Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Zwischen Armut in der Kindheit und Armut im Erwachsenenalter gibt es nach Angaben der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Zusammenhänge.

06.11.2019 - 12:08:25

Awo: Armut in der Kindheit führt nicht automatisch zu späterer Armut. Allerdings schaffen nach Angaben des Verbands viele Menschen im jungen Erwachsenenalter auch den Sprung aus der Armut heraus. Die Awo stellte dazu am Mittwoch in Berlin eine nicht repräsentative Langzeituntersuchung vor. Der Verband hatte im Jahr 1999 die Lebensverhältnisse von knapp 900 sechsjährigen Kindern eigener Kindertageseinrichtungen untersucht und 2018 erneut 205 der damaligen Studienteilnehmer als junge Erwachsene befragt.

Von den rund 230 im Jahr 1999 als arm eingestuften Kindern konnten bei der Wiederholungsbefragung im vergangenen Jahr 41 Personen erneut erreicht werden. Jeder Dritte davon war immer noch arm, besonders häufig betroffen waren diejenigen, die im jungen Erwachsenenalter eine Familie gegründet hatten. Zwei Drittel der damals armen Kinder hatten allerdings den Ausstieg aus der Armut geschafft. Das gelingt nach Angaben der Awo vor allem mit dem Beginn der ökonomischen Selbstständigkeit nach der Volljährigkeit.

"Kinderarmut übersetzt sich nicht automatisch in Armut im jungen Erwachsenenalter", teilte der Verband anlässlich der Vorstellung der Studie mit. "Inner- und außerfamiliäre Unterstützungsstrukturen und

-ressourcen, die entlang des Lebensverlaufs in Kindheit und Jugend

bereitgestellt werden, sind entscheidend, um Armutsverläufe zu durchbrechen." Die Awo forderte eine Sozialpolitik, die sich auf "nachhaltige Armutsprävention" konzentrieren und sich nicht auf nachträgliche Bekämpfung von Armutsfolgen beschränken solle. Wiederholt wurde in diesem Zusammenhang auch die Forderung nach einer Kindergrundsicherung, in der alle staatlichen Leistungen für Kinder unbürokratisch zusammengefasst werden.

In Deutschland leben nach Angaben des Statistischen Bundesamts von 2018 ungefähr 13 Millionen Kinder und Jugendliche. Rund 15 Prozent - also 2 Millionen davon - sind von Armut bedroht. Sozialverbände sprechen von bis zu 3 Millionen. Armut wird in Deutschland über das Haushaltseinkommen und die daraus folgenden Möglichkeiten an gesellschaftlicher Teilhabe definiert. Wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat, gilt als armutsgefährdet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump rügt Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussage zurück. Dies sei nichts als eine "Hexenjagd" und ein "Scherz", sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten, Recep Tayyip Erdogan, in Washington. Die Zeugen präsentierten nur Informationen aus dritter Hand. "Ich habe es nicht angeschaut." Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht. Das sei weitaus wichtiger. Trump wies auch neue Angaben aus der Zeugenbefragung zurück. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen ihn scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 23:06) weiterlesen...

Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig. "Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird", sagte Tusk am Mittwochabend in einer Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Überall werde er gefragt, warum die Briten sich das antäten. BRÜGGE - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien nach dem Brexit einen drastischen Abstieg vorausgesagt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 21:49) weiterlesen...

Zeugen sagen öffentlich aus. Der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent sagten am Mittwoch als Zeugen aus. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. Trump sagte im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus, er sei "zu beschäftigt", um sich die Anhörung anzusehen. "Es ist eine Hexenjagd", sagte er. WASHINGTON - In angespannter Stimmung zwischen den politischen Lagern hat im US-Kongress die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump stattgefunden. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 21:08) weiterlesen...

Zeuge: Trump erkundigte sich bei Botschafter nach Biden-Ermittlungen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich einer Zeugenaussage zufolge bei einem US-Botschafter persönlich nach Ermittlungen in der Ukraine erkundigt, die potenziell einem seiner Rivalen schaden könnten. Der geschäftsführende US-Botschafter William Taylor in der Ukraine sagte am Mittwoch vor dem Kongress aus, seine Mitarbeiter hätten am 26. Juli mitbekommen, wie der Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, mit Trump telefonierte. "Meine Mitarbeiter konnten Präsident Trump am Telefon hören, wie er Botschafter Sondland nach "den Ermittlungen" fragte", sagte Taylor. Er sei darüber vergangene Woche von einem Mitarbeiter in Kenntnis gesetzt worden. Zeuge: Trump erkundigte sich bei Botschafter nach Biden-Ermittlungen (Wirtschaft, 13.11.2019 - 20:11) weiterlesen...

Bolsonaro nennt China Teil von Brasiliens Zukunft. "China ist zunehmend Teil der Zukunft Brasiliens", sagte Präsident Jair Bolsonaro am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Kollegen Xi Jinping. Der chinesische Staats- und Parteichef sagte, beide Länder wollten Handel und Investitionen stärken. China ist bereits der wichtigste Wirtschaftspartner Brasiliens und der größte Importeur von Rindfleisch und Soja aus dem südamerikanischen Land. BRASÍLIA - Brasilien und China wollen ihre wirtschaftlichen Beziehungen weiter ausbauen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:24) weiterlesen...

Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit. Ausgelöst hatte den Protest ein 22-jähriger Student aus Lyon, der sich am Freitag wegen finanzieller Probleme angezündet hatte. Der Mann ist weiterhin in Lebensgefahr. Die Demonstrationen an verschiedenen Orten des Landes richteten sich gegen die von Studierenden empfundene finanzielle Unsicherheit sowie die Bildungspolitik der Regierung. PARIS - In ganz Frankreich haben Studierende gegen ihre Lebensbedingungen während des Studiums protestiert. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:18) weiterlesen...