Haushalt, Steuern

Bessere Bedingungen für Physiotherapeuten und Logopäden geplant

05.12.2018 - 12:14:23

Bessere Bedingungen für Physiotherapeuten und Logopäden geplant. BERLIN - Physiotherapeuten, Logopäden und andere Heilberufler sollen nach Plänen der großen Koalition künftig mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen bekommen. "Sie helfen vielen Hunderttausend Patienten jeden Tag weiter. Das muss uns als Gesellschaft mehr Wert sein", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. Häufig sei etwa nach Operationen, bei Verletzungen oder Sprachschwierigkeiten eben nicht nur der Arzt gefragt, sondern auch ein Therapeut. Die Neuregelungen, von denen rund 130 000 Heilberufler profitieren sollen, dürften die Krankenkassen bis zu 600 Millionen Euro pro Jahr kosten. In Kraft treten sollen sie zum 1. April 2019.

Konkret sollen in Preisverhandlungen mit den Kassen höhere Honorarsteigerungen möglich sein, indem Begrenzungen wegfallen. Als Basis für künftig bundesweit einheitliche Verhandlungen sollen die Preise für die verschiedenen Leistungen einmalig auf den höchsten für eine Region vereinbarten Preis steigen. Therapeuten sollen zudem unabhängig von ärztlichen Verordnungen mehr Eigenverantwortung beim Ausgestalten von Behandlungen bekommen - etwa bei Frequenz und Dauer. Ein weiteres Ziel ist, das Schulgeld für die Ausbildung abzuschaffen.

Spahn machte deutlich, dass mit den Verbesserungen auch auf Proteste der Branche wegen zu schlechter Bezahlung und zu viel Bürokratie reagiert werde. Vor allem bei Physiotherapeuten gebe es in manchen Regionen bereits Fachkräfte-Engpässe. Profitieren sollen von den Neuerungen auch Diätassistenten und Podologen (Fußheilkunde). Union und SPD planen, die Neuerungen noch an ein Gesetz anzuhängen, das Kassenpatienten künftig schneller zu Arztterminen verhelfen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staat nimmt mit Verkauf von Verschmutzungsrechten mehr Geld ein. Fast 2,6 Milliarden Euro erbrachten die Auktionen 2018. Damit seien die Erlöse mehr als doppelt so hoch wie 2017, teilte die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im vergangenen Jahr waren durch die Versteigerungen der Berechtigungsscheine für den Ausstoß von Kohlendioxid knapp 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen. BERLIN - Die Versteigerungen von CO2-Emissionsrechten haben in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie in die Kassen des Bundes gespült. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsflügel fordert schnell Signale von Kramp-Karrenbauer. Viele Delegierte seien enttäuscht, dass sich Merz bei der Wahl der Parteispitze nicht durchgesetzt habe, sagte Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der Union, am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Bei ihm seien "unglaublich viele Mails" dazu eingegangen. BERLIN - Der Wirtschaftsflügel der CDU hat die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, schnell auf die Anhänger von Friedrich Merz zuzugehen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Knapp 17 Jahre nach Euro-Bargeld noch Milliarden Mark im Umlauf. Ende November waren nach Angaben der Deutschen Bundesbank Scheine und Münzen im Gesamtwert von 12,55 Milliarden Mark noch nicht umgetauscht. Davon entfielen 5,88 Milliarden Mark auf Banknoten und 6,67 Milliarden Mark auf Münzen. Dies entspricht ungefähr 166 Millionen Banknoten und mehr als 23 Milliarden Münzen. FRANKFURT - Der Abschied von der D-Mark scheint auch knapp 17 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes schwer zu fallen: Noch immer sind Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 05:41) weiterlesen...

Große Rüstungsprojekte im Schnitt mehr als fünf Jahren zu spät. Das geht aus dem neuen Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die 19 wichtigsten Rüstungsprojekte der Bundeswehr werden durchschnittlich mehr als fünf Jahre später fertig und zusammen 13,4 Milliarden Euro teurer als ursprünglich geplant. (Boerse, 09.12.2018 - 15:38) weiterlesen...

CDU will Soli abschaffen und Neuregelung bei privater Altersvorsorge. Der Bundesparteitag in Hamburg stimmte am Samstag entsprechenden Anträgen mit großer Mehrheit zu - im Falle der Altersvorsorge nach einer emotionalen Debatte und gegen die Empfehlung der Antragskommission. Sie wollte ihn zur Prüfung an die Bundestagsfraktion überweisen. Gefordert wird, dass für die private Altersvorsorge in der Auszahlungsphase nicht mehr doppelt Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geleistet werden müssen. HAMBURG - Die CDU will den Soli bis Ende 2021 vollständig abschaffen und die Sozialabgaben, die auf private und betriebliche Altersvorsorge erhoben werden, neu regeln. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Britische Arbeitsministerin plädiert für Plan B beim Brexit LONDON - Die britische Arbeitsministerin Amber Rudd hat sich für das Norwegen-Plus-Modell oder ein zweites Referendum als Alternativen zu den bisherigen Brexit-Plänen ausgesprochen. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 13:13) weiterlesen...