Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Zu Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel demokratische Prinzipien und mehr Rechtsstaatlichkeit in der Gemeinschaft angemahnt.

27.06.2020 - 09:30:25

Merkel mahnt Rechtsstaatlichkeit in EU an. Zugleich warb sie um Verständnis für Europa-skeptische Haltungen in osteuropäischen EU-Ländern und erklärte diese daraus, dass sich bei ihnen nach dem Ende des Nationalsozialismus eine zweite Diktatur angeschlossen hatte.

"Die Staaten des Ostblocks hatten nur wenige Jahre Gelegenheit, ihre eigene nationale Identität auszubilden. So wurden später erst Prozesse nachgeholt, die in den westlichen Ländern schon lange gelebt werden konnten", erklärte sie in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) und anderer europäischer Medien. "Viele junge EU-Beitrittsländer teilen einerseits die Begeisterung über das Friedenswerk Europäische Union, zeigen andererseits Skepsis gegenüber Europa. Dafür müssen wir Verständnis entwickeln. Ich sehe meine Aufgabe so, dass ich für ein selbstbestimmtes, freiheitliches und von den Grundrechten des Individuums geprägtes Europa arbeite."

Merkel räumte ein, dass der Siegeszug der freiheitlichen Demokratien nach 1989 Rückschläge erlitten habe. "Gerade das Beispiel China zeigt, dass auch ein nicht-demokratischer Staat wirtschaftlich erfolgreich sein kann, was uns freiheitliche Demokratien sehr herausfordert", sagte sie. Sie wies auch auf das Scheitern demokratischer Hoffnungen im Arabischen Frühling und den islamistischen Terror hin und sagte: "Den hundertprozentigen Beweis, dass das freiheitliche System auf dem Siegeszug ist, konnten wir bislang also nicht erbringen. Das macht mir Sorgen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Corona-Hilfen: Gentiloni sieht Kompromiss-Chance. "Wir können zuversichtlich sein", sagte er in einem Video-Gespräch am Donnerstag. Daran nahm unter anderem Italiens Finanzminister Roberto Gualtieri teil. Die Kommission in Brüssel hat ein 750 Milliarden Euro schweres Programm vorgeschlagen, mit dem die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie bewältigt werden sollen. Einige Länder, darunter die Niederlande und Österreich, sperren sich gegen einen hohen Anteil von Zuschüssen. Sie setzen auf Kredite. ROM - Kurz nach Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat sich EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni optimistisch gezeigt, dass ein baldiger Kompromiss im Streit um Milliardenhilfen in der Corona-Krise erzielt werden kann. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 21:33) weiterlesen...

Bundestag stellt Weichen für niedrigere Ökostrom-Umlage. BERLIN - Der Bundestag hat die finanzielle Grundlage gelegt, um die Ökostrom-Umlage bei den Strompreisen wie geplant zu senken. Das Parlament machte am Donnerstagabend den Weg dafür frei, dass das dadurch wegfallende Fördergeld für Windräder und Solaranlagen über Haushaltsmittel ausgeglichen wird. Die Abgeordneten beschlossen eine Änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung, um die Zuschüsse aus Steuergeldern rechtlich zu ermöglichen. Zur Entlastung von Bürgern und Unternehmen hatte sich die große Koalition vorgenommen, die sogenannte EEG-Umlage, die jeder mit der Stromrechnung zahlt, zum 1. Januar 2021 zu senken. Bundestag stellt Weichen für niedrigere Ökostrom-Umlage (Wirtschaft, 02.07.2020 - 21:32) weiterlesen...

Rekordwert von Corona-Infektionen: Neue Einschränkungen in Israel. Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag, Versammlungen sollten wieder beschränkt werden. In Festhallen, Bars und Clubs dürfen nur noch bis zu 50 Menschen zusammenkommen. Vorher waren es bis zu 250 gewesen. An anderen geschlossenen Orten, darunter auch Gebetshäuser, dürfen sich nur noch bis zu 20 Menschen versammeln. TEL AVIV - Angesichts eines Rekordwerts von Corona- Neuinfektionen verhängt Israel neue Einschränkungen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 20:41) weiterlesen...

Argentiniens Präsident Fernández wirbt um Einigkeit im Mercosur. "Ich bin hier, damit wir uns vereinen und mehr zusammenarbeiten als jemals zuvor", sagte der Staatschef bei einem virtuellen Gipfel mit seinen Kollegen aus Brasilien, Uruguay und Paraguay am Donnerstag. BUENOS AIRES - Angesichts der jüngsten Konflikte im Mercosur hat der argentinische Präsident Alberto Fernández um Einigkeit in dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis geworben. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 19:51) weiterlesen...

WHO: Tests an Menschen mit 17 Impfstoff-Kandidaten gegen Coronavirus. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford entwickelt hat, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag nach einer zweitägigen Corona-Forschungskonferenz berichtete. Selbst, wenn diese Kandidaten nicht erfolgreich sind, ist die WHO optimistisch: "Wir haben eine breite Pipeline mit vier verschiedenen Impfstofftypen", sagte Ana Maria Henao Restrepo, bei der WHO für Forschung und Entwicklung zuständig. Es werde an mehr als 150 Wirkstoffen geforscht. GENF - Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. (Boerse, 02.07.2020 - 19:21) weiterlesen...

USA mit mehr als 50 000 Neuinfektionen. WASHINGTON - Mit einer Rekordzahl von mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag spitzt sich die Corona-Pandemie in den USA dramatisch zu. Während US-Präsident Donald Trump die Gefahr herunterspielt, nahmen am Mittwoch mehrere Bundesstaaten kurz vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli Lockerungen des Alltagslebens zurück. Demokraten werfen der Regierung Unfähigkeit vor. Und auch aus Trumps engerem Kreis kommen kritische Signale. USA mit mehr als 50 000 Neuinfektionen (Wirtschaft, 02.07.2020 - 19:20) weiterlesen...