Regierungen, Medizintechnik

Berliner Abgeordnetenhaus verlängert epidemische Lage

27.01.2022 - 16:13:29

Berliner Abgeordnetenhaus verlängert epidemische Lage. BERLIN - Wegen der hohen Corona-Zahlen infolge der Omikron-Welle hat das Berliner Abgeordnetenhaus die sogenannte epidemische Lage verlängert. Sie war am 21. Dezember ausgerufen worden und bisher bis zum 31. Januar befristet. Nach der Entscheidung des Parlaments vom Donnerstag gilt sie nunmehr bis zum 31. März. Der Senat könnte auf Basis des Beschlusses zum Beispiel neue Beschränkungen beschließen, falls die Infektionslage das erfordert. Nach letzten Angaben der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) und von Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) ist das momentan aber nicht geplant.

Für die Verlängerung der epidemischen Lage stimmten die Koalition aus SPD, Grünen und Linken sowie die CDU. Die AfD stimmte dagegen, die FDP enthielt sich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Präsident Finnlands: Nato-Beitritt ist 'historischer Schritt'. Bei einer Pressekonferenz mit US-Präsident Joe Biden und Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson im Weißen Haus in Washington rief Niinistö die Nato-Mitgliedsstaaten dazu auf, den Beitrittsanträgen schnell zuzustimmen. WASHINGTON - Der finnische Präsidenten Sauli Niinistö hat den angestrebten Beitritt seines Landes und Schwedens zur Nato als "historischen Schritt" bezeichnet. (Boerse, 19.05.2022 - 17:14) weiterlesen...

Biden: Beitritt Finnlands und Schwedens macht Nato stärker. Bei einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö und Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson im Weißen Haus sagte Biden, er sei stolz darauf, die Anträge der beiden Staaten auf Beitritt zum "stärksten und mächtigsten Verteidigungsbündnis der Weltgeschichte" zu unterstützen. "Finnland und Schweden machen die Nato stärker." Eine starke Nato sei die Grundlage für die Sicherheit der USA. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat seine volle Unterstützung für die Anträge Finnlands und Schwedens zur Aufnahme in die Nato zum Ausdruck gebracht. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:06) weiterlesen...

Indonesien hebt Exportverbot für Palmöl nach Protesten wieder auf. Das kündigte Präsident Joko Widodo am Donnerstag in Jakarta an. Hunderte Landwirte hatten zuvor gegen den Exportstopp protestiert. Die Ausfuhren würden ab Montag wieder aufgenommen, da Speiseöl inzwischen weitestgehend zu günstigeren Preisen erhältlich sei, sagte der Präsident: "Gott sei Dank ist das Angebot an Speiseöl gestiegen, und zwar auf nationaler Ebene mehr als genug." Landwirte begrüßten die Entscheidung. JAKARTA - Indonesien will das Exportverbot für Palmöl Anfang nächster Woche wieder aufheben. (Boerse, 19.05.2022 - 17:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen. KIEW/BERLIN - Während in der Ukraine weiter gekämpft wird und sich erneut Hunderte Soldaten aus dem Stahlwerk von Mariupol den russischen Angreifern ergeben, hat Bundeskanzler Olaf Scholz weitere Verteidigungshilfen zugesagt. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte seine Landsleute in der Nacht zum Donnerstag auf einen noch monatelang andauernden Krieg eingestellt. Scholz versprach Kiew dafür weitere Unterstützung, sah sich aber zugleich dem Vorwurf ausgesetzt, den Worten keine Taten folgen zu lassen. GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:04) weiterlesen...

Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf. ATHEN - Vom 1. Juni an müssen die Menschen in Griechenland in Innenräumen von Geschäften, Gaststätten und Kultureinrichtungen wie Theatern und Museen keine Maske mehr tragen. Lediglich für Betriebe im Gesundheitssektor, etwa Krankenhäuser und Pflegeheime, gelte die Maskenpflicht auch weiterhin, teilte Gesundheitsminister Thanos Plevris am Mittwochnachmittag im Staatsfernsehen mit. Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf (Boerse, 19.05.2022 - 17:01) weiterlesen...

Aufnahmeprogramm für 5000 Afghanen pro Jahr geplant. Das geht aus einer Vorlage für die abschließenden Etatberatungen des Haushaltsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Da das Bundesinnenministerium im April für das Auswahlverfahren, Reisekosten sowie eine 14-tägige Erstunterbringung Kosten in Höhe von 5000 Euro pro Person veranschlagt hatte, entspräche dies einer Aufnahme von 5000 Menschen. BERLIN - Die Ampel-Koalition will im laufenden Jahr mindestens 25 Millionen Euro für ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes zugunsten von Menschen aus Afghanistan verwenden. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:39) weiterlesen...