Indikatoren, Deutschland

(Bezugsmonat im ersten Absatz ergänzt)

06.12.2018 - 10:38:24

WDH/ROUNDUP: Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - Erholung im Auto-Sektor

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat dank einer hohen Nachfrage aus Euro-Ländern und einer Erholung in der Autoindustrie den dritten Monat in Folge einen Auftragszuwachs verbuchen können. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag betrug die Steigerung im Oktober 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. Der Anstieg vom September wurde nach neuen Daten von 0,3 auf 0,1 Prozent korrigiert. Im August hatte es ein kräftiges Plus gegeben.

Die deutsche Industrie profitiere von einer Erholung in der Autoindustrie, kommentierte Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank. "Wegen der großen Probleme bei der Umstellung auf den neuen WLTP-Standard bei der Emissionsmessung und der dadurch verursachten Einbrüche bei Auftragseingängen und Produktion im Auto-Sektor" gebe es hier nun einen nachgezogenen Schub an Aufträgen. Im Oktober sind demnach in der Autoindustrie die Aufträge gegenüber dem Vormonat um gut 4 Prozent gestiegen.

Seit dem 1. September dürfen keine Fahrzeuge mit alten Prüfstandards mehr zugelassen werden. Der Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ist verbindlich. Probleme mit der Umstellung führten in den Monaten Juli und August etwa bei Volkswagen zu einem Abverkauf alter Autos.

Insgesamt bekam die deutsche Industrie aber weniger Aufträge aus dem Inland. Die Bestellungen aus Deutschland gingen im Vergleich zum Vormonat um 3,2 Prozent zurück. Dies konnte jedoch durch eine hohe Nachfrage aus dem Ausland ausgeglichen werden - vor allem aus dem Euroraum, wo die Aufträge um 7,3 Prozent zulegten.

Auch wenn der leichte Anstieg der Aufträge im Oktober auf schwankungsanfällige Faktoren zurückzuführen sei, stütze die sich in den Auftragseingängen abzeichnende Stabilisierung der Industrie "unsere Erwartung, dass der Aufschwung auch im kommenden Jahr weitergehen wird", schreibt Solveen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon-Deutschlandchef: Mehr Arbeitsplätze durch Roboter. Besonders in der Logistikbranche sehe er keinerlei Risiken für den Arbeitsmarkt, sagte Ralf Kleber dem Nachrichten-Portal "t-online.de". "Seit Amazon 2012 mit der Einführung der Robotik begonnen hat, wurden weltweit etwa 300 000 Arbeitsplätze geschaffen." Und dieser Trend werde sich auch in Deutschland fortsetzen. Die Robotik werde dabei benötigt, um steigende Kundennachfrage überhaupt zu erfüllen. BERLIN - Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung des Deutschlandchefs von Amazon eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller. (Boerse, 10.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. (Aktualisierung: Das konkrete Abstimmungsdatum zum Brexit im vierten Absatz wurde entfernt.) Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus (Boerse, 10.12.2018 - 17:43) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. Im Oktober führten sie Waren "Made in Germany" im Wert von 117,2 Milliarden Euro aus. Das waren 8,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Importe legten um 11,3 Prozent auf 98,9 Milliarden Euro zu. Auch gegenüber dem schwachen Vormonat gewann der Außenhandel an Tempo. WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen gehen trotz handelspolitischer Stürme mit Schwung ins Jahresendgeschäft. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:47) weiterlesen...

Hartz-IV-Studie: Weiterbildung von Eltern hilft auch Kindern. Die Kinder machen dann später häufiger eine Ausbildung und haben öfter eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervorgeht. Die Forscher untersuchten, wie sich die Arbeitsmarkt-Förderungen für die Eltern auf deren Kinder auswirken - zwei bis acht Jahre später. Die Kinder waren 16 oder 17 Jahre alt, als ihre Eltern an der Förderung teilnahmen. NÜRNBERG - Nehmen Hartz-IV-Empfänger an einer Weiterbildung teil, haben auch ihre Kinder laut einer Studie bessere Chancen am Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr noch um 5,2 Prozent zugelegt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war das BIP verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar um 7,4 Prozent gestiegen. ANKARA - Das Wirtschaftswachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verlangsamt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Großbritannien: Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt ONS am Montag mitteilte, lag die Gesamtproduktion 0,6 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt dagegen einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich ging die Erzeugung um 0,8 Prozent zurück. LONDON - Die britische Industrie hat im Oktober überraschend weniger produziert. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:47) weiterlesen...