse und wenig Auskommen besonders unter den Corona-Maßnahmen gelitten, sagte Hennig-Wellsow. Linke schlägt 500 Euro 'Sommergeld' für Bedürftige vor (Wirtschaft, 08.05.2021 - 15:01) weiterlesen...

Niedersachsens Umweltminister schlägt Soli für mehr Klimaschutz vor. "Klimaschutz darf nicht zur sozialen Frage werden. Teureres Heizöl, Benzin oder Strom sind nicht nur ein Thema am unteren Ende der Einkommensskala. Das geht tief hinein in die Mittelschicht", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Wir müssen aufpassen, dass wir mit den notwendigen Mehranstrengungen beim Klimaschutz die Gesellschaft nicht noch weiter spalten." Stattdessen machte er sich für einen Klima-Soli analog zum Solidaritätszuschlag zur Bewältigung der Kosten der Deutschen Einheit stark. OSNABRÜCK - Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat sich gegen eine Erhöhung des CO2-Preises ausgesprochen. (Wirtschaft, 08.05.2021 - 10:28) weiterlesen...