Regierungen, Schweiz

BERN - Die Schweiz hat mit Großbritannien als eines der ersten Länder einen Handelsvertrag für die Zeit nach dem Brexit ausgehandelt.

11.02.2019 - 15:13:24

Schweiz und Großbritannien unterzeichnen Handelsvertrag. In Bern reichten sich am Montag der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin und der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox, nach der Unterschrift die Hände.

Mit dem Vertrag wollen beide Seiten eine reibungslose Fortsetzung ihrer Beziehungen sicherstellen, nachdem Großbritannien aus der EU ausgetreten ist. Die Schweiz ist nicht EU-Mitglied, ist aber über Abkommen eng an die EU gebunden und nimmt am EU-Binnenmarkt teil.

Möglich seien Komplikationen im Agrarbereich, warnte Parmelin. Wenn das britische Parlament am 29. März ohne Einigung auf den in Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag aus der EU ausscheidet, drohe eine Unterbrechung der Einfuhren von Tieren und tierischen Produkten aus Großbritannien. Das bilaterale Abkommen tritt am 30. März in Kraft, falls es keinen Deal zwischen Großbritannien und der EU gibt. Andernfalls gilt es nach dem Ende der vorgesehenen zweijährigen Übergangsfrist, in der die EU-Regeln weiter gelten.

Beide Lander hatten unter anderem schon den Luftverkehr und Belange des Versicherungswesens bilateral geregelt, ebenso das Aufenthaltsrecht im jeweils anderen Land für ihre Bürger.

Die Schweiz exportiert im Jahr Waren im Wert von 11,4 Milliarden Franken (rund zehn Mrd Euro) nach Großbritannien, wie Parmelin sagte. Großbritannien ist damit der sechstwichtigste Absatzmarkt. Die Schweiz sei für Großbritannien die fünftwichtigste Exportpartnerin außerhalb der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung. Es ist der Montag rpt. (Im zweiten Satz, erster Absatz wurde der Wochentag berichtigt. (Wirtschaft, 19.02.2019 - 08:19) weiterlesen...

Grüne fordern europäisches Aufsichtsgremium für Rüstungsexporte. Die Ausfuhr von Rüstungsgütern müsse stärker kontrolliert werden, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Für Waffenexporte aus EU-Staaten fordern die Grünen eine europäische Aufsicht mit eigenen Sanktionsmöglichkeiten. (Boerse, 19.02.2019 - 06:22) weiterlesen...

Autoverband VDA: US-Strafzölle Belastung auch für Amerikaner. Sie würden niemandem nutzen, sondern nur "den Welthandel und internationale Wertschöpfungsketten schwächen", sagte der Präsident des Verbands der Deutschen Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Die US-Strafzölle wären "eine erhebliche Belastung, nicht nur für die europäische Automobilindustrie, sondern vor allem auch für die amerikanische". BERLIN/BRÜSSEL - US-Strafzölle auf europäische Autoimporte schaden nach Darstellung des deutschen Branchenverbandes VDA auch amerikanischen Herstellern. (Boerse, 19.02.2019 - 06:19) weiterlesen...

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung. Am Donnerstag klagte eine Koalition von 16 US-Staaten, unter ihnen Kalifornien und New Mexiko, gegen die Notstandserklärung Trumps, mit denen dieser Gelder für den Mauerbau aus anderen Quellen als dem Etat schöpfen wollte. Die Klage wurde vor einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht, berichtete unter anderem die "New York Times". WASHINGTON - Der Widerstand gegen die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich erheblich versteift. (Wirtschaft, 19.02.2019 - 06:14) weiterlesen...

Verband legt Immobilienstudie vor: Steigen Mieten und Preise weiter?. Wie haben sich die Mieten 2018 in den Metropolen und abseits davon entwickelt? Steigen die Kaufpreise weiter ungebremst? Darüber informiert an diesem Dienstag (10.30 Uhr) in Berlin der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) in seinem jährlichen Gutachten. Er wird auch auf die Lage für Unternehmen eingehen, die etwa bei Büro-, Logistik-, Hotel- und Einzelhandelsimmobilien ebenfalls Flächenmangel und steigende Preise zu spüren bekommen. BERLIN - Schon fast ein Jahrzehnt dauert der Immobilienboom in Deutschland an - und macht Wohnungen für viele Bundesbürger gerade in den Städten unerschwinglich. (Boerse, 19.02.2019 - 05:46) weiterlesen...

Britische Regierung unternimmt nächsten Versuch in Brexit-Gesprächen. Brexit-Minister Stephen Barclay und der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox trafen am Montagabend EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Details drangen vorerst nicht nach außen. BRÜSSEL - Die britische Regierung hat erneut versucht, Bewegung in die festgefahrenen Gespräche mit Brüssel zu bringen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 19:37) weiterlesen...