Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BIELEFELD - Der Vorsitzende der CDU / CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat eine lückenlose Aufklärung des Corona-Ausbruchs beim Fleischproduzenten Tönnies in seinem Wahlkreis verlangt.

24.06.2020 - 20:35:25

Brinkhaus verlangt Aufklärung über Corona-Ausbruch bei Tönnies. "Wir müssen daraus ohne Ansehen von Personen und ohne Ansehen von tatsächlichen oder scheinbaren wirtschaftlichen Interessen schnell politische Schlüsse ziehen und handeln", sagte der CDU-Politiker dem "Westfalen-Blatt" (Donnerstag) aus Bielefeld.

Der CDU/CSU-Fraktionschef verwies darauf, dass inzwischen weit mehr als 1500 Menschen akut erkrankt seien. Alles müsse dafür getan werden, die Lage so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen. In Berlin werde mit großer Anteilnahme und Sorge auf die Entwicklung im Kreis Gütersloh geschaut. "Es ist aber auch klar, dass wir jetzt eine große Verantwortung haben, dass sich das Pandemiegeschehen nicht noch auf weitere Regionen in Deutschland und Europa auswirkt."

Wichtig sei auch, dass "Ursachen und Verantwortlichkeiten für diese Katastrophe lückenlos und transparent aufgeklärt werden", sagte Brinkhaus. "Ein "Weiter so" kann und darf es nicht geben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier: Produktion medizinischer Schutzausrüstung in Europa: verstärken. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie störungsanfällig internationale Lieferketten sein könnten, sagte Steinmeier am Donnerstag bei einem Besuch bei dem Medizintechnikhersteller Dräger in Lübeck. LÜBECK - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich dafür ausgesprochen, wieder mehr medizinische Schutzausrüstung in Europa zu produzieren. (Boerse, 09.07.2020 - 15:40) weiterlesen...

Müller kündigt mehr Einsatz gegen Hunger in der Welt an. Durch Umschichtungen im Haushalt seines Ministeriums seien kurzfristig 200 Millionen Euro für die Ernährungssicherung mobilisiert worden, teilte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin mit. "Und wir planen, dieses Engagement durch zusätzliche Haushaltsmittel auszubauen. Bei der Umsetzung arbeiten wir eng mit unseren zivilgesellschaftlichen Partnern zusammen - etwa mit der Welthungerhilfe, die mit ihrer Präsenz vor Ort wichtige Arbeit in den ärmsten Ländern leistet", sagte Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung des Hungers in der Welt zugesagt. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 15:18) weiterlesen...

KORREKTUR/Statistik: Sterberate durch Corona in Österreich kaum gestiegen. Absatz wurde geändert, dass die Sterblichkeit (nicht: die Zahl der gestorbenen Männer) der Männer doppelt so hoch lag wie die der Frauen. (Im 5. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 15:09) weiterlesen...

Harte Personalverhandlungen bei Lufthansa gehen weiter. Am Donnerstag vertagten das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi ihre Gespräche für das Bodenpersonal auf die kommende Woche. Einer Verdi-Sprecherin zufolge verliefen die Verhandlungen weiterhin in konstruktiver Atmosphäre. Letztlich hänge es an der Ausgestaltung des Kündigungsschutzes für die rund 35 000 von Verdi vertretenen Beschäftigten während der angestrebten Vertragslaufzeit. FRANKFURT - Bei der Lufthansa gehen die Verhandlungen um Personaleinsparungen in der Corona-Krise weiter. (Boerse, 09.07.2020 - 15:06) weiterlesen...

Eurogruppenchef sieht enges Rennen um seine Nachfolge. "Wir haben drei exzellente Kandidaten", sagte Centeno vor der Videokonferenz der 19 Wirtschafts- und Finanzminister des gemeinsamen Währungsgebiets. Das spiegele die Bedeutung der Gruppe. BRÜSSEL - Der scheidende Eurogruppenchef Mario Centeno hat ein enges Rennen um seine Nachfolge vorausgesagt. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 14:55) weiterlesen...

Netzagentur droht Telefónica mit Zwangsgeld - LTE-Ausbau lückenhaft. Sollte der Netzbetreiber nicht bis Ende Juli die fehlenden LTE-Masten errichtet haben, werde man eine Summe von 600 000 Euro festsetzen, teilte die Regulierungsbehörde am Donnerstag in Bonn mit. BONN/MÜNCHEN - Weil der Mobilfunk-Anbieter Telefónica Deutgschland trotz Nachholfrist seine Pflichten beim Ausbau des 4G-Netzes (LTE) nicht rechtzeitig erfüllt hat, droht die Bundesnetzagentur nun mit einem Zwangsgeld. (Boerse, 09.07.2020 - 14:51) weiterlesen...