Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Blockade im Suezkanal - Streit über Schadenersatz landet vor Gericht

23.04.2021 - 16:19:28

Blockade im Suezkanal - Streit über Schadenersatz landet vor Gericht. KAIRO - Im Streit über Schadenersatz für die Blockade im Suezkanal will der Eigentümer des havarierten Containerschiffs "Ever Given" vor Gericht ziehen. Die Eigner hätten Einspruch gegen die Beschlagnahmung ihres Schiffs und dessen Fracht durch die ägyptischen Behörden eingelegt, teilte das Versicherungsunternehmen UK P&I am Freitag mit. Der Fall soll demnach am 4. Mai verhandelt werden.

Hintergrund ist, dass sie sich die Parteien ohne Gerichtsverfahren nicht auf eine Ausgleichssumme verständigen konnten. Ägypten will die Weiterfahrt des Schiffs aber erst nach einer Einigung erlauben.

Vor rund zwei Wochen hatte die Suezkanalbehörde vom Eigentümer des Frachters, dem japanischen Unternehmen Shoei Kisen Kaisha, 916 Millionen US-Dollar (rund 760 Millionen Euro) Entschädigung gefordert. Der Eigner sowie der britische Versicherer fanden die Summe zu hoch und die Forderung nicht ausreichend begründet. UK P&I argumentierte etwa, dass bei dem Unfall im Suezkanal niemand verletzt und die Umgebung nicht verschmutzt worden sei. Der Konzern unterbreitete Ägypten demnach ein eigenes Angebot.

Die Verantwortlichen hatten zunächst versucht, eine Einigung ohne ein wohl langes und kompliziertes Gerichtsverfahren zu erzielen. Insgesamt sind nach Angaben des Versicherers noch 25 Besatzungsmitglieder an Bord, die auf Weiterfahrt warten.

Das 400 Meter lange Containerschiff war am 23. März auf Grund gelaufen, stellte sich quer und blockierte sechs Tage lang die wichtige Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa. Hunderte Schiffe mussten wegen der Blockade auf Durchfahrt warten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab. (Überschrift angepasst, fünfter Absatz mit Reaktionen von Union und Verband Deutscher Luftverkehrswirtschaft ergänzt) Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab (Boerse, 16.05.2021 - 16:54) weiterlesen...

Zyklon zieht an Westküste Indiens entlang - Tote und schwere Schäden. Mindestens sechs Menschen seien in den Bundesstaaten Karnataka und Kerala gestorben, berichtete am Sonntag die Zeitung "Indian Express". NEU DELHI - Ein Zyklon ist an der Westküste Indiens entlanggezogen und hat Medienberichten zufolge Menschenleben gefordert und für Verwüstung gesorgt. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 16:51) weiterlesen...

55 Ex-Piloten bei Deutscher Bahn seit Ende 2020 eingestellt. Seit Ende vergangenen Jahres seien rund 1500 Bewerbungen aus der Luftverkehrsbranche eingegangen, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntag in Berlin. Etwa 280 Job-Zusagen seien erteilt worden, darunter 55 an Ex-Piloten und -Pilotinnen sowie 107 an ehemalige Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen. Zahlreiche Airlines hatten unter anderem wegen der Corona-Krise tausende Mitarbeiter entlassen. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" berichtet. BERLIN - Wegen der coronabedingten Job-Krise bei Fluggesellschaften bewerben sich immer mehr Ex-Piloten bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 16.05.2021 - 16:39) weiterlesen...

Luftverkehrsverband nennt Baerbock-Aussagen zu Flügen 'unzutreffend'. Baerbock stelle Behauptungen auf, die "unzutreffend" seien und einem Faktencheck nicht standhielten, erklärte der Verband am Sonntag in einer dreiseitigen Stellungnahme. Die Grünen-Politikerin hatte zuvor im Interview mit der "Bild am Sonntag" unter anderem angekündigt, Kurzstreckenflüge perspektivisch abschaffen zu wollen und für eine "klimagerechte Besteuerung von Flügen" geworben. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat mit Kritik auf die Ankündigungen von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zum Flugverkehr reagiert. (Boerse, 16.05.2021 - 16:24) weiterlesen...

Union weist Pläne von Baerbock zum Aus für Kurzstreckenflüge zurück. "Es ist klar, dass der Flugverkehr seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss. Ein Verbot von Kurzstreckenflügen und massive Preiserhöhungen im Flugverkehr sind aber der falsche Ansatz", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange (CSU), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Wichtig sei, dass die Flugreise auch weiterhin für jeden finanzierbar bleibe. "Deshalb verbieten sich unverhältnismäßige Preiserhöhungen. Es wäre unsozial, wenn der Flug in den Urlaub ein Privileg für Wohlhabende würde. Das ist mit der CDU/CSU nicht zu machen", erklärte der Verkehrspolitiker. BERLIN - Die Union hat die Pläne der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zurückgewiesen, Kurzstreckenflüge teurer zu machen und perspektivisch abzuschaffen. (Boerse, 16.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Industrieverbände wütend. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" machte sie deutlich, dass sie perspektivisch für die Abschaffung von Kurzstreckenflügen ist. Auch Billigpreise wie 29 Euro für Mallorca-Flüge dürfe es nicht mehr geben, wenn man es mit der Klimapolitik ernst meine, sagte Baerbock der Zeitung: "Jeder kann Urlaub machen, wo er will. BERLIN - Nach SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat auch Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock angekündigt, Flugreisen im Fall einer Regierungsübernahme unattraktiver machen zu wollen. (Boerse, 16.05.2021 - 14:38) weiterlesen...