Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Zur Finanzierung von Klimaschutzvorhaben will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Milliardengelder aus privatem Kapital mobilisieren.

09.09.2019 - 12:14:24

Altmaier will privates Kapital für mehr Klimaschutz mobilisieren. Der CDU-Politiker konkretisierte am Montag Pläne für eine "Bürger-Stiftung Klimaschutz", um CO2-Emissionen zu senken. Insgesamt könnten dadurch bis zu 50 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Stiftung soll "Bürger-Anleihen" zu einem festen Zinssatz von zwei Prozent mit einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren ausgeben. Der Bund soll als einmaligen Beitrag zum Stiftungskapital fünf Milliarden Euro geben. Klimaschutz gelinge nur, wenn es eine staatliche und gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, sagte Altmaier.

Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung über ein Gesamtpaket entscheiden, damit Deutschland die Klimaziele bis 2030 erreicht. Es liegen viele Vorschläge vor allem zum CO2-Sparen im Verkehr und bei Gebäuden auf dem Tisch, die in der Summe viele Milliarden kosten.

Altmaier sagte, es würden rund 50 Milliarden Euro gebraucht, um zusätzliche Maßnahmen für den Klimaschutz zu finanzieren. Mit einer Bürgerstiftung könne ein Verstoß gegen die staatliche Schuldenbremse und ein Verstoß gegen die "schwarze Null" verhindert werden.

Konkret schlägt Altmaier vor, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen. Ihr Zweck soll es sein, einen "signifikanten Beitrag" zu leisten, damit der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 gesenkt wird. Mitglieder der Stiftung sollen neben Privatleuten etwa auch Unternehmen und Verbände sein. Der Beitrag zum Stiftungskapital soll mindestens fünf Euro und höchstens zehn Millionen Euro betragen.

Die Stiftung soll zinslose Darlehen für Investitionen privater Haushalte und Unternehmen vergeben - zum Beispiel für energetische Gebäudesanierung. Die Höhe von Einzeldarlehen soll auf 50 Millionen Euro begrenzt werden. Jeder Bürger soll die Möglichkeit bekommen, Anleihen bis zu einer bestimmten Höhe zu zeichnen, zum Beispiel 2500 Euro. Ein Darlehen soll bis zu 30 Jahre laufen - damit sich Investitionen rechnen. Die gemeinnützige Stiftung soll auch steuerlich abzugsfähige Spenden entgegennehmen.

Altmaier sagte, sein Vorschlag orientiere sich an der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Er greife daneben Vorschläge aus CSU und SPD auf und habe diese weiterentwickelt. Die CSU hatte vorgeschlagen, eine staatliche Anleihe mit zwei Prozent Zinsen für Sparer auszugeben. Die SPD hatte sich für einen Öko-Schatzbrief als Anlagemöglichkeit für Bürger ausgesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie am Dienstagabend einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen. ROM - Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 15.10.2019 - 23:17) weiterlesen...

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...