Regierungen, Nahost

BERLIN - Zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD ist ein offener Streit über ein mögliches Eingreifen der Bundeswehr in den Syrien-Krieg ausgebrochen.

12.09.2018 - 17:39:24

Koalition streitet über möglichen Syrien-Einsatz der Bundeswehr. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte am Mittwoch das klare Nein von SPD-Chefin Andrea Nahles zu einer deutschen Beteiligung an einem Vergeltungsschlag beim Einsatz von Giftgas. "Einfach zu behaupten, wir könnten wegsehen, wenn irgendwo Chemiewaffen eingesetzt werden und eine internationale Konvention nicht eingehalten wird, das kann auch nicht die Antwort sein", sagte die CDU-Vorsitzende in der Haushaltsdebatte im Bundestag.

Alle Antworten der Bundesregierung würden auf Basis des Grundgesetzes und im Rahmen der parlamentarischen Verpflichtungen gegeben. "Aber von vornherein einfach Nein zu sagen, egal was auf der Welt passiert, das kann nicht die deutsche Haltung sein." Während CDU und CSU dies stark beklatschten, herrschte bei der SPD Schweigen. SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles schaute demonstrativ auf ihr Handy.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) äußerte sich sogar noch deutlicher als Merkel und forderte eine "glaubhafte Abschreckung" gegen einen erneuten Einsatz von Chemiewaffen. "Es geht um nichts Geringeres als den Fortbestand einer Ächtung, die die Weltgemeinschaft als Lehre aus den unvorstellbaren Grauen des Ersten Weltkrieges aufgestellt hat", betonte von der Leyen. "Ein weltweites Tabu, das im Großen und Ganzen über Jahrzehnte auf den Schlachtfeldern teils härtester Kriege eingehalten worden ist."

Die UN-Konvention zum Verbot von Chemiewaffen trat 1997 in Kraft, Syrien trat 2013 bei. Trotzdem kam es seit Beginn des Krieges in dem arabischen Land immer wieder zu Giftgaseinsätzen, für die teilweise die Regierung Baschar al-Assads verantwortlich gemacht wird, teilweise aber auch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Ein Bericht der "Bild"-Zeitung, nach dem das Verteidigungsministerium eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag prüft, hatte am Montag eine heftige innenpolitische Debatte ausgelöst. SPD-Chefin Nahles hatte den Einsatz der Bundeswehr sofort kategorisch ausgeschlossen. Westliche Staaten befürchten, dass bei einer Großoffensive gegen die letzte verbliebene Rebellenhochburg in Syrien auch Giftgas eingesetzt werden könnte.

Nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas sollte Deutschland sich nicht unter Zugzwang setzen lassen. "Wir treffen eine autonome Entscheidung, die wir entlang unserer verfassungsrechtlichen Grundlagen treffen müssen, die in Deutschland gelten - und natürlich auch entlang des Völkerrechts", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Angaben gibt es noch keine konkrete Anfrage der USA zu einer deutschen Beteiligung an einem Vergeltungsschlag.

"Eine konkrete Anfrage kann es ja erst geben, wenn Giftgas eingesetzt wurde und wenn es die Entscheidung anderer Staaten gibt, darauf militärisch zu reagieren", sagte er. "Bis dahin geht es in der aktuellen Lage darum, in politischen Gesprächen ein humanitäres Desaster zu verhindern. Daran arbeiten wir."

Unklar ist, ob eine Bundeswehr-Beteiligung rechtlich möglich wäre. Nach einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags würde sie gegen das Grundgesetz und gegen das Völkerrecht verstoßen. Im April hatte es bereits einen ersten Vergeltungsschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Stellungen von Assads Regierungstruppen nach einem mutmaßlichen Giftgaseinsatz gegeben. Die Bundesregierung hatte die Luftangriffe zwar politisch unterstützt, sich aber militärisch nicht beteiligt und auch eine rechtliche Einschätzung vermieden.

