Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Corona-Neuinfektionen in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden.

30.10.2020 - 18:19:59

Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen - Anzeichen für Besserung?. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag 18 681 Fälle binnen eines Tages. Am Donnerstag hatte der Wert bei 16 774 gelegen, am Mittwoch bei 14 964. Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte - nun könnte die Schwelle von 20 000 schon am Wochenende erreicht werden.

BERLIN - Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Corona-Neuinfektionen in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag 18 681 Fälle binnen eines Tages. Am Donnerstag hatte der Wert bei 16 774 gelegen, am Mittwoch bei 14 964. Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte - nun könnte die Schwelle von 20 000 schon am Wochenende erreicht werden.

Bis sich die Wirkung des ab Montag greifenden Teil-Lockdowns bei den Infektionszahlen zeigt, dauert es wegen der Spannen von der Ansteckung zu Symptomen, Test und Erfassung nach RKI-Angaben zwei bis drei Wochen. Allerdings gibt es schon jetzt Anzeichen dafür, dass sich das Infektionsgeschehen wieder vermindern könnte: "Die berichteten R-Werte lagen seit Anfang Oktober stabil deutlich über 1. Seit Anfang dieser Woche ist ein leichter Abwärtstrend zu verzeichnen", heißt es im aktuellen Lagebericht des RKI vom Freitagabend. Die Reproduktionszahl - kurz R-Wert genannt - gibt an, wie viele andere Menschen ein Infizierter ansteckt. Bei einem Wert von 1,3 zum Beispiel stecken 10 Infizierte im Mittel 13 weitere Menschen an.

Die Zahl erfasster Corona-Infektionen je 100 000 Einwohner lag in den vergangenen sieben Tagen erstmals bundesweit über 100. Die 7-Tage-Inzidenz liege Stand 00.00 Uhr bei 104,9, teilte das RKI am Freitagmorgen mit. Tags zuvor hatte sie bei bundesweit 99,0 gelegen, vor vier Wochen (2.10.) noch bei 15,3. Besonders viele Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen erfassen den Daten vom Freitag zufolge derzeit Bremen (160,3), Berlin (146,1), Hessen (145,8) und Nordrhein-Westfalen (140,0). Werte über dem bundesweiten Mittel haben zudem auch Bayern (114,1) und das Saarland (116,5).

Eine hohe 7-Tage-Inzidenz zeigt an, dass sich viele Menschen mit dem Virus infiziert haben. 50 Neuinfektionen in einer Region in sieben Tagen pro 100 000 Einwohner galten in den vergangenen Wochen als wichtiger Grenzwert, ab dem in dem Gebiet oft gezielt Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Welle eingeführt wurden.

Seit Anfang September nehme der Anteil älterer Personen unter den Covid-19-Fällen wieder zu, heißt es im Lagebericht des RKI vom Freitagabend. Die 7-Tage-Inzidenz bei Menschen ab 60 Jahren beträgt demnach aktuell 67,8. Es würden wieder vermehrt Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gemeldet. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Fälle habe sich in den vergangenen zwei Wochen von 730 Patienten (17.10) auf 1839 Patienten (30.10.) mehr als verdoppelt.

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 499 694 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 30.10., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Donnerstag um 77 auf insgesamt 10 349. Das RKI schätzt, dass rund 345 700 Menschen inzwischen genesen sind.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Freitag bei 1,06 (Vortag: 0,97). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser wert am Freitag bei 1,21. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AfD beschließt nicht über Grundeinkommen für Deutsche. Die Delegierten entschieden am Samstag im nordrhein-westfälischen Kalkar, über den Antrag des sozialpolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion, René Springer, für ein "Staatsbürgergeld" nicht abzustimmen. KALKAR - Obwohl sich beide Parteivorsitzende dafür ausgesprochen hatten, ist ein Antrag zur Erprobung eines Grundeinkommens auf dem AfD-Bundesparteitag gescheitert. (Boerse, 28.11.2020 - 17:30) weiterlesen...

Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 geht im Dezember weiter. Das sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Zuvor hatte NDR 1 Radio MV darüber berichtet. Nach Informationen des Senders hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee in Stralsund für Schiffsführer ab dem kommenden Sonnabend Bauarbeiten südlich des Gebietes Adlergrund angekündigt und um besondere Vorsicht gebeten. Dort liegen die beiden Rohr-Enden, die von der Anlandestation Lubmin in Richtung Ostsee führen. SASSNITZ - Der Bau der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll im Dezember nach dann etwa einjähriger Unterbrechung weitergehen. (Boerse, 28.11.2020 - 17:00) weiterlesen...

Brexit: Unterhändler verhandeln wieder persönlich über Handelspakt. "Die Gespräche laufen seit heute wieder persönlich", sagte eine britische Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Man sei in der "Endphase" und erwarte tägliche Gespräche. Auf britischer Seite leitet Chefunterhändler David Frost die Runde. LONDON - Nach einer vorsorglichen Corona-Quarantäne hat der EU-Unterhändler Michel Barnier am Samstag die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt mit Großbritannien in London fortgesetzt. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:41) weiterlesen...

Frankreich lockert strenge Corona-Regeln. In der ersten Phase der schrittweisen Aufhebung des Lockdowns dürfen nun auch nichtlebensnotwendige Geschäfte ihre Türen wieder öffnen. Dafür gelten allerdings strikte Auflagen. So müssen pro Kunde etwa acht Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Auch Friseure können nun wieder Kunden empfangen. PARIS - Nach knapp einem Monat strikter Ausgangssperren hat Frankreich seine Corona-Regeln etwas gelockert. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:35) weiterlesen...

Kein Waffenembargo für Türkei: Athen kritisiert Berlin. "Ich kann wirklich nicht verstehen, dass Deutschland nicht bereit ist, seine enorme wirtschaftliche Macht zu nutzen, um ein klares Signal zu setzen, indem es die Forderung Athens nach einem Waffenembargo gegen die Türkei durchsetzt", sagte er dem Internetportal Politico (Samstag). BRÜSSEL/ATHEN - Der griechische Außenminister Nikos Dendias wirft Berlin vor, seiner Führungsrolle in der EU-Ratspräsidentschaft nicht gerecht geworden zu sein. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:27) weiterlesen...

Schottische Regierungschefin: Unabhängigkeit ist in Sichtweite. "Schottland ist ein Land, das kurz davor ist, Geschichte zu schreiben", sagte Sturgeon am Samstag auf dem Online-Event ihrer Scottish National Party (SNP). EDINBURGH - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat sich auf einem Online-Parteitag erneut für eine Unabhängigkeit ihres Landes vom Rest Großbritanniens stark gemacht. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:23) weiterlesen...