Regierungen, Deutschland

BÖBLINGEN - Der Landeschef der IG Metall will im Südwesten noch mehr Firmen an Tarifverträge binden.

18.05.2017 - 12:38:24

IG-Metall-Chef im Südwesten will weiter für Tarifbindung kämpfen. "Priorität Nummer eins muss für die kommenden Jahre sein: Wir stärken die Tarifbindung", sagte Landesbezirksleiter Roman Zitzelsberger am Mittwoch bei der Bezirkskonferenz in Böblingen. Er warnte vor einer Entwicklung wie im Dienstleistungssektor, der in großen Teilen tariffrei sei. Sein Ziel ist es, in der Metall- und Elektroindustrie Bereiche wie die Logistik, die von Firmen in den vergangenen Jahren vielerorts ausgegliedert wurden und damit aus dem Tarifvertrag fielen, zurückzuholen. "Ich will die gesamte Wertschöpfung, von der Planung über Produktion bis hin zu Logistik und Services unter den Deckungsbereich unserer Tarifverträge bringen", sagte er.

Schon bei der vergangenen Tarifrunde hatte sich die Gewerkschaft auf das Thema konzentriert und im vergangenen Jahr ausgehandelt, dass sich 44 Betriebe im Land künftig an Tarifverträge halten. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall zählt gut 1000 tarifgebundene Betriebe mit rund 500 000 Mitarbeitern. Das sind den Angaben zufolge rund 60 Prozent Beschäftigten in der Metall- und Elektrobranche.

Die nächste Tarifrunde steht im Herbst an. Einen ersten Austausch über Forderungen soll es Ende Juni bei einem Kongress in Mannheim geben. Schon jetzt ist klar, dass das Thema Arbeitszeit eine wichtige Rolle spielen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten (Im 8. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 10:25) weiterlesen...

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten. "Bei der Gesundheitsversorgung will natürlich auch die Union Verbesserungen", sagte Kauder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Zwar lehne er die von der SPD geforderte Vereinheitlichung der Ärztehonorare ab. "Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten", sagte er. "Die bringt uns auch nicht weiter." Dagegen wären "höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten" aus seiner Sicht "ein sinnvolles Instrument". BERLIN - Mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) Kompromisssignale an die Sozialdemokraten gesendet. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung. WASHINGTON - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag (Ortszeit) einen weiteren Übergangshaushalt. Präsident Donald Trump unterzeichnete das Gesetz noch am Abend. Damit sollten alle Teile der Regierung und Verwaltung ihre Geschäfte am Dienstag wieder vollständig aufnehmen. 'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Nach Hurrikan 'Maria' fast ein Drittel Puerto Ricos noch ohne Strom. Mehr als 450 000 Kunden seien noch nicht wieder ans Elektrizitätsnetz angeschlossen, sagte der Direktor des staatlichen Stromversorgers AEE, Justo González, am Montag (Ortszeit) im Radiosender Univision. Vor allem der Mangel an Material und Personal verzögere die Wiederherstellung der flächendeckenden Stromversorgung in dem US-Außengebiet. SAN JUAN - Auch vier Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm "Maria" haben fast ein Drittel der Puerto Ricaner noch immer keinen Strom. (Boerse, 23.01.2018 - 05:56) weiterlesen...

Patientenschützer für anonyme Meldungen bei Krankenhaus-Missständen. Die heute schon vorgeschriebenen Fehlermeldesysteme müssten dies verbindlich ermöglichen, forderte Stiftungsvorstand Eugen Brysch in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Hintergrund ist der Fall des verurteilten Ex-Krankenpflegers Niels H., der sich wegen Mordes an 97 Patienten erneut vor Gericht verantworten soll. OSNABRÜCK/BERLIN - In den bundesweit 2000 Krankenhäusern sollten nach Auffassung der Deutschen Stiftung Patientenschutz auch anonyme Meldungen über Missstände gemacht werden können. (Boerse, 23.01.2018 - 05:41) weiterlesen...

Südkorea will sich bei der WTO gegen US-Einfuhrzölle beschweren. Handelsminister Kim Hyun Chong kündigte am Dienstag laut seinem Büro an, die Regierung in Seoul werde gegen die Entscheidung bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde einlegen. Die Maßnahmen der USA seien "unfair", sagte Kim bei einem Treffen mit Industrievertretern. SEOUL - Südkorea will die beschlossenen Einfuhrzölle der USA gegen Waschmaschinen und Solarmodule aus südkoreanischer Produktion nicht hinnehmen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:40) weiterlesen...