Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BIARRITZ - Die Entwicklungsorganisation ONE hat von den reichen Industrienationen (G7) endlich "Fortschritte statt Versprechen" bei der Gleichberechtigung von Frauen gefordert.

25.08.2019 - 09:36:24

G7: Aktivisten fordern 'Fortschritte statt Versprechen' für Frauen. Zu oft habe es große Worte auf Gipfeln gegeben, aber diesmal gehe es im französischen Biarritz darum, durch die Reform von Gesetzen und Zugang zu Kapital auch "Veränderungen im System" zu erreichen, sagte die ONE-Chefin Gayle Smith am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Es geht nicht um Gleichberechtigung für Frauen, weil es gerecht und schön ist, sondern weil es schlau ist", sagte Smith. "Niemand bringt seine Wirtschaft dazu, zu funktionieren und zu liefern, wenn nicht die strukturellen Hindernisse für die Hälfte seiner Bevölkerung beseitigt werden", sagte die ONE-Chefin, die unter dem früheren US-Präsidenten Barack Obama im Weißen Haus und als Chefin der US-Entwicklungsorganisation (USAID) gearbeitet hat.

"Warum sollten wir noch mal 108 Jahre warten?", sagte Gayle unter Hinweis auf die Schätzung der Weltbank, dass es bei der gegenwärtigen Geschwindigkeit der Veränderungen noch 108 Jahre dauern würde, bis Gleichberechtigung erreicht wäre. Sie begrüßte, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron als Gastgeber die Ungleichheit zu einem wichtigen Tagesordnungspunkt der Beratungen der Staats- und Regierungschefs an diesem Wochenende gemacht hat.

Nachdem die EU in Biarritz bereits weitere 550 Millionen Euro für den Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose in Aussicht gestellt hat, forderte Gayle auch Deutschland auf, "einen großzügigen Beitrag" zu leisten. Es habe Erfolge im Kampf gegen Aids gegeben, weswegen das Thema etwas in den Hintergrund gerückt sei - "aber jeden Tag infizieren sich heute weiter 800 Frauen und Mädchen an Aids", sagte Gayle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei in NRW rüstet zur Drohnenabwehr auf. Am Montag präsentierte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) einige Waffen im Einsatz gegen unerwünschte ferngesteuerte Fluggeräte. DÜSSELDORF - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat sich zur Abwehr von Drohnenattacken gerüstet. (Boerse, 16.09.2019 - 16:59) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Koalition streitet um Weg zu Klimaschutz: Vorgaben oder Anreize?. Während die CDU auf Anreize fürs CO2-Sparen setzt, pocht die SPD auf strikte Vorgaben. "Wir dürfen es nicht mehr machen, dass wir nur Förderprogramme machen und keine Regeln setzen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Montag in Berlin. BERLIN - Klare Vorgaben machen - oder vor allem Anreize setzen und fördern: Die schwarz-rote Koalition streitet wenige Tage vor wegweisenden Entscheidungen über Inhalt und Verpackung des geplanten milliardenschweren Klimaschutz-Pakets. (Boerse, 16.09.2019 - 16:58) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor. Deutschland, Russland und China riefen alle Beteiligten am Montag zu Besonnenheit auf. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor Vergeltungsschläge angedroht. Mitglieder der US-Regierung machten den Iran weiter für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen am Samstag verantwortlich. "Das war ein vorsätzlicher Angriff auf die Weltwirtschaft und den globalen Energiemarkt", sagte US-Energieminister Rick Perry am Montag bei einem Treffen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. WASHINGTON/MOSKAU/WIEN/BERLIN - Die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien haben die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis sprunghaft steigen lassen. (Boerse, 16.09.2019 - 16:56) weiterlesen...

Grüne fordern verbindlicheren und schnelleren Klimaschutz. Die Pläne genügten bei Weitem nicht, "und zwar weder in der Geschwindigkeit, noch in der Verbindlichkeit", sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. CO2-Emissionen müssten schon ab kommendem Jahr bepreist werden und der Ausstoß anhand überprüfbarer, jährlicher Zielvorgaben reduziert werden. Eine wirksame und schnelle Möglichkeit sei es, zunächst über eine Steuer einen Mindestpreis festzulegen, der dann in den kommenden Jahren in ein Handelssystem aus Zertifikaten übergeht. BERLIN - Den Grünen gehen die bisher bekannten Überlegungen der Bundesregierung zum Klimaschutz nicht weit und nicht schnell genug. (Boerse, 16.09.2019 - 16:46) weiterlesen...

Venezuelas Opposition sieht Dialog mit Regierung als gescheitert an. "Das diktatorische Regime von Nicolás Maduro hat die Gespräche mit falschen Entschuldigungen verlassen", hieß es in einem in der Nacht zum Montag (Ortszeit) veröffentlichten Schreiben Guaidós. CARACAS - Die venezolanische Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó sieht die Verhandlungen mit der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro als gescheitert an. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:42) weiterlesen...

Bayern rüttelt an Regelung für Höchstarbeitszeit. Die Staatsregierung begründet dies mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt. "Moderne Kommunikationstechnik bietet zunehmend Freiraum für orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und eröffnet Unternehmen und Beschäftigten ein höheres Maß an Flexibilität", hieß es nach der Kabinettssitzung am Montag in München. MÜNCHEN - Mit einer Bundesratsinitiative will Bayern die Regelung für die tägliche Höchstarbeitszeit von zehn Stunden lockern. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:37) weiterlesen...