Regierungen, Nordafrika

BERLIN - Zur Förderung reformwilliger Staaten in Afrika will Deutschland zusätzlich 300 Millionen Euro bereitstellen.

12.06.2017 - 05:33:24

Deutschland will reformwillige Staaten in Afrika fördern. "Wir sagen: Die, die den Weg gegen Korruption, für Transparenz und Umsetzung der Menschenrechte mitgehen mit uns (...) werden wir besonders fördern", kündigte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" an. Unmittelbar vor einem Afrika-Gipfel in Berlin versicherte er zugleich, dass Deutschland nicht aus der Förderung der "ganz armen und schwierigen Länder" auf dem Kontinent aussteigen werde.

Knapp vier Wochen vor dem G20-Treffen in Hamburg empfängt Kanzlerin Angela Merkel an diesem Montag mehrere afrikanische Staatschefs in Berlin. Bei der Konferenz soll es vor allem darum gehen, wie die wirtschaftliche Entwicklung auf dem von viel Armut und mehreren Bürgerkriegen geplagten Kontinent gefördert werden kann. Erwartet werden unter anderem Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi und der Vorsitzende der Afrikanischen Union, Guineas Staatspräsident Alpha Condé.

Günter Nooke, der Afrika-Beauftragte der Bundesregierung, sagte in der ZDF-Sendung "Berlin direkt", man müsse für die Menschen in Afrika Perspektiven schaffen. "Und das heißt, wir müssen viel mehr in Afrika investieren. Wir müssen Arbeitsplätze schaffen." Es sei "in unserem Interesse, dass es Afrika gut geht", betonte Nooke mit Blick auf die vielen Flüchtlinge aus Afrika. Viele kämen nach Europa, weil sie für ihr Leben in ihrer Heimat keine Perspektive sähen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Einfach zu akzeptieren, dass es einen konstanten Strom von Flüchtlingen aus Regionen der Unordnung in die Regionen der Ordnung gibt, ist kein gutes politisches Konzept." Vielmehr müssten südlich der Sahara die Voraussetzungen geschaffen werden, "dass sich die Menschen weiterentwickeln, bilden und Werte für sich und ihre Familien erwirtschaften können".

Entwicklungsminister Müller verlangte in der ARD, dass die reichen Staaten ihre Entwicklungshilfe-Zusagen einhalten müssten. Nach einer UN-Vorgabe sollen die Ausgaben für Entwicklung 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen. Mit Blick auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Nato-Partner sollten ihre Zusagen für die Verteidigungsausgaben erfüllen, sagte der CSU-Politiker: "Wer 2,0 bei Verteidigung und Militär fordert, der muss erst mal 0,7 bei Entwicklung einlösen. Die Amerikaner sind bei 0,2."

Mit öffentlichen Geldern der Entwicklungszusammenarbeit allein ließen sich die Probleme Afrikas aber nicht lösen, betonte Müller. "Wir brauchen die Privatwirtschaft. Und dazu brauchen wir Rechtssicherheit für Investitionen."

Die größten Hemmnisse für Investitionen in Afrika sind aus Sicht der Wirtschaft Korruption, regulatorische Barrieren, mangelnde Infrastruktur, Rechtsunsicherheit sowie unzureichend ausgebildete Arbeitskräfte. Zu diesem Ergebnis kommt nach einem Bericht des "Handelsblatts" eine Umfrage unter Konzernchefs und Verbandspräsidenten aus den G20-Staaten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase. Das geht aus einem Dokument hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hofft auf eine Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 19:31) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Expertenkommission fordert neue Industriepolitik der EU. Dazu müsse die EU aber neue Schwerpunkte setzen und Milliarden zusätzlich in Forschung und Bildung stecken, heißt es in einem noch unveröffentlichten Bericht der Rüttgers-Kommission, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das EU-Budget für Forschung und Innovation solle ab 2020 verdoppelt werden. BRÜSSEL - Europa hat aus Sicht einer EU-Expertenkommission unter dem früheren Forschungsminister Jürgen Rüttgers gute Chancen, gut bezahlte und dauerhafte Industriejobs zu halten und zurückzuholen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 15:18) weiterlesen...

Presse: Brexit-Enthusiasten erhöhen Druck auf Theresa May. In einem Brief an die Regierungschefin vergangene Woche, aus dem der "Telegraph" am Mittwoch zitierte, fordern 62 Abgeordnete der Regierungsfraktion einen klaren Bruch mit Brüssel. Andernfalls drohten die Abgeordneten damit, May die Gefolgschaft zu versagen, so der Bericht. LONDON - Die Brexit-Enthusiasten bei den britischen Konservativen haben einem Medienbericht zufolge den Druck auf Premierministerin Theresa May erhöht. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutzvorkehrungen gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine am Mittwoch vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. BERLIN - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Boerse, 21.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

Städtetag in Rheinland-Pfalz will Diesel-Fahrverbote vermeiden. "Da kommt das öffentliche Leben in den Städten zum großen Teil zum Erliegen", sagte Hauptgeschäftsführer Wolfgang Neutz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Er sieht dann erhebliche Probleme nahen: Viele Pendler könnten ihren Arbeitsplatz nicht mehr erreichen, Handwerker könnten Aufträge nicht wahrnehmen und Kunden könnten nicht zum Einkaufen fahren. Auch der Nahverkehr würde betroffen sein, sagte er. Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet an diesem Donnerstag über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu Fahrverboten. MAINZ/LUDWIGSHAFEN - Der rheinland-pfälzische Städtetag warnt vor den Folgen möglicher Fahrverbote für Dieselautos. (Boerse, 21.02.2018 - 12:56) weiterlesen...