Von den Oppositionsparteien stützen die AfD und die Linke die Position von SPD-Chefin Nahles. Die FDP vertritt eher die Haltung der Union. Die Grünen sind unentschieden. Parteichef Robert Habeck sprach sich am Mittwoch aber strikt gegen einen Bundeswehr-Einsatz aus. "Bisher hat kein Militäreinsatz die Lage in dem Land befriedet", sagte er den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft"

Nach schweren Luftangriffen der syrischen Armee und Russlands auf Idlib am Wochenende beruhigte sich die Lage in den vergangenen Tagen wieder etwas. Doch die Sorge bleibt: UN-Generalsekretär António Guterres warnte am Dienstagabend im Falle einer Großoffensive vor einem "Blutbad".

Einem neuen UN-Bericht zufolge wurden bereits in den ersten sechs Monaten des Jahres durch Militäreinsätze der Regierung in mehreren Teilen des Landes über eine Million Menschen vertrieben. In den meisten der untersuchten Schlachten seien Kriegsverbrechen begangen worden. In Idlib leben laut UN etwa drei Millionen Zivilisten, die durch Kämpfe in Richtung der geschlossenen türkischen Grenze getrieben werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China. WASHINGTON - Vor dem Ablauf einer selbst gesetzten Frist bis zum 1. März haben die USA und China bei ihrem Handelsstreit nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. "Ich denke, wir haben eine sehr gute Chance, einen Deal zu machen", sagte Trump bei einem Treffen mit dem chinesischen Vizeministerpräsidenten Liu He am Freitag im Weißen Haus. In einer bei dem Treffen verlesenen Grußbotschaft von Chinas Präsident Xi Jinping hieß es, die Unterhändler hätten "bedeutende Fortschritte" gemacht. Trump sagte, er werde voraussichtlich im März in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida mit Xi zusammenkommen. Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:15) weiterlesen...

Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen. Am Samstag sollen Tausende freiwillige Helfer die an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela bereitstehenden Hilfsgüter ins Land schaffen. Staatschef Nicolás Maduro sieht die humanitäre Hilfe allerdings als Vorwand für eine militärische Intervention in dem südamerikanischen Land und hat die Streitkräfte angewiesen, die Lieferungen nicht passieren zu lassen. CARACAS - Im Streit um die humanitäre Hilfe für Venezuela will die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó nun Fakten schaffen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 19:17) weiterlesen...

Verteidigung und Industriestrategie. PARIS/BERLIN - Gut einen Monat nach der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrages wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Mittwoch (27. Februar) in Paris erwartet. Präsident Emmanuel Macron wolle mit der Kanzlerin über wichtige Themen des EU-Frühlingsgipfels im März sprechen, dabei gehe es unter anderem um die europäische Industriepolitik, teilte der Élyséepalast am Freitag in Paris mit. Berlin und Paris pochen nach dem Scheitern der deutsch-französischen Bahnhersteller-Fusion von Siemens und Alstom auf eine neue EU-Industriestrategie. Verteidigung und Industriestrategie (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:43) weiterlesen...

Nordkorea bittet UN wegen Lebensmittelknappheit um Hilfe. Für das laufende Jahr fehlten voraussichtlich 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag. Knapp seien unter anderem Reis, Weizen, Kartoffeln und Sojabohnen. Die UN stünden weiterhin mit Pjöngjang in Kontakt, um "rechtzeitig auf humanitäre Bedürfnisse zu reagieren", sagte Dujarric. NEW YORK - Angesichts drohender Lebensmittelknappheit hat Nordkorea die Vereinten Nationen um humanitäre Hilfe gebeten. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:53) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Atomenergiebehörde: Iran hält sich auch weiterhin an das Atomabkommen. Wie die Behörde in ihrem Quartalsbericht schreibt, habe Teheran sowohl die Grenzwerte für die Anreicherung von Uran als auch für die gelagerten Mengen nicht überschritten. Die Kontrolleure der IAEA stellten auch keine Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Schwerwasserreaktor Arak fest, der waffenfähiges Plutonium produzieren könnte. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag vor. WIEN - Der Iran hält sich nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Boerse, 22.02.2019 - 17:33) weiterlesen...