Transport, Verkehr

BERN / BERLIN - Der Hotelverband HotellerieSuisse bewertet es als "verheerend", dass Deutschland die Schweiz wegen hoher Corona-Infektionszahlen zum Hochrisikogebiet erklärt hat.

03.12.2021 - 15:04:01

Hochrisikogebiet: Schweizer Tourismus betroffen bis gelassen. Eine Quarantäne von zehn Tagen für Ungeimpfte würde sicher Gäste davon abhalten, Ferien in der Schweiz zu verbringen, sagte Karin Sieber, Verbandssprechern, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Auch Maßnahmen der Schweiz selbst machten die Lage schwierig, sagte Sieber. Zwar hob die Regierung am Freitag Quarantäneauflagen für Einreisende etwa aus Großbritannien, den Niederlanden und Belgien auf. Ab Samstag müssen Einreisende aus allen Ländern, auch Geimpfte und Genesene, aber einen negativen PCR-Test vorlegen und nach der Einreise einen weiteren Test machen. Zuvor sei die Schweizer Hotellerie noch zuversichtlich gewesen, die Talsohle durchschritten zu haben, sagte Sieber. Das habe sich innerhalb von wenigen Tagen geändert.

Im Gegensatz zu anderen Ländern waren Skianlagen und Hotels in der Schweiz im vergangenen Winter offen. Durch viele Buchungen aus dem Inland war der Einbruch weniger schlimm als in den Nachbarländern.

Der Verband Schweiz Tourismus sieht die Einstufung als Hochrisikogebiet gelassener. "Alle Reisebeschränkungen sind für den Schweizer Tourismus schädlich", sagte zwar Sprecher André Aschwanden der dpa. Allerdings sei die Impfquote in Deutschland so hoch, dass immer noch viele Deutsche frei in die Schweiz einreisen könnten. "Und das wäre immer noch besser für die Branche als die Situation im letzten Winter 2020/2021 ganz ohne ausländische Gäste", sagte er.

Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 18.01.2022 - 21:40) weiterlesen...

Rätselhafte Drohnensichtungen in Schweden. Wie die Zeitung "Aftonbladet" am Dienstagabend berichtete, gingen bei der Polizei Meldungen wegen vier großen Flügeldrohnen in Nacka im Großraum Stockholm ein. Der Flugverkehr am Airport Bromma nördlich von Stockholm sei am Abend umdirigiert worden. Am gut 100 Kilometer nördlich von der schwedischen Hauptstadt entfernt gelegenen Kernkraftwerk Forsmark werde ebenfalls nach Drohnen gesucht. STOCKHOLM - Nach mehreren Drohnensichtungen an sensiblen Standorten in Schweden ist nach einem Medienbericht der Flugverkehr an einem Stockholmer Flughafen umgeleitet worden. (Boerse, 18.01.2022 - 20:38) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn: Deutlich mehr Fluggäste im Jahr 2021. "Vor allem die touristischen Verkehre haben im zweiten Halbjahr für eine steigende Nachfrage und eine deutliche Erholung des Passagierverkehrs gesorgt", sagte Flughafen-Geschäftsführer Torsten Schrank am Freitag. Trotzdem habe das Passagieraufkommen nur ein Drittel des Vor-Corona-Niveaus erreicht. Die Luftfracht erzielte dagegen einen Rekordumschlag von 986 000 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr war das eine Steigerung um 14 Prozent. KÖLN - Am Flughafen Köln/Bonn sind im vergangenen Jahr 4,25 Millionen Fluggäste gestartet oder gelandet - 38 Prozent mehr als im ersten Corona-Jahr 2020. (Boerse, 18.01.2022 - 17:16) weiterlesen...

Buchholz: Riffe im Bereich des Ostseetunnels fast vollständig weg. "Die Bauarbeiten an den Riffflächen haben im Oktober bereits begonnen", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Dienstag. "Deshalb sind im Bereich des Tunnelgrabens die Riffe durch Baggerarbeiten fast vollständig nicht mehr vorhanden." In Landnähe seien die Riffe teilweise bereits mit Sand überschüttet worden. KIEL/LEIPZIG - Abseits der juristischen Auseinandersetzung um geschützte Riffe im Fehmarnbelt hat der Bauträger des Ostseetunnels zwischen Fehmarn und Dänemark bereits Fakten geschaffen. (Boerse, 18.01.2022 - 16:51) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter erwägt vorläufige Liquidierung - Auswirkungen offen. Der Eigner der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, erwägt einen Antrag auf vorläufige Liquidierung am zuständigen Gerichtshof in Bermuda, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Daraufhin wurde der Handel mit den Aktien des Konzerns an der Hongkonger Börse ausgesetzt. WISMAR/HONGKONG - Die Zukunft der MV Werften und der erhoffte Fertigbau des weltgrößten Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" in Wismar bleiben unsicher. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:40) weiterlesen...

Staatssender in China warnt wegen Corona vor Auslandspost. "Minimieren Sie den Kauf von Überseewaren aus Ländern mit einer hohen Inzidenz", schrieb der Staatssender CCTV in einem am Montag veröffentlichten Ratgeber auf seiner Website. Sollten doch Pakete aus dem Ausland empfangen werden, wurden umfassende Schutzmaßnahmen empfohlen. Beim Empfang von Sendungen sei demnach das Tragen von Einweghandschuhen und einer Schutzmaske sinnvoll. Auch solle ein sicherer Abstand zum Kurier gehalten werden. Zudem sollten Pakete bestenfalls im Freien geöffnet und desinfiziert werden. PEKING - Das chinesische Staatsfernsehen hat wegen der Verbreitung des Coronavirus vor Post und Einkäufen aus dem Ausland gewarnt. (Boerse, 18.01.2022 - 14:33) weiterlesen...