Deutschland, Konjunktur

Besonders aus der Eurozone kommen weniger Bestellungen, die Regierung sieht deutliche «Bremsspuren».

06.10.2022 - 10:23:56

Deutsche Industrie erhält weniger Aufträge. Doch die neuen amtlichen Zahlen sind nicht durchweg schwach.

Die deutsche Industrie hat im August weniger Aufträge erhalten als im Vormonat, allerdings nach einem deutlich besseren Ergebnis im Juli. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag lag der Auftragseingang im August 2,4 Prozent niedriger als im Juli. Analysten hatten mit einem moderateren Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Die Entwicklung im Juli fiel allerdings wesentlich besser aus als bislang bekannt. Anstatt eines Rückgangs um 1,1 Prozent ergibt sich nach neuen Zahlen ein Zuwachs um 1,9 Prozent.

Angesichts der Entwicklung im Juli verliere der jüngste Auftragsrückgang an Brisanz, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Lichtensteiner VP Bank. «Und mehr noch, ohne die Berücksichtigung der volatilen Großaufträge ist sogar ein Auftragsplus im August von 0,8 Prozent zu vermelden.» Im Detail gingen die Bestellungen von Vorleistungs- und Investitionsgütern zurück, während mehr Konsumgüter geordert wurden.

Mit Blick auf die Herkunft der Aufträge fielen die August-Zahlen durchweg schwach aus. Sowohl im Inland als im Ausland ging die Nachfrage nach deutschen Waren zurück. Besonders deutlich fiel das Minus mit 3,8 Prozent für Länder aus der Eurozone aus. Aus Ländern außerhalb der Eurozone kamen 0,4 Prozent weniger Bestellungen als im Juli.

Laut Bundeswirtschaftsministerium entwickelten sich die Bereiche «sonstige Fahrzeuge» mit knapp minus 46 Prozent und «elektrische Ausrüstungen» mit minus 16 Prozent schwach. Auch chemische Erzeugnisse seien weniger gefragt gewesen. Die besonders großen Bereiche Kraftfahrzeuge und Maschinenbau hätten hingegen mehr Aufträge erhalten. Zuwächse gab es auch bei pharmazeutischen Erzeugnissen und im Bereich Elektronische Datenverarbeitung (EDV).

Die Industriekonjunktur zeige vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der hohen Gaspreise deutliche Bremsspuren, kommentierte das Wirtschaftsministerium die Zahlen. «Der gedämpfte Ausblick für den restlichen Jahresverlauf spiegelt sich auch in einem abgekühlten Geschäftsklima und zurückhaltenden Exporterwartungen wider.» Schon länger leidet die Industrie unter Engpässen im Welthandel. Hinzu kommen zum Teil drastische Preisanstiege vieler Vorprodukte und Rohstoffe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenhandel schwächelt im Oktober. Auch die Importe schwächeln. Ökonomen vom Ifo machen immerhin «kleine Hoffnungsschimmer» aus. Der deutschen Exporteure bekommen zunehmend die ungewissen Aussichten der Weltkonjunktur zu spüren. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 09:14) weiterlesen...

Kriegsfolgen: Handwerksbetriebe machen weniger Umsatz. Finanziell könnte es für einige eng werden, wie eine Umfrage zeigt. Steigende Betriebskosten, hohe Energiepreise und eine sinkende Kaufkraft machen Handwerksbetrieben in Deutschland zu schaffen. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 05:51) weiterlesen...

Studie: Modeindustrie steuert auf globalen Abschwung zu. Vor allem in Europa geht offenbar die Kauflust zurĂĽck. Ein Segment dĂĽrfte vom Abschwung allerdings kaum etwas bemerken. Die Modebranche sieht schwierigen Zeiten entgegen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 07:45) weiterlesen...

Ex-EZB-Präsident: Inflation wieder unter Kontrolle bringen. Dass die Inflation derzeit so hartnäckig ist, macht ihm Sorge. Doch Jean-Claude Trichet sieht die EZB auf dem richtigen Kurs. Acht Jahre lang hatte er selber für stabile Preise im Euroraum zu sorgen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 05:06) weiterlesen...

Reallöhne sinken wegen hoher Inflation immer stärker. Unterm Strich steht ein kräftiges Minus. Die Einkommen vieler Erwerbstätiger sind zuletzt gestiegen, doch mit dem Tempo der rasanten Preissteierungen können sie längst nicht mehr mithalten. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 09:05) weiterlesen...

Industrie: Herbe Produktionseinbußen durch Lieferengpässe. Ein Bereich war besonders stark betroffen. Knapp 64 Milliarden Euro: So viel ging der deutschen Industrie von Anfang 2021 bis Mitte 2022 an Wertschöpfung verloren. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 12:26) weiterlesen...