Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Zwölf Migrationsforscherinnen und -forscher verlangen nach dem Brand des Lagers Moria die Evakuierung der Insel Lesbos.

11.09.2020 - 12:54:58

Migrationsforscher fordern Schließung von Migrantenlagern auf Inseln. "Aber auch die Lager auf den anderen griechischen Inseln Chios, Samos, Leros und Kos müssen geschlossen werden, bevor es dort zu vergleichbaren Entwicklungen kommt." Seit Monaten hätten Experten vor einer Eskalation gewarnt, schreiben die Unterzeichner in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). "Die Katastrophe hatte sich angekündigt.

Moria war in der Nacht zum Mittwoch bei mehreren zeitgleichen Bränden fast vollständig zerstört worden. Statt der vorgesehenen rund 3000 Migranten waren dort mehr als 12 000 Menschen untergebracht. Die griechische Regierung stellte gezielte Brandstiftung als Auslöser fest. Einige der Migranten sollen Feuer gelegt haben, nachdem für die Bewohner des Flüchtlingslagers wegen Corona-Infektionen Quarantäne verordnet worden war.

Die Bundesregierung müsse alles tun, um rasch und unbürokratisch möglichst viele Geflüchtete aus Griechenland aufzunehmen und auch andere EU-Länder dafür gewinnen, so die Wissenschaftler. "Die Sorge, damit "falsche Anreize" zu setzen und einen "Pull-Effekt" zu schaffen, der weitere Schutzsuchende dazu motiviert, nach Griechenland zu kommen, ist unbegründet. Es gibt keinen belegten Zusammenhang zwischen der Asylpolitik eines Landes und der Zahl der Menschen, die dorthin fliehen", schreiben sie. "So sind Tausende Menschen in den vergangenen Jahren auf irregulären Wegen nach Griechenland gelangt, obwohl die griechische Regierung viel dafür tut, sie davon abzuhalten und abzuschrecken. Nun gilt es, diesen Menschen in Not zu helfen."

Zu den zunächst zwölf Unterzeichnern des Schreibens gehören die Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Petra Bendel, sowie die Vorsitzende des Rats für Migration, in dem sich Integrations- und Migrationsforscher zusammengeschlossen haben, Yasemin Karakasoglu. Auch der Migrationsexperte Gerald Knaus, der das EU-Türkei-Abkommen mit entwickelt hat, ist dabei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende gegen Lukaschenko MINSK - Trotz eines Aufmarschs von Soldaten in Kampfuniform und mit Sturmgewehren haben Zehntausende in Belarus (Weißrussland) den sechsten Sonntag in Serie den Rücktritt von Staatschef Alexander Lukaschenko gefordert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit. GRÜNHEIDE - Die Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Brandenburg wächst rasant - aber auch die Bedenken nehmen zu. Am Mittwoch (23. September) treffen Kritiker bei einer öffentlichen Anhörung auf das Landesamt für Umwelt, das für die umweltrechtliche Genehmigung zuständig ist. Wann grünes Licht für das Projekt in Grünheide bei Berlin kommt, ist offen. Dass mit einer Genehmigung gerechnet werden könne, prognostizierte im Februar das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Es wies damals Beschwerden gegen eine vorläufige Genehmigung zum Roden von Wald zurück. Tesla baut bisher über vorläufige Befugnisse für einzelne Bauschritte. Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit (Boerse, 20.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas. (Im neuen fünften Absatz wurden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zur angestrebten Gesamtbewertung von Tiktok ergänzt.) Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas (Boerse, 20.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus. Die App sollte ab Montag aus den Download-Plattformen in den USA verschwinden und auch den Großteil ihrer Funktionalität verlieren. SAN FRANCISCO - Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. (Boerse, 20.09.2020 - 18:41) weiterlesen...

Verwüstung durch 'Ianos' - Drei Tote nach Stürmen in Griechenland. Am Sonntagmorgen entdeckte die Feuerwehr in der Region Thessalien nahe der Stadt Karditsa einen 62-Jährigen in den Trümmern seines Hauses. Zuvor war bekannt geworden, dass in Mittelgriechenland eine Frau und ein Mann ums Leben gekommen waren. Noch immer werden Menschen vermisst oder sind in ihren Häusern eingeschlossen, wie die Feuerwehr mitteilte. ATHEN - Schwere Stürme in Griechenland haben am Wochenende drei Todesopfer gefordert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 18:13) weiterlesen...

Familienministerin Giffey fordert mehr Ostdeutsche in Chefetagen. "Die Ostdeutschen haben allen Grund stolz zu sein auf das Erreichte und die positive Entwicklung", sagte Giffey am Sonntag laut Mitteilung zum Auftakt des Ostdeutschen Wirtschaftsforums in Bad Saarow. "Die noch vorhandenen Ungleichheiten müssen aber weniger werden, bestenfalls ganz verschwinden. Dazu gehört, aktiv gegen die Strukturschwäche im Osten und die Unterrepräsentanz von ostdeutscher Lebenserfahrung in wichtigen Ämtern zu wirken." Unterschiede bei Löhnen, Vermögen oder der Besetzung von Führungspositionen änderten sich nicht von allein. BAD SAAROW - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dringt darauf, dass mehr wichtige Ämter mit Menschen aus den ostdeutschen Ländern besetzt werden. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 18:03) weiterlesen...