Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

«Big Oil» ist aus der Krise zurück: Exxon und Chevron melden die höchsten Quartalsgewinne seit langem.

29.10.2021 - 16:00:28

Geschäftszahlen - US-Ölriesen Exxon und Chevron schreiben Milliardengewinne. Vor kurzem noch unter Spardruck, werden nun wieder Milliarden an Aktionäre ausgeschüttet.

Irving/San Ramon - Nach heftigen Verlusten in der Corona-Krise haben die größten US-Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron im dritten Quartal so gut verdient wie seit Jahren nicht mehr.

Während Marktführer Exxon in der Pandemie noch mit hohen Krediten die Kapitaldecke stützen musste, kündigte er jetzt an, in den kommenden Jahren Milliarden in den Rückkauf eigener Aktien zu stecken.

In den drei Monaten bis Ende September verbuchte Exxon unterm Strich einen Gewinn von 6,8 Milliarden Dollar (5,8 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag im texanischen Irving mitteilte. Damit gelang dem Konzern das beste Quartalsergebnis seit rund sieben Jahren. Exxon gab zudem bekannt, seine zur Bewältigung der Corona-Krise aufgenommenen Schulden bereits zur Hälfte wieder abbezahlt zu haben.

Im Vorjahreszeitraum, als die Pandemie die Weltwirtschaft ausbremste und die Ölnachfrage stark dämpfte, hatte Exxon einen Verlust von 680 Millionen Dollar erlitten. Seitdem sind die Ölpreise stark gestiegen und nun laufen die Geschäfte wieder rund. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um knapp 60 Prozent auf 73,8 Milliarden Dollar zu.

Erwartungen übertroffen

Der Geschäftsbericht übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich. Exxon kündigte zudem an, ab 2022 bis zu 10 Milliarden Dollar in ein auf 12 bis 24 Monate angelegtes Aktienrückkaufprogramm zu stecken. Das sorgte an der US-Börse zum Handelsstart für Kursaufschläge. An der Wall Street läuft es für Exxon schon länger rund - in den vergangenen zwölf Monaten ist die Aktie um 100 Prozent gestiegen.

Der zweitgrößte US-Ölmulti Chevron verdiente im Vierteljahr bis Ende September nach eigenen Angaben von Freitag netto 6,1 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro). Damit erzielte der Exxon-Rivale den höchsten Quartalsgewinn seit Anfang 2013. Vor einem Jahr hatte die Bilanz noch einen Verlust von 207 Millionen Dollar ausgewiesen. Die Erlöse steigerte Chevron um mehr als 80 Prozent auf 44,7 Milliarden Dollar.

Chevron-Chef Mike Wirth betonte, dass auch Kostensenkungen zu den stärksten Ergebnissen seit dem ersten Quartal 2013 beigetragen hätten. Der Konzern hatte seine Ausgaben in der Krise stark gesenkt. Die Investitionen fielen in diesem Jahr 22 Prozent niedriger aus als vor der Pandemie. Experten hatten mit deutlich schwächeren Zahlen gerechnet. Chevrons Aktie reagierte mit deutlichen Kursgewinnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Virusvariante schickt Ölpreise auf Talfahrt - Konjunktursorgen. Marktbeobachter verwiesen auf die hohe Unsicherheit wegen einer neuen und möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus. Sowohl die Nordseesorte Brent als auch US-Erdöl gaben um jeweils über zehn Prozent nach und fielen auf zweimonatige Tiefstände. NEW YORK/LONDON - Verschärfte Pandemie-Sorgen haben die Ölpreise am Freitag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 26.11.2021 - 17:46) weiterlesen...

Was der Koalitionsvertrag für Autofahrer bedeutet. Bei den Prämien ins Visier geraten sind vor allem Plug-in-Hybridfahrzeuge, deren Nutzen für den Klimaschutz umstritten ist. BERLIN - Autofahrer müssen sich in den kommenden Jahren auf abnehmende Kaufprämien für Elektroautos einstellen - und möglicherweise auch auf Veränderungen beim Diesel. (Boerse, 26.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 81,31 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 26.11.2021 - 12:16) weiterlesen...

Die Zeit wird knapp: Neuer Rettungsversuch für Atompakt mit Iran. Der Iran verfüge bereits über genug spaltbares Material für mehr als eine Atomwaffe, erläuterten die Botschafter Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens in Wien diese Woche in einer gemeinsamen Erklärung. WIEN - Die am Montag beginnenden Verhandlungen über die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran stehen unter großem Zeitdruck. (Boerse, 26.11.2021 - 11:18) weiterlesen...

Erneut keine Ergebnisse bei IAEA-Atomgesprächen mit Iran. Beide Seiten einigten sich am Dienstag lediglich auf eine Fortsetzung der Gespräche. Sowohl Außenminister Hussein Amirabdollahian als auch Irans Atomchef Mohamed Eslami versicherten dem IAEA-Chef Rafael Mariano Grossi, dass das iranische Nuklearprogramm friedlich sei und das Land keine Atomwaffen bauen wolle. Aber der von Grossi geforderte Zugang zu bestimmten Atomanlagen im Einklang mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 wurde der IAEA erneut nicht gewährt. TEHERAN - Die Atomgespräche der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mit dem Iran sind erneut ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 24.11.2021 - 17:31) weiterlesen...

Benzinpreis fällt nach wochenlangem Höhenflug. Der Preis für Superbenzin der Sorte E10 gab binnen Wochenfrist um 2,1 Cent pro Liter nach, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags wurden demnach 1,671 Euro pro Liter fällig. Davor war E10 zwölf Mal in Folge auf Wochensicht teurer geworden und hatte nur noch knapp unter seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2012 gelegen. MÜNCHEN - Sinkende Benzinpreise sorgen für Entspannung an der Zapfsäule. (Boerse, 24.11.2021 - 13:12) weiterlesen...