Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BOCHUM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz fordert mehr Realismus beim Umstieg auf erneuerbare Energien.

14.08.2021 - 13:48:26

Scholz will 'realistische Prognose' für Energiebedarf der Zukunft. Im Falle einer Wahl wolle er im ersten Jahr seiner Kanzlerschaft eine "realistische Prognose" für den Energiebedarf der Zukunft aufstellen, sagte der Politiker bei seinem Wahlkampfauftakt am Samstag in Bochum. Um den Umstieg zu schaffen, müssten zudem viele Gesetze geändert werden. "Das kann man schaffen, aber das darf man nicht unterschätzen", sagte Scholz. "Das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen." Dafür müsse das Thema zur "erstrangigen Aufgabe" der Wirtschaftspolitik werden.

Um CO2-neutral wirtschaften zu können, bräuchte laut Scholz allein die Chemieindustrie 2050 genauso viel Energie, wie derzeit ganz Deutschland. "Und dann gibt es Leute, die sagen, wir müssen nichts tun", fügte er in Richtung von CDU und CSU hinzu. "Das ist doch peinlich, und das ist unverantwortlich für die Zukunft unseres Landes."

Deutschland stehe "wahrscheinlich vor einer zweiten industriellen Revolution", sagte Scholz. Was in der nächsten Regierung falsch gemacht werde, könne in vier oder acht Jahren nicht mehr korrigiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Kanzlerkandidaten streiten über Kohleausstieg und Verbote. Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock warf ihren Kontrahenten vor, keine schlüssige Linie zu verfolgen. "Wollen Sie das Pariser Klimaziel einhalten oder wollen Sie weiterhin 17 Jahre lang Kohle verstromen?", fragte Baerbock am Sonntagabend in der von ProSieben, Sat.1 und Kabeleins ausgestrahlten Sendung ihre Rivalen von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz. BERLIN - Bei ihrem letzten TV-Dreikampf vor der Bundestagswahl haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen erneut heftig über die richtigen Strategien beim Klimaschutz diskutiert. (Boerse, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...

Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Das sind fast 20 Prozent weniger Stromsperren als 2019, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Gaszufuhr wurde 24 000 Haushalten gesperrt, das waren gut 22 Prozent weniger als im Vorjahr. BONN - Die Energieversorger haben im vergangenen Jahr rund 230 000 Verbrauchern in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abgestellt. (Boerse, 16.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

Bsirske: Verlasse Aufsichtsräte von Deutscher Bank und RWE. "Die nächste Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bank wird meine letzte sein", kündigte der 69-Jährige im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" an. FRANKFURT - Ex-Verdi-Chef Frank Bsirske will sich wegen seiner Kandidatur für ein Bundestagsmandat aus dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank zurückziehen. (Boerse, 13.09.2021 - 14:07) weiterlesen...