Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Zum Start des neuen CO2-Preises auf Sprit, Heizöl und Erdgas ab Januar setzt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf die Signalwirkung des Instruments - auch wenn die Preise erst mal wenig steigen.

21.12.2020 - 07:13:04

CO2-Preis auf Sprit und Heizöl: Schulze setzt auf Signalwirkung. "Der CO2-Preis setzt ein ganz klares Signal, nämlich: CO2 auszustoßen wird im Vergleich zu klimafreundlichen Alternativen verlässlich teurer", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Die gesamte Gesellschaft in Deutschland werde eingebunden, sagte Schulze. "Wir wollen, dass alte Ölheizungen ausgetauscht werden, dass man auf erneuerbare Energien setzt. Der CO2-Preis wird helfen, diese Entwicklung zu beschleunigen." Der Staat wollte damit kein zusätzliches Geld einnehmen: "Wir setzen darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger auf klimafreundliche Alternativen umsteigen und deshalb den CO2-Preis gar nicht erst zahlen müssen."

EU-weit gibt es schon einen Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten, den Emissionshandel. Energiewirtschaft und Teile der Industrie müssen pro Tonne Treibhausgase, die sie verantworten, ein Zertifikat nachweisen

- teils werden die Zertifikate verteilt, teils bildet sich ihr Preis

durch Angebot und Nachfrage. Von Januar an gibt es in Deutschland ein solches System für das Inverkehrbringen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas. In den ersten Jahren gibt es die Zertifikate zum langsam ansteigenden Festpreis, so dass sie wirken wie eine Steuer. 2021 sind es 25 Euro pro Tonne, das verteuert Öl und Diesel um rund 8 Cent pro Liter, Benzin um 7 Cent und Erdgas um 0,6 Cent pro Kilowattstunde.

Von Jahr zu Jahr steigt der Preis, irgendwann soll er sich auch am Markt bilden - möglichst EU-weit, aber ob das klappt, ist offen. "Die Bundesregierung hat bereits eine Entlastung angelegt", betonte Schulze. Dies soll über Zuschüsse aus Steuergeld beim Strompreis, eine Erhöhung des Wohngeldes und eine höhere Pendlerpauschale geschehen. "Aber bei der Entlastung müssen wir noch weiterkommen", sagte Schulze - und meinte damit die Verteilung der steigenden Heizkosten zwischen Vermietern und Mietern.

Die SPD-geführten Ministerien für Umwelt, Finanzen und Justiz haben vorgeschlagen, dass Vermieter die Hälfte der Zusatzkosten auf ihre Mieter umlegen dürfen und den Rest selbst bezahlen müssen. Denn die Mieter sind es zwar, die die Heizung hoch- oder herunterdrehen - aber die Vermieter entscheiden, ob eine alte Ölheizung im Keller steht oder eine moderne, klimafreundliche Heizung, die Geld spart.

"Wir haben einen Vorschlag vorgelegt, da muss die Union jetzt noch mitgehen", sagte Schulze. "Ich bin zuversichtlich, dass auch die Union die Mieterinnen und Mieter bei dieser wichtigen Frage nicht alleine lassen will."

Neben dem CO2-Preis greift 2021 auch erstmals das neue Klimaschutzgesetz, das Bereichen wie Verkehr oder Landwirtschaft jahresgenaue Treibhausgas-Budgtes vorschreibt. Wer die nicht einhält, muss nachsteuern - die zuständigen Minister müssen Sofortprogramme vorlegen.

"Die genauen Emissionsdaten kommen im März", erklärte Schulze. "Danach wird der neue Expertenrat sich das gründlich, aber auch zügig anschauen." Die Bereiche Verkehr und Gebäude/Heizen gelten dabei zwar eigentlich als besondere Sorgenkinder. Allerdings ist der Energieverbrauch wegen der Corona-Krise 2020 stark gefallen. Es ist also denkbar, dass die Ergebnisse unerwartet gut ausfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als vor einer Woche: 9019 Corona-Neuinfektionen registriert. Das geht aus Zahlen des RKI vom Mittwoch hervor. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 418 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 8007 Neuinfektionen und 422 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.35 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9019 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit gute 1000 mehr als vor genau einer Woche. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 19:02) weiterlesen...

Bund und Länder ringen um Lockerung der Corona-Beschränkungen. Trotz weiter hoher Infektionszahlen waren dabei auch Erleichterungen für Regionen im Gespräch, in denen nur eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird. Es könnte dann etwa eingeschränkte Öffnungen des Einzelhandels mit festen Einkaufsterminen geben. Das ging aus dem Beschlussentwurf für die Gespräche von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder hervor. BERLIN - Unter einem hohen Erwartungsdruck vieler Menschen und der Wirtschaft mit Blick auf Lockerungen des Lockdowns haben Bund und Länder am Mittwoch das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. (Boerse, 03.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

US-Außenminister: Beziehung zu China ist größte geopolitische Prüfung. China sei "das einzige Land, das über die wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht verfügt", um die internationale Ordnung ernsthaft herauszufordern, sagte Blinken am Mittwoch in seiner ersten großen Rede im Außenministerium in Washington. Die Beziehung zu China sei die "größte geopolitische Prüfung des 21. Jahrhunderts". WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken sieht ein Kräftemessen mit China als einen zentralen Bestandteil in der Außenpolitik der neuen US-Regierung. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

Kreise: Corona-Impfungen spätestens Anfang April in vielen Praxen. Ab Ende März oder spätestens Anfang April sollen Haus- und Fachärzte in vielen Praxen umfassender als bisher ebenfalls gegen Corona impfen können, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Maßnahmen stand aber noch aus. Bisher wird vor allem in extra aufgebauten Testzentren geimpft, weil die Impfstoffe besonders gelagert werden müssen. Das wird demnächst aber nicht mehr immer nötig sein. BERLIN - Bund und Länder wollen die stockende Impfkampagne beschleunigen. (Boerse, 03.03.2021 - 18:10) weiterlesen...

WDH: Kontaktloses Bezahlen in Großbritannien künftig bis 100 Pfund möglich (Wiederholung: Ende 2. Absatz: PIN-Eingabe präzisiert) (Boerse, 03.03.2021 - 18:10) weiterlesen...

Steigende Corona-Zahlen - griechische Privatkliniken müssen helfen. Das teilte am Mittwoch der griechische Gesundheitsminister Vassilis Kikilias im Staatsfernsehen mit. Ein entsprechendes Notfallgesetz hatte die Regierung bereits letztes Jahr verabschiedet. Am Mittwoch hatte die griechische Gesundheitsbehörde binnen 24 Stunden 2702 Corona-Neuinfektionen und damit den bisherigen Höchstwert in diesem Jahr registriert. ATHEN - Wegen der weiterhin steigenden Corona-Zahlen im Großraum Athen wird die griechische Regierung Privatkliniken zur Unterstützung verpflichten. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 18:06) weiterlesen...