Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BEXBACH - Der Bund Deutscher Karneval hält nichts von einer pauschalen Absage von Fastnachts- und Karnevalsveranstaltungen in Deutschland wegen der Corona-Pandemie.

19.08.2020 - 12:25:29

Bund Deutscher Karneval: Karnevalsfeiern nicht pauschal absagen. "Jeder, der mit klarem Verstand die Situation einschätzt, ist sich darüber im Klaren, dass für 2021 die gewohnten Feier- und Veranstaltungsformen nicht vorstellbar sind", teilte das Präsidium des Dachverbandes, der rund 2,6 Millionen Mitglieder in mehr als 5300 Vereinen und Zünften vertritt, am Mittwoch mit.

Mit viel Kreativität und Ideenreichtum seien jedoch Karnevalisten und Fastnachter in den verschiedenen Regionen derzeit dabei, Feierformen zu entwickeln, die die Gesundheitsvorgaben beachteten und bisher nicht denkbar oder technisch möglich gewesen seien. "Diese Entwicklung durch Absage/Untersagung pauschal abzuwürgen, wäre politisch nicht klug! Denn noch immer gilt auch für den Karneval: Not macht erfinderisch!"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich wegen der Corona-Pandemie skeptisch geäußert, ob im kommenden Winter Karneval stattfinden kann."Ich war selbst Kinderprinz und komme aus einer Karnevalshochburg. Ich weiß also, wie wichtig Karneval für viele Millionen Deutsche ist. Aber: Ich kann mir Karneval in diesem Winter, mitten in der Pandemie schlicht nicht vorstellen. Das ist bitter, aber so ist es", wurde Spahn von der "Rheinischen Post" zitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessen hebt Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime auf. Es werde keine verbindlichen Vorgaben des Landes zur Dauer und Anzahl der Besuche mehr geben, teilten Staatskanzlei und Sozialministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Maßgeblich seien nun die jeweiligen Schutzkonzepte und Hygienepläne der Einrichtungen. WIESBADEN - Hessen hebt die coronabedingten allgemeinen Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime auf. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:03) weiterlesen...

Kreml zweifelt an neuen Beweisen im Fall Nawalny. Sein Team hatte zuvor berichtet, dass an einer Wasserflasche in Nawalnys Hotelzimmer in Sibirien Spuren des Nervengiftes Nowitschok gefunden worden seien. "Die Geschichte enthält zu viel Absurdes, um jemanden aufs Wort zu glauben", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Der Kreml hat Zweifel an neuen Beweisen für eine Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny bereits in Russland. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:47) weiterlesen...

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar - Gesundheitsämter suchen Kontakte. Bislang sind aus dem Umfeld der Bar "Katze" acht Corona-Infektionen bekannt, wie eine Sprecherin der Sozialbehörde am Freitag in Hamburg sagte. Vier Infizierte gehören zum Personal der Bar im Hamburger Schanzenviertel. HAMBURG - Nach dem Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar sind die Gesundheitsämter weiter auf der Suche nach Betroffenen und deren Kontakten. (Boerse, 18.09.2020 - 12:41) weiterlesen...

Bauern und Jäger werfen Behörden Versagen bei Schweinepest vor. "Wir fordern einen gemeinsamen und zentralen Krisenstab, der auch mit Kompetenzen ausgestattet sein muss", sagte Landesbauernpräisdent Henrik Wendorff am Freitag in Teltow (Teltow-Fläming). Derzeit seien die drei Landkreise Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald zuständig und deren Kompetenzen endeten jeweils an der Kreisgrenze. Das Wissen und die Pläne von Landesbauern- und Jagdverband zur Eindämmung seien bislang nicht gefragt worden. "Ich erwarte am Montag einen Anruf von einer von der Landesregierung berufenen Person, die künftig die Arbeit aller Behörden und beteiligten Ministerien koordiniert", forderte er. TELTOW - Brandenburger Landwirte und Jäger werfen den Behörden Versagen beim Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest nach dem deutschlandweit ersten Fall vor. (Boerse, 18.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Clemens Tönnies suchte mehrfach Kontakt zur NRW-Landesregierung. DÜSSELDORF - Clemens Tönnies, Mitinhaber und Geschäftsführer von Deutschlands größtem Fleischkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, hat in den zurückliegenden Monaten in der Corona-Krise wiederholt den Kontakt zur nordrhein-westfälischen Landesregierung gesucht. Das geht aus einer am Freitag vom Landtag veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor. So telefonierte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am 22. und 26. Mai mit dem Firmenboss. Am 22. Mai schickte Tönnies einen Brief an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) - auch in Kopie nach Düsseldorf. Clemens Tönnies suchte mehrfach Kontakt zur NRW-Landesregierung (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:37) weiterlesen...

Strengere Regeln bei Alkohol und Feiern in Nizza wegen Corona-Lage. So sind öffentliche Veranstaltungen künftig auf 1000 Personen beschränkt, Versammlungen von mehr als zehn Personen am Strand oder in Parks sind verboten, wie der zuständige Präfekt Bernard Gonzalez am Freitag ankündigte. Frankreichs Regierung hatte Nizza und Lyon zuvor wegen der verschärften Corona-Lage aufgefordert, die Maßnahmen zu verschärfen. Marseille und Bordeaux hatten Anfang der Woche bereits ähnliche Regeln eingeführt. PARIS - Nizza hat als dritte französische Stadt im Kampf gegen das Coronavirus strengere Regeln verhängt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:33) weiterlesen...