Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Computer

Bisher sind nur wenige Smartphones für den neuen 5G-Datenfunk auf dem Markt.

07.11.2019 - 18:06:26

Superschneller Datenfunk - Qualcomm erwartet ersten Sprung beim 5G-Geschäft. Der Chiplieferant Qualcomm geht davon aus, dass sich das im kommenden Jahr ändert.

San Diego - Der Chipkonzern Qualcomm rechnet für das kommende Jahr mit dem ersten großen Schub beim superschnellen 5G-Datenfunk. In seinem noch bis Ende September 2020 laufenden Geschäftsjahr will das US-Unternehmen zwischen 175 Millionen und 225 Millionen 5G-Chips absetzen.

Für dieses Kalenderjahr geht die Marktforschungsfirma Gartner unterdessen von nur rund 15 Millionen verkauften 5G-Smartphones aus - bei etwa 1,5 Milliarden Computer-Handys insgesamt. Für kommendes Jahr wird unter anderem das erste 5G-taugliche iPhone erwartet, nachdem Apple seinen langen Patentstreit mit Qualcomm beigelegt hatte. Die Einigung bracht Qualcomm eine Zahlung von rund 4,5 Milliarden Dollar und ein mehrjährige Liefervereinbarung.

Im vergangenen Quartal konnte Qualcomm weiter seine Probleme überwinden, die unter anderem durch den Streit mit Apple und andere Konflikte entstanden waren. Der Umsatz schrumpfte zwar im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar, übertraf damit aber die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich gab es einen Gewinn von 500 Millionen Dollar nach roten Zahlen in gleicher Höhe ein Jahr zuvor. Die Aktie legte im frühen US-Handel am Donnerstag zeitweise um mehr als acht Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. (Wiederholung mit berichtigtem Firmennamen "Freenet" rpt "Freenet" in der Überschrift.) WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen (Boerse, 13.11.2019 - 07:26) weiterlesen...

Freeenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. Insgesamt werde die abgeblasene Übernahme Zusatzkosten von 70 bis 75 Millionen Franken auslösen. Sunrise-Chef Olaf Swantee hatte den Deal wegen des Widerstands unter anderem von Großaktionär Freenet bereits für "tot" erklärt. Freenet hält knapp ein Viertel der Sunrise-Anteile. ZÜRICH/OPFIKON - Der Schweizer Telekomkonzern Sunrise nun gekündigt werden, wie Sunrise am Mittwoch bei der Vorlage von Quartalszahlen in Opfikon mitteilte. (Boerse, 13.11.2019 - 07:25) weiterlesen...

5G-Netz: CDU-Politiker warnt vor Einflussnahme aus den USA und China. "Vertrauen in jedwede Richtung wäre falsch, ob es Komponenten sind, die aus China kommen oder aus den USA", sagte Sensburg der "Rheinischen Post" (Freitag). Es müsse dafür gesorgt werden, "dass keine Daten abfließen und dass das Netz sicher ist und stabil ist". BERLIN - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg (CDU) hat mit Blick auf den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland vor Einflussnahme aus China und den USA gewarnt. (Boerse, 08.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Forscher wollen Ermittlern das Abhören von Telefonaten erleichtern. In einem großangelegten europäischen Projekt von Forschungseinrichtungen und Ermittlungsbehörden wie Interpol soll bis 2022 eine Software entstehen, die Ermittler mit einem Suchbegriff über eine Vielzahl von Telefongesprächen laufen lassen können. Das Programm solle dann schnell verdächtige Stellen zum Beispiel zum Wort "Sprengstoff" finden, anstatt dass Ermittler stundenlang Telefonate durchhören müssten, sagte Dietrich Klakow, der als Sprachtechnologe an der Universität des Saarlandes dabei ist. SAARBRÜCKEN - Auf der Suche nach Kriminellen könnte ein neues Computerprogramm Ermittlern künftig die Analyse abgehörter Telefonate erleichtern. (Boerse, 07.11.2019 - 08:29) weiterlesen...

Huawei-Chef weist Sicherheitsbedenken zurück. Kritik an seinem Unternehmen hat der Chef des Konzerns am Mittwoch vor Journalisten zurückgewiesen. Er könne "mit Sicherheit" versprechen, dass Huawei keine Daten an die chinesische Regierung weitergibt, sagte Ren Zhengfei am Huawei-Hauptsitz im südchinesischen Shenzhen. SHENZHEN - In der Debatte um den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland wirbt der chinesische Telekom-Ausrüster Huawei offensiv um Vertrauen. (Boerse, 06.11.2019 - 12:36) weiterlesen...

Bedenken wegen 5G: Huawei-Chef weist Kritik an seinem Konzern zurück. Er könne "mit Sicherheit" versprechen, dass Huawei keine Daten an die chinesische Regierung weitergibt, sagte Ren Zhengfei am Mittwoch vor Journalisten am Huawei-Hauptsitz im südchinesischen Shenzhen. SHENZHEN - In der Debatte um den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland hat der Chef des chinesischen Telekomausrüsters Huawei Kritik an seinem Unternehmen zurückgewiesen. (Boerse, 06.11.2019 - 12:28) weiterlesen...