Auto, Umweltverschmutzung

Bisher hat Daimler zurückgewiesen, dass an der Abgasreinigung seiner Diesel etwas nicht rechtens sein könnte.

11.06.2018 - 19:13:37

Abgas-Skandal - Daimler muss in Deutschland 238.000 Diesel zurückrufen. Verkehrsminister Scheuer sieht das anders - mit unangenehmen Folgen für den Autobauer.

Berlin - Daimler muss europaweit 774.000 Diesel-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. In Deutschland seien 238.000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche mit.

Der Bund werde «unverzüglich» einen amtlichen Rückruf anordnen. In einer Videobotschaft sagte Scheuer, man habe «intensiv und stundenlang» verhandelt. Daimler will den Rückruf umsetzen, kündigte aber auch einen Widerspruch dagegen an.

Nach Angaben des Ministeriums geht es neben dem Kleintransporter Vito, bei dem das KBA schon vorher eine unzulässige Abschalteinrichtung moniert hatte, nun insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie um eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Beides sind sogenannte Volumenmodelle, werden also besonders häufig verkauft. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos nach Konzernangaben in den drei Millionen Diesel enthalten, für die Daimler ohnehin schon ein freiwilliges Update der Motor-Software angekündigt hat.

Zetsche kündigte beim Verlassen des Ministeriums an, man werde sich «unverzüglich» um die Software der betroffenen Fahrzeuge kümmern. Zugleich kündigte er Widerspruch an, um die rechtlichen Fragen zu klären. Nach Angaben von Verkehrsminister Scheuer hat der Autobauer Daimler erklärt, «dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden.»

Für den Kleintransporter Vito 1,6 Liter Diesel mit der neuen Abgasnorm Euro 6 hat das KBA wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bereits einen Pflichtrückruf angeordnet. Betroffen sind weltweit 4900 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland.

Daimler hatte die Feststellung des KBA zum Vito zurückgewiesen. «Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll», hieß es nach Bekanntwerden des Bescheids zunächst. Den Vorwurf, dass die Programmierung zweier Funktionen der Motorsteuerung nicht den geltenden Vorschriften entsprechen soll, werde man zur Not auch vor Gericht klären lassen.

Scheuer hatte Zetsche bereits vor zwei Wochen zu einem ersten Gespräch über Abgas-Vorwürfe nach Berlin geladen, um mehr Informationen zu bekommen.

Unter den Daimler-Beschäftigten sorgen die Diesel-Vorwürfe laut Betriebsrat zunehmend für Unruhe. «Ihre größte Sorge ist, dass rund um das Thema Abgas noch viel mehr auf den Tisch kommen könnte als bisher bekannt», sagte der Betriebsratsvorsitzende des Motorenwerks in Untertürkheim, Wolfgang Nieke, den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» (Dienstag). Zetsche habe anfangs gesagt, dass bei Daimler nicht betrogen werde - darauf hätten sich die Beschäftigten verlassen. Bei Betriebsversammlungen um den 20. Juni herum würden die Beschäftigten Antworten hören wollen.

Verbraucherschützer forderten ein Ende der «Salamitaktik» im Abgas-Skandal. «Es kann nicht sein, dass ein Autokonzern nach dem anderen mit jahrelanger Verzögerung und erst nach Detektivarbeit entlarvt wird», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. «Diese Salamitaktik kostet immer mehr Verbrauchervertrauen und führt zu einem beträchtlichen Wertverlust bei den geschädigten Autobesitzern.» Scheuer müsse «die Daumenschrauben anziehen». Daimler müsse Garantien abgeben, dass die Umrüstungen sinnvoll seien und keinen Schaden nach sich zögen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hersteller sollen zahlen - Regierung will Nachrüstkosten für Diesel-Besitzer abwenden Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch Diesel-Abgase nachlegen wollen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 17:05) weiterlesen...

Umweltverschmutzung - CO2-Grenzwerte: Merkel will Autoindustrie nicht überfordern. Es geht um schärfere Schadstoff-Grenzwerte der EU. Die Dieselkrise ist nicht gelöst, doch in der Bundesregierung schwelt noch ein weiterer Streit. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 14:37) weiterlesen...

Regierung will Nachrüstkosten für Diesel-Besitzer abwenden. Bei möglichen Hardware-Nachrüstungen für deutsche Diesel sei sein Ziel, die Selbstbeteiligung der Halter auf null zu setzen, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer. Die SPD betonte, die Hersteller seien dafür in der Pflicht. Im Gespräch ist, dass die Autobauer für Personenwagen in begrenzter Zahl bis zu einem Preis von 3000 Euro bis zu 80 Prozent der Kosten von Motor-Umbauten tragen könnten, wie zuerst das «Handelsblatt» berichtete. Berlin - Bei neuen Maßnahmen gegen Fahrverbote in deutschen Städten will die Bundesregierung Kosten für Diesel-Besitzer abwenden. (Politik, 25.09.2018 - 14:04) weiterlesen...

Hersteller sollen zahlen - Schulze: Ohne technische Diesel-Nachrüstungen keine Lösung. Umweltministerin Schulze, Steuerzahlerbund und Verbraucherzentrale sind sich einig: Zur Bewältigung der Dieselkrise müssen Hersteller die Kosten tragen. Eine Entscheidung über den Kurs der Bundesregierung soll am 1. Oktober fallen. Hersteller sollen zahlen - Schulze: Ohne technische Diesel-Nachrüstungen keine Lösung (Wirtschaft, 25.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen. Beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin erneuerte der BDI-Chef zugleich seine Skepsis gegenüber technischen Diesel-Nachrüstungen, er sprach von technischen Problemen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie setze auf Software-Updates. Bundesregierung und Autoindustrie arbeiten derzeit an einem neuen Paket für bessere Luft in Städten, in denen Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden. Berlin - Industrie-Präsident Dieter Kempf hat die Automanager aufgefordert, in der Dieselkrise Verantwortung zu übernehmen. (Politik, 25.09.2018 - 09:58) weiterlesen...

Nach Autogipfel - Bund will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel. Das soll nach langer Ungewissheit nun nicht mehr lange dauern - heikle Punkte gibt es aber auch noch. Beim Spitzengespräch von Kanzlerin und Autochefs gab es noch keine konkreten Beschlüsse zum Diesel. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:02) weiterlesen...