Regierungen, USA

BO'AO - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat eine weitere Öffnung seines Landes versprochen.

10.04.2018 - 05:29:24

Staats- und Parteichef Xi verspricht weitere Öffnung Chinas. Vor dem Hintergrund des eskalierenden Handelskonflikts mit den USA stellte Xi Jinping in einer Rede auf dem asiatischen Wirtschaftsforum in Bo'ao auf der südchinesischen Insel Hainan am Dienstag größeren Marktzugang, eine weitere Öffnung des Finanzsektors und Lockerung der Beschränkungen für Beteiligungen ausländischer Firmen besonders in der Autoindustrie in Aussicht. Den Handelsstreit mit den USA erwähnte Chinas Präsident allerdings mit keinem Wort. Die jährliche Konferenz in Bo'ao gilt als das asiatische Gegenstück zum Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Technischer Defekt stört bundesweit Auto-Zulassungen. "Wir können die Leute eigentlich nur nach Hause schicken", sagte eine Sprecherin der Stadt Wuppertal. Die Dauer des Problems sei nicht absehbar. WUPPERTAL - Ein technischer Defekt stört derzeit bundesweit die Zulassung von Autos in den Straßenverkehrsämtern. (Boerse, 20.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

May fordert von EU Kompromissbereitschaft in Irland-Frage. Das geht aus vorab verbreiteten Auszügen einer Rede hervor, die May am Freitag in Belfast halten wollte. Es sei Zeit, dass die EU ihre Position weiterentwickle und "nicht umsetzbare" Vorschläge verwerfe, so May. BELFAST - Die britische Premierministerin Theresa May fordert von Brüssel Entgegenkommen in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 10:48) weiterlesen...

Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. "Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden", kündigte Spahn in einem Interview des "Deutschen Ärzteblatts" (Freitag) an. Die zusätzliche Vergütung solle gezahlt werden, wenn bestimmte Arztgruppen wie Hausärzte, Kinderärzte oder Gynäkologen pro Woche fünf offene Sprechstunden für Patienten anbieten, die vorher keinen Termin vereinbart haben. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe anbieten, mehr Geld in Aussicht. (Boerse, 20.07.2018 - 09:00) weiterlesen...

US-Firmen in China spüren schon Auswirkungen des Handelskonflikts. "Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg", sagte der Präsident der Amerikanischen Handelskammer, William Zarit, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Peking. Eine Lösung ist derweil nicht in Sicht: Chinas Staatsmedien äußerten scharfe Kritik an der Regierung von Präsident Donald Trump und warfen ihr "Wortbruch" vor, indem sie Vereinbarungen in vier Runden von Verhandlungen über die Handelsprobleme nicht eingehalten habe. PEKING - Amerikanische Unternehmen in China spüren bereits die Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und der Volksrepublik. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 07:32) weiterlesen...

Bilfinger wirft Ex-Vorständen laxen Umgang mit Korruption vor. Der Grund: Sie hätten keine ausreichenden Anti-Korruptionsregeln aufgestellt. Zwar sei das Thema Korruption während ihrer Amtszeit noch nicht so im Fokus der Öffentlichkeit gewesen wie heute, sagte der Berater des Konzerns, der ehemalige FBI-Direktor Luis Freeh, in Mannheim. "Doch schon zu dieser Zeit hat es einen Verhaltenskodex gegeben, nach dem die Zahlung von Schmiergeldern an Regierungsmitglieder verboten war." Selbst ohne explizite Standards sei die Führung eines Konzerns zu integrem Geschäftsgebaren verpflichtet, betonte Freeh. MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger fordert von zwölf ehemaligen Vorständen einen dreistelligen Millionenbetrag. (Boerse, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben. Man müsse die amerikanische Seite sehr deutlich auf die möglichen Risiken auch für Jobs in den Vereinigten Staaten hinweisen, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer den Blättern der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag). BERLIN/BRÜSSEL - Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...