Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Berlins

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hält grundlegende Eingriffe des Staats auf dem Immobilienmarkt für nötig.

21.02.2021 - 12:00:48

Berlins Justizsenator: Immobilienmarkt Paradies für Geldwäscher

"Der deutsche Immobilienmarkt ist ein Paradies für Geldwäscher", sagte Behrendt dem "Tagesspiegel". Der Grünen-Politiker fordert gesetzliche Grundlagen für mehr Transparenz auf dem Markt, zum Beispiel ein Immobilienregister.

Aber auch steuerrechtliche Schritte seien nötig. Der Immobilienmarkt sei auch für diejenigen attraktiv, "die Steuern hinterziehen wollen oder rechtliche Schlupflöcher zur Steuervermeidung im großen Stil ausnutzen", kritisierte der Senator. Steuervermeidungstaktiken wie Share Deals müsse der Bundesgesetzgeber schnellstmöglich unterbinden, so Behrendt. Share Deals werden gern von finanzstarken Investoren genutzt. Dabei wird eine Immobilie nicht direkt verkauft, sondern in eine Gesellschaft eingebracht. Der Käufer übernimmt Anteile an der Gesellschaft. Der Vorteil: Anders als bei jedem kleinen Eigenheim fällt bei solchen Deals keine Grunderwerbsteuer an, vorausgesetzt innerhalb von fünf Jahren werden weniger als 95 Prozent der Gesellschaftsanteile übertragen. Im Koalitionsvertrag hatte sich die Große Koalition darauf verständigt, Share Deals zu erschweren. Doch die geplante Reform stockt, die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben sich zerstritten. Die SPD will den von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits vor zwei Jahren vorgelegten Gesetzentwurf nachschärfen, die Union sieht das nicht ein. "Ich kann nicht verstehen, warum die SPD jetzt plötzlich einen Entwurf des Bundesfinanzministers, der aus ihrer Partei kommt, und der Vorschläge umsetzt, die auch von den SPD-regierten Länder kommen, neu verhandeln will", sagte der Berichterstatter der Union im Finanzausschuss, Fritz Güntzler, dem "Tagesspiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wie viel kostet das Traumhaus? Start-up legt Werte offen. Für Käufer kann das von Vorteil sein. Denn mit dem Wissen um das Preisniveau können sie in Verhandlungen mit einem Anbieter vielleicht noch etwas herausholen. Verkäufern wiederum kann das beim Erstellen eines Angebots helfen. MÜNCHEN - Die Idee klingt gut: Wer eine Immobilie sucht, gibt auf einer Landkarte einfach eine Adresse ein und bekommt eine Übersicht über die Immobilienpreise vor Ort. (Boerse, 01.03.2021 - 07:23) weiterlesen...

Corona als Verstärker: Immobilien-Preise auf Sylt steigen. Der Trend habe schon vor dem Frühjahr 2020 begonnen und sei durch die Pandemie intensiviert worden, sagt Peter-Georg Wagner, Geschäftsführer des Immobilienverbands (IVD) Nord. Der Höhenflug der Immobilienpreise werde sich bei Zweit-, Dauer- sowie Ferienwohnungen in Deutschland fortsetzen, heißt es beim IVD. WESTERLAND - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt. (Boerse, 28.02.2021 - 10:41) weiterlesen...

Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden. KARLSRUHE - Neue Wohneigentümer können Schadenersatz-Ansprüche gegen den Immobilienverkäufer wohl auch künftig in Höhe der schätzungsweise entstehenden Kosten geltend machen und müssen nicht selbst mit viel Geld in Vorleistung treten. Die zuständigen Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen in dieser Frage ihrer bisherigen Linie treu bleiben, wie sich in einer Verhandlung in Karlsruhe am Freitag abzeichnete. Das halten sie rechtlich für möglich, obwohl ein anderer BGH-Senat neuerdings einen eigenen Weg geht. Die Entscheidung soll am 12. März verkündet werden. (Az. V ZR 33/19) Schadenersatz für Immobilienkäufer darf wohl weiter geschätzt werden (Boerse, 26.02.2021 - 15:49) weiterlesen...

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen in Berlin beginnt. Das Bündnis "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hat dann vier Monate bis Ende Juni Zeit, Unterstützerunterschriften für sein Anliegen zu sammeln. BERLIN - In Berlin startet am Freitag ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne. (Boerse, 26.02.2021 - 13:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Unibail-Rodamco-Westfield auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro. Die Westfield-Übernahme sei ein Fehlschlag für den Immobilienkonzern gewesen, schrieb Analyst Osmaan Malik in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Unibail-Rodamco-Westfield von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 30 auf 60 Euro verdoppelt. (Boerse, 26.02.2021 - 12:19) weiterlesen...

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen in Berlin gestartet. Die Initiatoren einer Bürgerinitiative setzen sich dafür ein, Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen zu "vergesellschaften", also gegen eine Milliardenentschädigung zu enteignen. So soll der Anstieg der Mieten gestoppt werden. Der Senat soll dazu ein Gesetz auf den Weg bringen, fordern die Antragsteller. BERLIN - In Berlin hat am Freitag ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne begonnen. (Boerse, 26.02.2021 - 12:14) weiterlesen...