Medien, Produktion

BERLIN - Zeitschriftenverleger in Deutschland dringen auf eine rasche staatliche Förderung von Pressehäusern.

23.01.2022 - 15:31:30

Zeitschriftenverleger: Müssen mit der Einstellung von Titeln rechnen. "Wenn jetzt noch lange gewartet wird, dann haben wir in Deutschland eine andere, ärmere Presselandschaft, weil viele redaktionelle Angebote es nicht schaffen werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, der Deutschen Presse-Agentur.

Eine staatliche Förderung von Zeitungs- und Zeitschriftenhäusern war bereits in der vergangenen Legislaturperiode der schwarz-roten Koalition geplant. Es wurden mehrere Optionen für Millionenhilfen geprüft. Am Ende zog man das Vorhaben aber wieder zurück.

Verlage fordern unter anderem deshalb staatliche Hilfen, weil die Auflagen von gedruckten Presseprodukten seit vielen Jahren rückläufig sind. Sie verweisen auf gestiegene Kosten bei der Zustellung gerade in ländlicheren Gebieten. Es soll sichergestellt werden, dass gedruckte Presse weiterhin überall verfügbar ist.

Im Ampel-Koalitionsvertrag steht nun: "Wir wollen die flächendeckende Versorgung mit periodischen Presseerzeugnissen gewährleisten und prüfen, welche Fördermöglichkeiten dazu geeignet sind."

Scherzer betonte, Grundvoraussetzung sei, Zeitschriften und Zeitungen diskriminierungsfrei zu fördern. "Wir bekommen Signale aus der Politik, dass daran gearbeitet wird, aber die Förderung ist gerade jetzt eine Frage der Umsetzungsgeschwindigkeit." Er warb für eine Diskussion im ersten Quartal und dann für eine sofortige Umsetzung.

Zu Jahresbeginn hatte sich der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, optimistisch zu staatlichen Impulsen geäußert. Einen Punkt hob er dabei hervor: "Allen voran die Finanzierung unserer Zustellungsstrukturen, die nach Jahren der bei diesem Thema spürbaren Lethargie endlich einer kraftvollen politischen Gestaltung bedarf." Döpfner, der auch Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Axel Springer ist, hatte hinzugefügt: "Nach ersten Gesprächen, die ich hierzu mit Vertretern der neuen Regierung geführt habe, bin ich optimistischer denn je."

VDZ-Hauptgeschäftsführer Scherzer sagte auf die Frage, wie eine Presseförderung aussehen könnte: "Es muss ordnungspolitisch ganz klar sein." Deshalb sei eine Trennung von Zeitungen und Zeitschriften nicht möglich. Die Fördermaßstäbe müssten neutral und objektiv sein. "Sie dürfen sich nicht von redaktionellen Inhalten ableiten, es muss alle betreffen - von Zeitschriften, konfessionellen, Fach- und Publikumstiteln bis Tageszeitungen." Gut handhabbar sei der Maßstab der zugestellten Exemplare, so wie bereits 2020 vorgesehen. "Bei Zeitschriften gerade mit kleinen Auflagen könnte man einen Aufschlagfaktor haben und bei den Tageszeitungen im ländlichen Gebiet ebenso", ergänzte Scherzer.

Zeitschriftenhäuser sind nach Verbandsangaben inmitten der digitalen Transformation wegen mehrerer Faktoren besorgt. Scherzer sagte: Papier habe sich im vergangenen Jahr um bis zu 100 Prozent verteuert und sei so knapp, dass das Erscheinen von Titeln in den kommenden Monaten nicht mehr gesichert sei. Er führte steigende Energiekosten an, die für Transport und Druckereien relevant seien. "Auch die Zustellkosten der Post werden weiter steigen, wegen Lohnzahlungen, die wieder deutlich oberhalb des Mindestlohns liegen werden."

Ein weiterer Aspekt in der Corona-Pandemie: "Im Handel gibt es jetzt schon die Sorge - weil Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Corona infiziert sind, dass Geschäfte geschlossen werden könnten. Und wir sehen umgekehrt, dass die Leserinnen und Leser coronabedingt nicht mehr in hoher Frequenz zum Einkaufen gehen." Der Absatz sei auch deshalb rückläufig.

Sollte sich die Situation für die Verlage nicht ändern, prognostizierte Scherzer: "Wir müssen in diesem und in den nächsten Jahren mit zahlreichen Titeleinstellungen rechnen, vor allem von kleineren und mittleren Fachzeitschriften, Publikumstitel und auch Titeln der konfessionellen Presse. Wir reden nicht nur über Einstellungen der gedruckten Zeitschrift, sondern der gesamten Marke." Das bedeute, ganze redaktionelle Angebote würden verschwinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...

'Partygate' ist zurück: Spannung in London steigt vor finalem Bericht. Oppositionsführer Keir Starmer warf der Regierung am Montag vor, den Bericht der Spitzenbeamtin Sue Gray zur "Partygate"-Affäre, der in dieser Woche veröffentlicht werden soll, schon jetzt zu untergraben. Johnsons früherer Berater Dominic Cummings - heute einer seiner ärgsten Kritiker - schrieb auf seinem persönlichen Blog, er erwarte in dem Bericht Fotos, die belegen sollten, dass der Premier das Parlament und womöglich auch die Polizei belogen habe. Zu ersterem Vorwurf läuft eine gesonderte Untersuchung. LONDON - Kurz vor der Veröffentlichung des ungekürzten Untersuchungsberichts über illegale Lockdown-Partys in der Downing Street steigt erneut der Druck auf Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:51) weiterlesen...

CDU und Grüne in NRW beginnen am Dienstag mit Sondierungen. Die jeweils elfköpfigen Delegationen treffen sich am Nachmittag im Künstlerverein Malkasten in Düsseldorf, wie beide Parteien am Montag mitteilten. DÜSSELDORF - Neun Tage nach der Landtagswahl kommen CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen am Dienstag zu ihrer ersten Sondierungsrunde zusammen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:39) weiterlesen...

Lauterbach: Empfehlung zu Isolation bei Affenpocken kommt. Mit dem Robert Koch-Institut (RKI) würden aktuell Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne erarbeitet, sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Er gehe davon aus, dass sie bereits an diesem Dienstag vorgelegt werden könnten. GENF/BERLIN - Nach dem Auftreten erster Fälle von Affenpocken in Deutschland werden nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach weitere Eindämmungsmaßnahmen vorbereitet. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:23) weiterlesen...

Wladimir Klitschko fordert in Davos totale Isolation Russlands. "Der Krieg wird so lange dauern, wie die Welt Handel mit Russland treibt", sagte der 46-Jährige am Montag in einer Gesprächsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Der ukrainische Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine eine vollständige Isolation Russlands gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:21) weiterlesen...

Bauernverband rechnet mit noch länger angespannten Agrarmärkten. Es sei davon auszugehen, dass die kritische Versorgungssituation bis weit ins kommende Jahr und über die Ernte 2023 hinausreichen werde, sagte der stellvertretende Generalsekretär Udo Hemmerling am Montag. Die Ernährungswirtschaft komme nicht umhin, höhere Preise weiterzugeben. Daher werde es auch zu weiteren Preiserhöhungen für die Verbraucher kommen. BERLIN - Die angespannte Lage auf den Agrarmärkten infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine dürfte aus Sicht des Deutschen Bauernverbands noch monatelang anhalten. (Boerse, 23.05.2022 - 15:12) weiterlesen...