Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Schweiz

BERN - Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal deutlich gewachsen.

02.09.2021 - 09:23:29

Schweizer Wirtschaft erholt sich im zweiten Quartal deutlich. Nach einem coronabedingt schwachen ersten Jahresviertel hat die Wirtschaft mit zunehmenden Lockerungen ab Frühling wieder Fahrt aufgenommen. In den Monaten April bis Juni stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,8 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag in Bern mitteilte. Die Zahl für das erste Quartal wurde zudem leicht nach oben revidiert. Demnach schrumpfte die Wirtschaftsleistung zu Beginn des Jahres nur um 0,4 Prozent, nachdem zuvor ein Rückgang um 0,5 Prozent gemeldet worden war.

Der BIP-Anstieg im zweiten Quartal kommt nicht überraschend und fiel etwa im Rahmen der Erwartungen aus. Im Jahresvergleich ist der Anstieg der Wirtschaftsleistung mit 7,7 Prozent massiv ausgefallen. Die Schweizer Wirtschaft war vor allem in der Periode von April bis Juni 2020 wegen des ersten Lockdowns stark rückläufig, was nun zum starken Wachstum im Vorjahresvergleich geführt hat. Insgesamt war die Wirtschaft im vergangenen Jahr um 2,4 Prozent geschrumpft.

Wie das Seco in der heutigen Mitteilung weiter schreibt, stieg die Wertschöpfung im Dienstleistungssektor im Berichtsquartal nach der Lockerung der jüngsten Corona-Massnahmen markant. Auch der Konsum erholte sich kräftig. Die Industrie wuchs ebenfalls, wenn auch weniger stark als in den Vorquartalen. Insgesamt lag das BIP im zweiten Quartal nur noch 0,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des vierten Quartals 2019.

Auch in den ersten beiden Monaten des bereits seit zwei Monaten laufenden dritten Quartals dürfte die Wirtschaft laut den bekannten Indikatoren weiter klar gewachsen sein. Die Zahlen für das dritte Quartal werden Ende November veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,3 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 19,0 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator vier mal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September merklich verbessert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Jobmarkt - legten im Wochenvergleich um 20 000 auf 332 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 322 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

Mehr ausländische Fachkräfte anziehen - EU-Parlament für neue Regeln. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für eine Reform der sogenannten Blaue-Karte-Richtlinie. Diese regelt die Bedingungen, unter denen Fachkräfte in die EU-Staaten einreisen und dort arbeiten dürfen, und soll hoch qualifiziertes Personal aus Drittstaaten in die 27 EU-Staaten locken. STRASSBURG - Im Wettbewerb um hoch qualifizierte Zuwanderer aus Drittstaaten hat das EU-Parlament neue Regeln abgesegnet. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 13:48) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss der Handelsbilanz gestiegen. Er legte saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. LUXEMBURG - Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone ist im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

DIW erwartet deutlich weniger Wachstum für Deutschland. Die Wirtschaftsleistung (BIP) dürfte 2021 um 2,1 Prozent steigen, teilte das DIW am Donnerstag in Berlin mit. Bisher hatten die Forscher ein Wachstum von 3,2 Prozent erwartet. Für das kommende Jahr wird allerdings mit einem kräftigen Anziehen der Wirtschaft um 4,9 Prozent gerechnet, zuvor wurde vom DIW 4,3 Prozent prognostiziert. BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für Deutschland in diesem Jahr mit deutlich weniger Wirtschaftswachstum. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 10:16) weiterlesen...