Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Spanien

BILBAO - Es ist der erste Sieg der spanischen Gastronomie-Unternehmer gegen den Corona-Lockdown: Dank eines umstrittenen Justizurteils dürfen Bars, Restaurants und Cafés seit Mittwoch im Baskenland auch in den von der Pandemie hart getroffenen Gebieten wieder Gäste empfangen.

10.02.2021 - 17:51:28

Baskische Gastronomen feiern ersten Justiz-Sieg gegen Lockdown

Von den Zwangsschließungen war bisher neben Dutzenden Gemeinden auch die Küstenstadt San Sebastián mit ihren knapp 190 000 Einwohnern betroffen. Dort öffneten am Mittwoch die meisten Gaststätten wieder ihre Pforten. Der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes der Provinz Bizkaia, Hector Sánchez, jubelte: "Das ist eine gute und gerechte Entscheidung."

Die Regionalregierung hatte im Rahmen der Bemühungen zur Eindämmung der Pandemie beschlossen, dass in Corona-Hotspots mit mehr als 500 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen alle Gastronomiebetriebe geschlossen bleiben müssen. Diese Regelung hatte seit Januar wochenlang gegolten. Am Dienstag wurde sie aber vom Oberlandesgericht des Baskenlandes gekippt. Es gebe keine Beweise dafür, dass der Besuch von Gaststätten unter Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen für den Anstieg der Corona-Fälle nach Weihnachten verantwortlich sei, hieß es im Urteil.

Die baskische Regionalregierung bezeichnete das Urteil als "sehr schlimm", weil es die Bemühungen zur Bekämpfung des Virus behindere. Sie kann bis Sonntag Einspruch einlegen. Das Urteil bleibt davon aber bis auf weiteres unberührt. Die Gaststätten müssen jedoch gemäß Urteil die um 20 Uhr beginnende Sperrstunde sowie andere Auflagen beachten, darunter die Vorschrift einer maximalen Auslastung von 50 Prozent in den Innenräumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrer müssen angestellt werden: Deliveroo erwägt Rückzug aus Spanien. Es seien überproportionale Investitionen nötig, um die Marktposition in dem Land nach Inkrafttreten des sogenannten "Rider Law" beibehalten zu können, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Anfang September wolle sich der Konzern mit Mitarbeitern und Fahrern beraten. LONDON/MADRID - Weil er wegen eines neuen Gesetzes seine Essenskuriere anstellen muss, erwägt der britische Online-Essenslieferdienst Deliveroo den Rückzug aus Spanien. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Brauer weiter auf Corona-Durststrecke. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres ist der Absatz im Inland um fast 5 Prozent auf den Tiefstwert von 3,3 Milliarden Liter gefallen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Nach Einschätzung der Brauwirtschaft fehlt vor allem das Geschäft in der Gastronomie und auf den vielen Großveranstaltungen, die wegen der Pandemie schon das zweite Jahr in Folge ausfallen oder im wesentlich kleineren Rahmen stattfinden. Einziger Lichtblick ist der Verkauf von Flaschenbier im Einzelhandel, von dem aber nur wenige große Brauereien profitieren. WIESBADEN - In der Corona-Krise trinken die Menschen in Deutschland so wenig Bier wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 30.07.2021 - 12:51) weiterlesen...

Schlechte Prognose für die diesjährige Streuobsternte in Deutschland. "In diesem Jahr haben den Streuobstbeständen die niedrigen Temperaturen und viel Nässe während der Blütezeit zugesetzt", sagte Klaus Heitlinger vom Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Donnerstag. Durch anhaltende Hitzeperioden im Sommer, späte Frostperioden während der Blütezeit und den allgemeinen Mangel an Niederschlägen würden Obstbäume seit Jahren unter Stress stehen. Das mache sie anfälliger für Krankheiten und den Befall von Pilzen. Viele Streuobstbestände seien zudem überaltert und würden nicht mehr richtig gepflegt werden. BONN - Die Fruchtsaft-Industrie rechnet für das laufende Jahr mit einer schwachen Streuobsternte. (Boerse, 30.07.2021 - 12:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Diageo auf 4200 Pence - 'Buy'. Der Schnappskonzern stehe gut da, schrieb Analyst Edward Mundy in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat das Kursziel für Diageo nach Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr von 3800 auf 4200 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 09:25) weiterlesen...

Bierabsatz sinkt ersten Halbjahr weiter. Zunehmende Exporte konnten die Einbußen im Inland durch die Corona-Einschränkungen nicht ausgleichen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Insgesamt setzten die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager in den sechs Monaten 4,2 Milliarden Liter Bier ab. Das waren 2,7 Prozent weniger als in der ersten Hälfte des Vorjahres. Im Inland wurden 3,3 Milliarden Liter und damit 4,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum verkauft. Die Exporte in die EU (+3,5 Prozent) und in die Staaten außerhalb der Gemeinschaft (+11,9 Prozent) legten hingegen zu. WIESBADEN - Der Absatz von Bier in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2021 weiter gefallen. (Boerse, 30.07.2021 - 08:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Ziel für AB Inbev auf 75 Euro - 'Outperform' NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für AB Inbev nach Halbjahreszahlen von 76 auf 75 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 29.07.2021 - 19:01) weiterlesen...