Schweiz, Spanien

BERN - Die Schweizer Regierung lässt das von der EU verlangte umstrittene Rahmenabkommen vorerst platzen.

07.12.2018 - 21:02:25

Schweiz lässt Rahmenabkommen mit der EU vorerst platzen. Sie wolle das EU-Angebot erst mit alle betroffenen Kreisen besprechen, ehe sie im Frühjahr über eine Unterzeichnung entscheide, teilte sie am Freitag in Bern mit. Die EU hatte auf eine Zusage noch in diesem Jahr gepocht.

Das Abkommen soll einen Rechtsrahmen für alle bilateralen Verträge etwa über die Personenfreizügigkeit, den Luftverkehr oder den Agrarhandel schaffen. Die Schweiz sieht darin aber inakzeptable neue Auflagen der EU für die Teilhabe am EU-Binnenmarkt.

Damit werden die Beziehungen zwischen Bern und Brüssel deutlich frostiger. Die EU-Kommission teilte am Abend mit: "Wir werden nun den Prozess genau verfolgen. Wir erwarten daher, dass die Konsultierung zügig durchgeführt wird und hoffen auf ein positives Ergebnis." Dies sei wichtig, um die Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz auf eine solide, institutionelle Grundlage zu stellen.

Die EU hat schon angekündigt, dass sie ohne Rahmenabkommen den Börsenplatz Zürich ab 1. Januar nicht mehr als gleichwertig anerkennen will. Ohne diese Börsenäquivalenz können EU-Wertpapierhändler dort keine Geschäfte mehr machen.

Allerdings hat die Schweiz vorgebaut: die Börsenäquivalenz ist nur nötig, wenn Papiere auch in der EU gehandelt werden. Sie will deshalb den Handel mit den wichtigsten Schweizer Aktien an EU-Börsen ab Januar verbieten. EU-Händler würden für Geschäfte in Zürich aber eine Lizenz bekommen.

Die EU verhandelt seit fünf Jahren mit der Schweiz über das Abkommen. Kritiker monieren, dass damit zusätzliche Zugeständnisse gemacht werden müssen. So sollen Anpassung an EU-Richtlinien künftig praktisch automatisch übernommen werden, EU-Bürger sollen mehr Ansprüche auf Sozialleistungen haben und die Schweiz müsste bisher erlaubte Maßnahmen zum Schutz des hohen Lohnniveaus aufweichen.

Das bringt sowohl die rechte EU-kritische SVP als auch die eher linke und gewerkschaftsnahe SP dagegen auf. Die SVP spricht von einem "Kolonialvertrag". Die Regierung riskiere bei der Annahme des Rahmenabkommens "eine Zerreißprobe" im Land, schrieb der "Tages-Anzeiger". Der Chefökonom des Gewerkschaftsbundes SGB, Daniel Lampart, sprach von einen Angriff auf den Lohnschutz. "Wir werden das niemals dulden", sagte er der "Neuen Zürcher Zeitung".

Zusätzlich hat die Schweiz auch einen freiwilligen EU-Beitrag von rund einer Milliarde Euro zum Aufbau der EU-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa in Frage gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Behörde: 293 Tote nach Sturm 'Idai' in Mosambik. BEIRA - In Mosambik ist die offizielle Zahl der Todesopfer nach dem Zyklon "Idai" auf 293 gestiegen. Zudem seien 1511 Menschen verletzt worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde am Freitag mit. Demnach wurden inzwischen knapp 90 000 Menschen gerettet. Die Zahl der Todesopfer wird höchstwahrscheinlich noch ansteigen, da für die Helfer derzeit die Rettung von Menschen und nicht die Bergung von Leichen Priorität hat. Präsident Filipe Nyusi hatte Anfang der Woche von womöglich bis zu 1000 Toten gesprochen. Behörde: 293 Tote nach Sturm 'Idai' in Mosambik (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:18) weiterlesen...

Original-Research: Hochdorf Holding AG : Halten ^ (Boerse, 22.03.2019 - 13:28) weiterlesen...

BEIERSDORF IM FOKUS: Hohe Investitionen sollen Wachstum ankurbeln. Mit hohen Investitionen will der frühere Vize das Wachstum in der wettbewerbsintensiven Branche ankurbeln. Dafür nimmt er auch vorübergehend Einbußen bei der Rendite in Kauf. Das neue Strategieprogramm ist dabei keine Revolution. Es setzt eher auf den Maßnahmen seines Vorgängers auf. Nachdem Anleger zunächst verstimmt reagierten, ist die Aktie wieder auf Erholungskurs. HAMBURG - Der neue Chef des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf , Stefan De Loecker, treibt die Weiterentwicklung des Nivea-Produzenten voran. (Boerse, 22.03.2019 - 08:32) weiterlesen...

Credit-Suisse-Chef verdiente fast 13 Millionen Franken - Deutlich mehr als 2017. Seine Gesamtvergütung sei um rund 30 Prozent auf knapp 12,7 Millionen Franken (11,2 Mio Euro) gestiegen, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Schweizer Großbank hervorgeht. Gut ein Viertel der Gesamtvergütung sei dabei fixes Gehalt gewesen. ZÜRICH - Der Credit-Suisse-Vorstandschef Tidjane Thiam hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient. (Boerse, 22.03.2019 - 07:55) weiterlesen...

IPO: Novartis spaltet Augensparte Alcon zum 9. April ab BASEL - Der Pharmakonzern Novartis aufgenommen. (Boerse, 22.03.2019 - 07:25) weiterlesen...

Schweizer Notenbank hält Geldpolitik locker. Der Zins auf Sichteinlagen bei der Nationalbank beträgt unverändert minus 0,75 Prozent, wie die SNB am Donnerstag in Zürich mitteilte. Das Zielband für den Dreimonats-Libor liegt ebenfalls unverändert zwischen minus 1,25 und minus 0,25 Prozent. ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält weiter an ihrer lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 10:03) weiterlesen...