Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schweiz, Deutschland

BERN - Die Schweiz will ärmere EU-Länder demnächst wieder finanziell in der Entwicklung unterstützen.

01.10.2021 - 09:34:27

Schweiz gibt Milliardenbetrag zur Förderung ärmerer EU-Länder frei. Dafür sollen über mehrere Jahre insgesamt 1,3 Milliarden Franken (1,2 Mrd Euro) fließen, wie am Donnerstagabend auch die zweite Parlamentskammer entschied. Das Geld war jahrelang blockiert worden. Die Schweiz hofft, dass sie nun wieder am EU-Forschungsprogramm Horizont teilnehmen kann.

Die Schweiz ist nicht EU-Mitglied, nimmt aber über bilaterale Verträge an EU-Programmen und dem EU-Binnenmarkt teil. Im Gegenzug wurden vor Jahren Zahlungen zur Förderung der ärmeren EU-Länder vereinbart. In der Schweiz wird von der "Kohäsionsmilliarde" gesprochen. Kohäsion heißt Zusammenhalt. Der erste Betrag, rund eine Milliarde Franken, floss ab 2006 über mehrere Jahre.

Die EU-Schweiz-Beziehungen haben sich aber abgekühlt, seit die EU auf ein Rahmenabkommen pochte, um die Schweiz enger an sich binden. Um Druck auszuüben, stoppte sie 2019 die Anerkennung der Schweizer Börse als gleichwertig mit EU-Institutionen. Die Verhandlungen über das Abkommen stockten. In diesem Jahr brach die Schweiz sie endgültig ab.

EU-Kommissar Maros Sefcovic begrüßte die Freigabe knapp. Er verwies in seinem Tweet darauf, dass das Geld schon längst hätte gezahlt werden müssen. "Ein solcher Beitrag ist die logische Gegenleistung für die Teilnahme am EU-Binnenmarkt", fügte er hinzu.

Die rechte SVP war strikt gegen die Freigabe. Deren Abgeordneter Roger Köppel, einst Chefredakteur der "Welt", sprach von Erpressung seitens der EU, die mit der Diskriminierung der Schweizer Börse und dem Ausschluss aus Horizont die Schrauben weiter angezogen habe. "Wissen Sie, was passiert, wenn sie einem Erpresser Geld geben?" fragte er in der Debatte. "Der kommt immer mit noch mehr Forderungen, die Sie bezahlen müssen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UBS erzielt höchsten Quartalsgewinn seit Jahren - Aktie an SMI-Spitze. Unter dem Strich stand in dem üblicherweise eher schwächeren dritten Quartal ein Gewinn von knapp 2,3 Milliarden US-Dollar (rund 2 Mrd Euro), wie das größte Geldhaus der Schweiz am Dienstag in Zürich mitteilte. Es war das beste Quartalsergebnis seit 2015 und der höchste Gewinn in einem dritten Quartal seit 2007. Damit übertraf das Institut die Erwartungen von Analysten deutlich. ZÜRICH - Günstige Marktbedingungen und eine gute Stimmung bei den Anlegern haben der Großbank UBS im Sommer einen überraschend hohen Milliardengewinn beschert. (Boerse, 26.10.2021 - 09:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman lässt ABB auf der 'Conviction Buy List' - Ziel 48 Franken. ABB gehe davon aus, in der Lage zu sein, im vierten Quartal eine ähnliche Wachstumsrate aufweisen zu können wie im dritten, schrieb Analystin Daniela Costa in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien von ABB nach einem Treffen mit der Führungsspitze des Automatisierungskonzerns auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 48 Franken belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 09:23) weiterlesen...

Verheerendes Zeugnis: Welt ist in der Pandemie unfair und gespalten. Die Länder seien gemeinsam weder in der Lage, die Corona-Pandemie in naher Zukunft zu beenden, noch eine ähnliche Pandemie zu verhindern, schreiben die unabhängigen Experten des Gremiums zur Überwachung der Bereitschaftsplanung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie legten ihren Bericht am Dienstag bei der Gesundheitskonferenz "World Health Summit" in Berlin vor. "Covid-19 hat eine kaputte Welt entlarvt, die ungerecht, ohne Rechenschaftspflicht und gespalten ist", heißt es darin. GENF/BERLIN - Die Corona-Pandemie hat nach Expertenmeinung eine ungerechte, kaputte und gespaltene Welt entlarvt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 09:07) weiterlesen...

Partners Group übernimmt Minderheitsbeteiligung an Breitling. Über das Ausmaß der Beteiligung, die Partners Group von CVC Capital Partners erworben habe, machte das Zuger Unternehmen im Communiqué vom Dienstag keine Angaben. Es hieß nur, man habe eine signifikante Minderheitsbeteiligung im Auftrag von Kunden übernommen. Partners Group war auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar. ZUG/GRENCHEN - Das Investmentunternehmen Partners Group hat eine Minderheitsbeteiligung am Grenchner Uhrenhersteller Breitling übernommen. (Boerse, 26.10.2021 - 07:57) weiterlesen...

Novartis wächst im dritten Quartal - Überprüfung von Sandoz beginnt. Die Schweizer kündigten am Dienstag in Basel eine strategische Überprüfung von Sandoz an mit dem "Ziel der Wertmaximierung für unsere Aktionäre". Wie es weiter hieß, reichen die Optionen dabei von der Beibehaltung des Geschäfts innerhalb Novartis bis hin zur Trennung. BASEL - Der Pharmakonzern Novartis stellt seine angeschlagene auf Nachahmermedikamente spezialisierte Tochter auf den Prüfstand. (Boerse, 26.10.2021 - 07:37) weiterlesen...

WDH: UBS verdient im dritten Quartal mehr als erwartet (Tippfehler im dritten Satz behoben) (Boerse, 26.10.2021 - 07:29) weiterlesen...