USA, Luftfahrt

Boeing-Chef Dennis Muilenburg schätzt den Markteintritt von Elektroflugzeugen deutlich zurückhaltender als Airbus ein.

18.06.2017 - 00:07:58

Boeing rechnet mit E-Flugzeugen erst in Jahrzehnten

Es werde noch "ein paar Jahrzehnte dauern", bis es Flugzeuge in der heutigen Größe der Boeing-Modelle mit hybrid-elektrischem Antrieb gebe, sagte Muilenburg der "Welt am Sonntag". Der europäische Konkurrent Airbus will hingegen binnen 15 Jahren einen E-Flieger mit 100 Sitzen auf den Markt bringen.

Boeing habe sich zwar jüngst an der kleinen US-Firma Zunum Aero beteiligt, die Modelle mit Alternativ-Antrieb entwickeln, Elektroantriebe dürften aber zuerst in kleineren Modellen zur Anwendung kommen, sagte Muilenburg. Unterschiedliche Strategien werden zwischen Boeing und Airbus auch bei der Auslandsmontage deutlich. Der Boeing-Chef erteilte einer Endmontage außerhalb der USA eine Absage. Zwar würden die Zulieferquellen weltweit ausgebaut. Je mehr produziert werde, desto effektiver seien aber die großen US-Montagelinien. Airbus-Flugzeuge rollen hingegen bereits in Deutschland, Frankreich, China und den USA aus der Halle. Der Boeing-Chef äußerte sich im Vorfeld der an diesem Montag in Le Bourget bei Paris beginnenden großen Luftfahrtmesse optimistisch. Der Konzern sei noch nie so "stark und gesund" wie derzeit, sagte Muilenburg. Der Boeing-Chef stellte neue Aufträge in Aussicht: "Wir erwarten eine lebhafte Luftfahrtmesse", sagte Muilenburg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:27) weiterlesen...

SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds - Starökonom warnt vor Crash. Zudem warnte Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller am Freitag vor einem Crash. Bitcoin werde wahrscheinlich "total kollabieren", sagte er im US-Sender CNBC. Der Yale-Professor sprach mit Blick auf den aktuellen Hype um digitale Währungen von "Spekulationsblasen überall". WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat erneut Zweifel an Kryptowährungen wie Bitcoin angemeldet und Hoffnungen der Fondsbranche auf entsprechende Anlageprodukte gedämpft. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

US-Regierung droht 'Shutdown' - Trump kritisiert Demokraten. WASHINGTON - Wenige Stunden vor dem Ablauf einer entscheidenden Frist hat sich der Streit um einen drohenden Regierungsstillstand in den USA verschärft. Republikaner und Demokraten konnten sich bis zum Freitagmorgen (Ortszeit) nicht auf einen Kompromiss verständigen, um eine drohende Schließung von Teilen der Regierung und Verwaltung wegen fehlender Etatmittel kurzfristig abzuwenden. Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld daran. Präsident Donald Trump übte am Freitag scharfe Kritik an den Demokraten. US-Regierung droht 'Shutdown' - Trump kritisiert Demokraten (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:16) weiterlesen...

Drohender 'Shutdown': Trump kritisiert Demokraten. "Das Repräsentantenhaus hat letzte Nacht ein Gesetz zur Finanzierung der Regierung verabschiedet. Jetzt werden die Demokraten gebraucht, um es im Senat zu verabschieden - aber sie wollen illegale Einwanderung und schwache Grenzen", schrieb Trump am Freitagmorgen (Ortszeit) auf Twitter. WASHINGTON - Angesichts des drohenden Regierungsstillstandes in den USA hat Präsident Donald Trump die oppositionellen Demokraten kritisiert. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 15:50) weiterlesen...

US-Anleihen etwas stärker - Vorübergehend Rendite-Höchststand seit Herbst 2014. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Zuvor hatten die Kurse im elektronischen Handel noch deutlich nachgegeben, wobei die Rendite auf zehnjährige Papiere bei 2,64 Prozent den höchsten Stand seit Herbst 2014 erreicht hatte. Am Markt war die Rede von einer erhöhten Risikoprämie wegen der Haushaltsauseinandersetzung in den USA. Dort streiten Republikaner und Demokraten über ein Gesetz zur Finanzierung von Bundesbehörden. Wird bis Mitternacht keine Einigung erzielt, droht die Schließung der Ämter. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag nach Handelsstart leicht zugelegt. (Sonstige, 19.01.2018 - 15:28) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow im Rückwärtsgang zum Wochenschluss. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart 0,18 Prozent niedriger bei 25 972 Punkten. Damit deutet sich für das Börsenbarometer ein moderater Wochengewinn von rund 0,7 Prozent an. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street dürften am Freitag nach dem Rekordhoch am Vortag zunächst auf Tauchstation gehen. (Boerse, 19.01.2018 - 14:49) weiterlesen...